Galerie

Vogelbabys

Nachdem ich jetzt wochenlang alle Vogelbabys erfolgreich weiter geleitet hab, kam es, wie es kommen muss, die Stelle ist voll, es geht nix mehr und schon gar kein groß werdendes Vogelkind. Alle Versuche die Amsel doch noch in einer gemeldeten Wildvogelstation unter zu bringen, schlugen fehl, auch dort sind alle vollkommen überfüllt und so hab ich mich jetzt dazu entschieden: HELENE bleibt bei uns. Wir haben ja eine große Flugvoliere in die sie, wenn sie mal größer ist, umziehen kann und von da aus, klappt dann die Auswilderung hoffentlich problemloser wie vor zwei Jahren bei Rudi dem  Grünfinken!  Der hätte sein Dasein ja um haaresbreite neben einem Kanarienvogel  verbringen müssen, weil ihn bei seinen ersten Flugversuchen, fürsorgliche Menschen aufgelesen und in einen Käfig gesetzt haben. Letztendlich hab ich ja Drossel und Grünfink nach Stuttgart zum Auswildern gefahren und mir geschworen : NIE WIEDER werde ich einen Vogel groß ziehen. Aber wie sagt mein mir angetrauter Ehemann immer so schön: Du bist ein TIERschutzverein, kein KATZENverein :-) und da hat er nicht ganz Unrecht und unsere neue Voliere ist dafür ja eigentlich wie geschaffen.  Schön für Helene wäre es ja, wenn sich noch ein Genosse findet aber wenn nicht, bei uns im Garten hat es jede Menge Vöglein, die hier bei uns ja auch ganzjährig gefüttert werden.  Mit 10 Katzen im Haus  dennoch alles nicht ganz einfach aber auch nicht unmöglich. Die Entscheidung gefallen und jetzt  wird das auch durchgezogen. Gestern Abend dann schon das erste Problem. Fütterung 19 Uhr: Alles total normal, Helene riesen Hunger. Fütterung 20 Uhr Helene hockt geduckt, macht nur in Zeitlupe den Schnabel auf um ein kleiner Wurm mit ach und Krach hinunter zu würgen :-( So blieb es den Rest des Abends und ging heute morgen grad so weiter. Warm soll man die Tiere halten… mhh… vlt ist es ihr zu warm, sie sitzt in einer Transportkiste auf Teppich, in ihrer Schüssel…… Kurzerhand den Vogelkäfig aus dem Keller geholt und Helene in die Mitte gesetzt… Ei,da ging es ihr doch gleich viel besser und eine Stunde später war sie wieder vollkommen die Alte. Halleluja, was ein Schreck! Als sie hier ankam, lag ihr Kopf dauernd auf dem Boden, die Füße waren wackelig, seit heute sitzt sie richtig, kann sich auch schon auf dem Finger halten. Ich finde, sie sieht schon ein bissel mehr nach Amsel aus, als da, wo sie hier ankam :-) . Oder? Guckt selbst!

Ihr ein gutes Menü zu zubereiten kostet mich nach wie vor Überwindung. Voll eklig was die da so auf dem Teller hat! Bäähhh Wat mut det mut!

Auch Elstern sind Vögel…..

Kaum geteilt und schon Kritik……. Ich glaub ich muss hier mal was klar stellen ….. Tierschutz, wie es der Name schon ausdrückt, schützt Tiere und es gibt ganz klar Tiere auf unserem Planeten, zu denen man vielleicht nicht ganz soviel Sympatie entwickeln kann, wie zu Anderen. Spinnen sind mein persönlicher Albtraum aaaaaaaaaaaaber ich würde sie niemals töten. Schlangen…. net Meins aaaaaaaaaaaaaber da hole ich mir Verstärkung, auch sie hat ein Recht auf Hilfe! Elstern, Marder, Tauben…. unbeliebt im Ländle, dabei ist es oft nur ein Mythos, dummes Geschwätz, Überlieferungen der Oma  die Schuld sind an den dummen Aussagen. Klar frisst die Elster Jungvögel, böse, finde ich auch aber Leute das Eichhörnchen tut das Gleiche und nur weil es süß aussieht ist das  für Euch alle was gaaaaaaaaaaanz anderes. UNFAIR :-( Wie auch immer… ich muss mich ja gar nicht rechtfertigen. Die Elster war in Not, sie lag den ganzen Mittag in der Sonne und ist schon sehr geschwächt aber ich werde alles tun, wie für jedes andere Tier auch und hoffen dass sie es schafft. Elstern sind tolle Vögel und guckt mal da, andere Länder andere Sitten (Meinungen) :

