Galerie

Top Aktuell

Autsch :-( armes Täubchen!

Von wegen armes Täubchen :-) ….. Gestern Abend hab ich noch 5 kg Taubenfutter für sie geholt, weil sie alle anderen Körner nur aus der Schüssel geschmissen hat (vermutlich war das schon ihr fieser Plan) . Sie saß definitiv nimmer auf ihrem Bauch. Als ich gegen 22 Uhr, das letzte Mal nach ihr sah, da war sie schon am schlafen und ich machte mir noch Sorgen, dass es ihr hoffentlich nicht zu kalt wird, wenn sie sich nicht so viel bewegen kann aber dann hab ich mich erinnert… Vögel bewegen sich Nachts nie viel….  . Also bin ich auch getrost zu Bett. Heute Morgen, als sie uns hier drinnen sah, machte sie schon einen ganz langen Hals im Kaninchenstall draußen. Ei dachte ich, der scheint es aber heute richtig gut zu gehen. Gestern sagte mir noch der Tierarzt, dass wenn sie auf den Beinen steht und nimmer auf dem Bauch liegt, dann könnte ich sie heute auch fliegen lassen…..ne ne… ich denke es ist besser wir beobachten sie erst mal noch ein paar Tage, war meine Antwort. Allerdings hatte ich die Rechnung auf gemacht, ohne das mit der netten “Lisa” zu besprechen. Der saß der Schalk im Nacken, als ich mich dem Käfig näherte. Gut dachte ich noch, da musst du aufpassen, sonst ist sie weg aber es hilft nix, die Sauerrei, die sie veranstaltet hatte, muss raus! Also Stall auf, schon mit neuer Zeitung bewaffnet…. wups …. wusst gar nicht, dass Tauben doch so viel Kraft haben… sie flog mir auf den Brustkorb, da bildete ich mir noch ein, ich könnte sie festhalten aber keine Chance, so ein fieser Plan….. und weg war sie. Vermutlich wollte sie sich die “große Pause” auf dem Schulhof nicht entgehen lassen. Kekse sind wohl doch leckerer wie Taubenfutter :-( . Mein einziger Trost… wie ihr auch auf den Bilder sehen könnt, es geht ihr wirklich gut. Sie kann auf ihren Beinchen stehen und wird es schaffen.

Vermutlich hat sie mir auf dem mittleren Bild lächelnd die Mittelkralle gezeigt! Gut, ich gestehe… ich habe versagt… das Täubchen war cleverer als ich! Ich wünsche ihr trotzdem alles Gute!

Die Grundschulkinder der Hellbergschule waren mal wieder in Sache “Tierschutz” aktiv. Seit mehreren Tagen beobachten sie eine Taube, die offensichtlich ein Problem mit den Beinen hat. Leider erwies es sich schwieriger als gedacht, das Täubchen zu fangen. Tagelang lagen sie schon den Lehrern mit dem Problem in den Ohren aber auch mit Käscher und vereinten Kräften schafften sie es nicht. Erst heute morgen hatten Kinder der 7. Klasse dann die zündende Idee. Sie stülpten einen Karton über das Tier und somit saß sie in der Falle. Mit Hilfe der Lehrer konnte sie gesichert und endlich zum Tierarzt gebracht werden. Dieser entfernte ihr einen Faden, der sich schon ziemlich schlimm in ihre Füße eingeschnitten hatte. An ihrem Bauch fehlen die Federn, da sie nicht mehr richtig auf den Füßen sitzen konnte, stützte sie sich mit dem Bauch ab.  Ob die Zehen unter dem Faden schon abgestorben sind kann man schwer sagen und deshalb landete sie jetzt erst mal zur weiteren Beobachtung bei uns. Als ich sie aus dem Karton in ihr Übergangsquartier setzte, stand sie dann aber auf beiden Beinen. Der Linke scheint ihr weh zu tun und sie hebt ihn an, auf dem Rechten steht sie ganz normal. Die Gelenke sind schlimm geschwollen und noch blutunterlaufen aaaaaber ich denke, hoffe, glaube, dass wir das hin bekommen können. Klar, ein bissel wird sie schon hier bleiben müssen aber es gibt schlimmeres. Hier ist mal zumindest für ihr tägliches Wohl gesorgt, sie sitzt trocken und warm und wenn es ihr besser geht,darf sie in die große Voliere im Garten umziehen. Auf jeden Fall hat sie dem Ehrgeiz der Kleinen fürs Erste mal ihr Leben zu verdanken. Sie macht auch einen munteren Eindruck. Selbst wenn der eine Fuß etwas verkrüppelt bleiben sollte, sobald sie wieder fit ist und einigermaßen stehen kann, darf sie natürlich zurück auf den Pausenhof um sich dort mit leckeren Keksen verwöhnen zu lassen :-)