In der germanischen Mythologie war die Elster sowohl Götterbote als auch der Vogel der Todesgöttin Hel, so dass sie in Europa den Ruf des Unheilsboten bekam. Als „diebische“ Elster war sie auch im Mittelalter alsHexentier und Galgenvogel unbeliebt. Im Gegensatz dazu gilt sie in Asien traditionell als Glücksbringer und die lange Zeit als Unterart geführte nordamerikanische Hudsonelster(Pica hudsonia) ist bei den Indianernein Geistwesen, das mit den Menschen befreundet ist. (Wikipedia)

Fressen wollte sie heute noch nicht aber Traubenzuckerlösung hat sie getrunken. Ich hoffe, morgen früh steht sie wieder auf und kämpft sich zurück ins Leben.

von Michaela Markewitz am 20.Juli 2016 | Kategorie: AllgemeinHinterlasse einen KommentarDiesen Beitrag bearbeiten

Was ist denn eigentlich gerade in die Mauersegeler gefahren ? Liegen iiiiiiiiiiiiirgendwo Visitenkarten von mir aus?  Das ist ja unglaublich! Hugo wohnt ja schon länger bei uns. Er macht sich auch super! Ich hole mir permanent in der Mauerseglerklinik in Frankfurt gute Ratschläge ab, ist ja alles nicht soooo einfach wie es aussieht.

Hugo, der Erste

Am Sonntagabend brachte mir eine junge Tierfreundin aus Bietigheim-Bissingen einen verunfallten, ausgewachsenen Mauersegler. Sie hat ihn auf der Straße gefunden. Er hatte einen Schock, zitterte am ganzen Leib und war eiskalt. Nach einer erholsamen Nacht auf einer Wärmeplatte sah die Welt dann gleich wieder viel besser aus. Am Morgen hat er dann auch Heimchen, Maden usw. zu sich genommen. Einzige Sorge, sein rechter Flügel hängt etwas zur Seite aaaaaaaaaaber es scheint nix gebrochen zu sein. Klarheit haben wir aber erst nach einem Röntgenbild aber am Montagabend sah alles schon wesentlich besser und entspannter aus. Wir haben große Hoffnung, dass er es schaffen wird.

Wie heißt es so schön: Alle guten Dinge sind drei…. so kam heute Abend Mauersegler Nummer drei hier an. Vermutlich sind seine  ersten Flugübungen gewaltig in die Hose gegangen und er ist gleich mal beim Tierarzt gelandet. Er ist ca. so alt wie Hugo und es handelt sich nur noch um wenige Tage, bis sie die lange Reise in den Süden antreten können. Noch mag er mich nicht leiden, spukt das  Essen aus, dabei geb ich mir sooooooooo Mühe und trenne den Heimchen und Grillen die Füße und den Kopf ab…. die Maden in Schnabelgerechte Stücke geteilt und und und  …………… abwarten wie das morgen früh aussieht wenn der Magen knurrt :-) Für alle Drei Daumen drücken, dass das “Fliegen lassen” problemlos verläuft.

Und von wegen Hubert :-) Unser Buchfink ist eine “Heidi”, eindeutig ein Mädel aber sie ist eine ganz Süße geworden. Diese Woche wird sie hoffentlich lernen alleine Körnchen zu fressen, dann geht es ab nach draußen in die Voliere und von da aus ist die Freiheit ganz nah :-)

Gestern fiel der kleine Spatz einfach vom Himmel :-( Vermutlich wurde er aus dem Nest entführt und sein Räuber hat ihn dann unterwegs verloren, denn  wo er herunterfiel ist weit und breit weder Baum noch Hecke. Gestern Abend sah er so gar nicht gut aus. Er bekam ein Bettfläschchen und ein schönes Nestchen und so sah heute Morgen die Welt schon viel besser aus. Er mag aber nicht den Schnabel aufsperren, noch muss er zwangsernährt werden. Zwischen den Mahlzeiten zwitschert er aber in seinem Bettchen, von daher scheint es mal nicht hoffnungslos  zu sein.  Es heißt Daumen drücken für den kleinen Spatz! Die “IchschmeißmichausdemNest” Phase scheint dieses Jahr irgendwie gar nicht enden zu wollen. Ich habe mich noch nie so auf das Ende des Sommers gefreut. Noch nie in den über neun Jahren, hatten wir soooo viele Jungvögel zu Aufziehen.