Übrigens…… ich darf es keinem verraten, also pssssssssssssst… nur für Euch :-) Der Tierarzt hat sie “Lisa”getauft :-) :-) :-) Dann drückt mal alle kräftig die Daumen für LISA!

Maui und Danny

Am besten nicht erst morgen, sondern wenn möglich schon gestern :-( !  Frauchen ist verstorben. Es erreichte uns die Nachricht, dass wir uns bitte um die Katzen kümmern sollen. Heute war ich Bilder machen und Leute,  ich bin wirklich kein Weichei aber ich weiß jetzt genau, die Zwei müssen da raus und zwar sehr sehr schnell.  Wir würden gerne den “letzten Willen” des verstorbenen Frauchens erfüllen, sie sollen nicht ins Tierheim :-( !  Es stellt sich uns eine fast unlösbare Aufgabe! Pflegestellen alle belegt und die Zeit im Nacken. Wir haben nur so lange Zeit, bis der Container anrollt um die Wohnung zu räumen, dann müssen Maui und Danny draußen sein.  Wir sind uns im Klaren, dass es nicht viele Tierfreunde gibt, die jetzt sagen : JAAAA, wir helfen Euch, denn wir machen uns nichts vor. Maui, eine sehr liebe und ruhige Tigerkatze hat bereits gute 15 Jahre auf dem Buckel. Ihr Perserkumpel Danny, ebenfalls lieb und ruhig,  ca. 8-9 Jahre alt, ist nicht kastriert und hat einige verfilzte Stellen im Pelz und dennoch…… wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte…… Einen Blick in ihre Augen und Ihr würdet dahin schmelzen. Frauchen war lange krank, konnte die Tiere und ihr Zuhause nicht mehr richtig versorgen und deshalb ist es jetzt sehr wichtig, dass wir schnell eine Lösung finden, um die Beide da raus zu holen.  Natürlich wird Danny sofort nächste Woche kastriert und runderneuert. Er und seine Freundin werden wir entwurmen, entflohen, entmilben und natürlich impfen. Sofort ein neues Zuhause zu finden wäre perfekt aaaaaaaaaaaber IHR würdet uns auch schon sehr helfen, wenn Ihr sie als Pfleglinge bei Euch aufnehmen könntet. Es entstehen für Euch keinerlei Kosten, die trägt selbstverständlich der Verein. Wir stellen alles, was Katze benötigt, Hauptsache die Beide bekommen eine Chance.  Wir, bzw. Danny und Maui suchen HIER  die WAHREN TIERFREUNDE! Wer die Möglichkeit sieht uns zu helfen, bitte so schnell wie möglich mit uns in Verbindung setzen : Tel. 0176 39137722 (bitte falls keiner da auf AB Nachricht hinterlassen) oder noch besser : Mail:info@tierschutzverein-eppingen.de

What a day :-)

Heute war alles an Emotionen drinnen, von ganz unten im Keller,bis Himmel hoch jauchzend. Ein anstrengender Tag aber letztendlich zählt das Ende und das war GUT :-) ! Ihr erinnert Euch…. Maui und Danny, die  zwei Katzen die es galt schnell zu vermitteln, weil ihr Frauchen verstorben war. Maui 15/16 Jahre alt und Danny 8 Jahre. Ganz ehrlich, als ich das auf FB eingestellt habe, hätt ich nie und nimmer damit gerechnet, dass das sooo schnell geht. Gisela und Peter haben keine fünf Minuten, nachdem es online war angerufen und verkündet: Wir probieren es mit unseren beiden elf jährigen Tigern. Wir möchten den Beiden eine Chance geben! :-) Schön, dass es so große tierliebe Herzen gibt :-) ! Jetzt galt es alles zu organisieren, denn wir wussen NIX, NULL, NOTHER von den Beiden, nur Alter und Name, mehr aber auch nicht. Also Termin für den Tierarzt ausgemacht, danach war der sofortige Umzug geplant. Kater Danny hatte Kastrationstermin, alles andere entschied der Moment und so nahm das Chaos seinen Lauf! Maui, zum ersten Mal aus der Nähe betrachet, hatte eine sehr dicken Bauch , oh weh, das kann alles sein, Tumor, Niere, Leber, Fip …..!  Danny stand da besser da. Fell am Rücken weg, kein Drama nur unendlich viel Flöhe, die ihn geärgert haben, dem konnte leicht Abhilfe geschaffen werden. So ließ ich Danny in Eppingen zurück und fuhr flux mit Maui in die Klinik nach Sinsheim. Tests mussten her und zwar viiiiiiele. 1. Mango, das Herz, es hört sich nicht besonders an. Flöhe, sofort erkennbar, alles weiter musste Blut, Röntgen, Ultraschall und Co ans Licht bringen. Ich ließ Maui nach der Blutabnahme und dem Röntgen in Sinsheim zurück, wollte erst mal die Ergebnisse abwarten, damit wir sicher gehen können, dass wir nicht die Pest in ihr neues Zuhause schleifen :-) ! Heut Abend dann die Ergebnisse. Maui ist für ihr Alter eigentlich entsprechend auf der Höhe. Niere und Leber ok.,  Herz könnte besser sein aber in dem Alter…. Zähne haben in dem Alter manche Tiger auch wesentlich schlimmere, einzig was sein könnte ist, dass Maui Diabetiker ist. Sie hat einen erhöhten Blutzuckerwert. Genauere Ergebnisse bekommen wir aber erst im Laufe der Woche. Alles in allem stand einem Umzug in ein neues Zuhause nix mehr im Weg. Als wir dort ankamen, lief Danny schon in der Wohnung herum. Nach dem Tierarztbesuch sieht er aus wie frisch aus der Waschanlage :-) Ein schöner Bub. Leider saß er so versteckt und wollte sich von mir nicht fotografieren lassen. Maui hingegen haben wir erst mal im Badezimmer einquartiert. Wir betteten sie auf Handtüchern…. da saß sie und guckt… rechts, links, hoch, runter…. Futterschüsselchen… lecker, einmal Fressen, alles gut und da fing sie laut zu Schnurren an und zeigt uns : Alles richtig gemacht, Alles gut! Jetzt heißt es Daumen drücken dass sich die Vier zusammen raufen. Wir wünschen allen viel Spaß miteinander und Maui noch viele viele schöne Tage in ihren, doch schon so hohen, Alter.

Oh weh…. wer kann helfen???

Da waren sie wieder unsere zwei Problem :-( ! Heute Mittag kurz vor 12 auf meinem AB: Notfall, der Kater geht auf unsere eigenen los! Der Anruf kam vom neuen Zuhause der beiden Katzen Maui und Danny, die wir vor ca. 1 1/2 Wochen wegen eines Sterbefalls übernommen und in ein neues Zuhause vermittelt haben. Anfänglich sah auch alles ganz gut aus aber jetzt, wo der Kater angekommen ist, fängt er an, sein Revier für sich zu bestimmen und zu verteidigen. Es war klar, sollte so etwas passieren, dass er die hauseigenen Tiger, die auch schon elf Jahre alt sind, anfallen, dann müssen die Karten neu gemischt werden. Jetzt sitzt er in Einzelhaft, weil es einfach nicht mehr geht. Bei Maui wurde Diabetes festgestellt, sie muss auf Insulin eingestellt werden und sollte in eine Familie kommen, für die das Spritzen kein Problem darstellt (es ist eigentlich wirklich kein Problem ) . Wir haben bis Morgen, Samstag, den 28. November 13 Uhr Zeit ein neues Zuhause zu finden. Ob getrennt oder gemeinsam, wäre egal, denn die Zwei kommen gut getrennt voneinander klar.  Können wir das Problem nicht lösen, werden sie morgen Nachmittag doch ins Tierheim einrücken müssen. Es täte uns sehr leid, denn es sind eigentlich wirklich sehr sehr liebe und anhängliche Katzen. Maui ist ca. 15 Jahre alt, der Perserkater Danny 8 Jahre. Wer kann uns helfen?? Bitte bitte ganz ganz oft TEILEN! Die Hoffnung stirbt wie immer zuletzt!