Mauersegler Hugo und dem Rest der Vogel- und Katzenbande ? Hier mal ein Update:

Amsel Helene wurde erfolgreich ausgewildert :-) Und auch Mauersegler Hugo konnte in der letzten Woche sich hoch in die Lüfte begeben und den Weg nach Afrika antreten. Das war ein richtig tolles Erlebnis und vor allen Dingen auch eine  Belohnung für die Mühe und Nerven, die er mich gekostet hat. Die Beiden anderen Mauersegler hat am Wochenende die “Mauerseglerklnik” in Frankfurt aufgenommen. Ob der Flügel bzw. die Schulter des Vogels, bei seiner Kollision mit dem Auto was abbekommen hat und der zweite nur an Erschöpfung litt… dazu fehlt es eindeutig an Erfahrungswerten und so denke ich, war die Entscheidung sie in fachkundige Hände zu geben, das einzig Richtige.

Dann war da noch das Meisenbaby das keines war :-) Nach langer Suche im Internet stand es fest, dass es wohl ein Buchfink sein könnte. Als er jetzt sich gut herausgemausert hatte und es an der Zeit war selber zu fressen und zwar Körner, kamen die ersten Zweifel auf, ob man mit so einem spitzen Schnabel das überhaupt kann :-) ! Die Körner wurden nie angerührt, die Beine wurden länger, der Schnabel spitzer…….. und unser Meisenbaby entwickelte sich über einen Buchfinken zur Bachstelze, die alles mag, nur keine Körner. Sie hat jetzt gelernt, ihre Würmchen, Maden und Heimchen alleine zu fressen, somit ist auch für sie der Tag gekommen, an dem sie wieder ihre Freiheit zurück bekommen hat.

Und zu guter Letzt bleibt uns dann nur noch die Elster Lisa, die sich aber auch schon prima weiter entwickelt hat und mittlerweile schon in die Voliere umgezogen ist. Ich hoffe, dass sich auch hier mein Mühe lohnt sie aufzuziehen. Leider ist sie ja eine Vogelart, der die Zweibeiner nicht sonderlich wohlgesonnen sind. Wobei das wirklich totaler Blödsinn ist. Sie hat nur in unseren Regionen einen schlechten Ruf, in anderen Ländern wird sie vergöttert: in Asien gilt sie traditionell als Glücksbringer und  bei den Indianern ein Geistwesen, das mit den Menschen befreundet ist. (Wikipedia) Leider wird es wohl kaum möglich sein. Lisa in Asien auszuwildern und mit Indianern steht es in Eppingen auch schlecht :-( So bleibt nur  zu hoffen, dass sie auch hier eine Chance auf ein langes Leben in Freiheit bekommt.

Vor ein paar Wochen wurde Elster “Lisa” in unsere Obhut gegeben. Sie war noch recht klein, doch nach den Mauerseglern, Meisen, Spatzen und Bachstelzen wirkte sie wie ein Riese :-) . Wir hatten sie jetzt einige Wochen bei uns. Nun ist sie ausgewachsen, die Voliere seit Wochen ihr Zuhause aber Lisa gehört  zurück in die Natur, sie soll  als ein freier Vogel über die Dächer fliegen dürfen. Leider fühlt sich einer meiner Nachbarn dazu berufen, die Welt von Elstern zu bereinigen  und so war es mir  unmöglich, sie hier bei uns auszuwildern :-( . Wir haben sie heute Abend nach Heilbronn zu “Nathalie” gefahren, die sie für uns auswildern wird. Vielen lieben Dank noch mal für die Hilfe :-) !  Liebe “Lisa” dir allzeit einen guten Flug, pass auf dich auf und nutze deine zweite Chance im Leben!

Lisa am Tag ihrer Ankunft!  Letzter Tag! :-(