Sie hatte noch mal Dusel und konnten auf eine neue Stelle ziehen, allerdings wohnen dort auch zwei Mädels und wir wissen auch da nicht, ob sich der Kater mit den Beiden arrangieren kann. Für den Falle eines Falles, suchen wir  immer noch ein Platz für den Kater, falls auch diese Wahl nicht seinen Vorstellungen entspricht. Fazit: Erst noch mal alles im grünen Bereich aaaaaaaaaaaaber wer sich vorstellen könnte Kater Danny bei sich aufzunehmen, darf sich gerne noch bei uns melden!!!

Alle guten Vorsätze dahin!

Mit einem Augenaufschlag des kleinen Rickys, waren alle guten Vorsätze, hier vorerst kein Katzenkind aufzunehmen, dahin ! In einem kleinen Karton untergebracht, wurde er heute Nachmittag bei uns abgegeben. Er irrte alleine umher, weit und breit weder ein Muttertier noch Geschwister in Sicht. Abgemagert, ausgekühlt, Schnupfnase und sehr sehr wackelig auf den kleinen Beinchen.  300 g  Lebendgewicht, die mich binnen Sekunden mal wieder um den Finger gewickelt und verzaubert  haben. Alle Vernunft dahin! Erst mal Wärmematte und Kuschelhöhle ausgepackt, danach warme Milch gekocht! Jetzt heißt es hoffen, dass er es schafft. Ich hoffe nicht, dass die wackeligen Beinchen und auch das Wackeln mit dem Kopf eine neurologische Störung sind, sondern  dass er im Moment einfach nur sehr schwach und mitgenommen ist. Es heißt mal wieder Daumen drücken, für einen zuckersüßen kleinen Tigerkater :-) ! Und jaaaaaaaaaaaaa, ich werde nieeee wieder sagen : Ich nicht!!! :-) Ich kann es eh nicht einhalten! Vermutlich wäre es gegen meinen Natur :-) !

Bild auf “gut Glück” in der Kuschelhöhle entstanden, wollte ihn nimmer wecken :-) ! Weitere folgen! Aber mal ehrlich…… ist er nicht süß? Wer kann dazu schon nein sagen?

Ricky ist ja am Samstag bei uns eingezogen. Er war sehr schwach, abgemagert und hatte neben unzähligen Flöhen auch noch einen leichten Katzenschnupfen, den wir aber mit sofortiger Hilfe des Tierarztes wieder ganz gut im Griff haben. Mit Fläschchen und Milch konnte er nicht wirklich viel anfangen, obwohl er mit 300 g eigentlich schon noch ein Kandidat dafür wäre. Nassfutter fand er mal auf jeden Fall wesentlich schmackhafter. Dass er so gar keinen Saugreflex mehr besitzt, zeigt ja eigentlich, dass er nicht erst seit einem Tag nicht mehr an Mamas Zitze hing und ich spekuliere jetzt mal, warum dieser kleine Zwerg mutterseelenalleine in der großen Welt umher tapste. Seine Mama hat ihn aussortiert, weil sie merkte, dass er ein Problem hat :-( ! Die Natur ist oft grausam :-( ! Jetzt kann man sagen: Glück gehabt…… aber …..  Als er hier ankam, war er sehr am schwanken und wir dachten, dass er eben sehr schwach war. Er hat sich aber im Laufe des gestrigen Tages prima erholt und es war schnell klar, dass da ein anderes Problem vorliegt. Er schwankt nämlich immer noch und fällt auch öfter mal um.  Rekonstruieren wir mal…….. Vermutlich ist er wo runtergefallen und hat sich dabei verletzt und seine Mama hat entschieden ihn seinem Schicksal zu überlassen.  Es ist jetzt alles möglich! Entweder es ist  irreparabel oder aber es verwächst sich bei so einem kleinen Kerl noch. Verletzte Nerven können wieder aktiv werden. Aber bei gerade mal  380 g Lebendgewicht kann man da nicht wirklich viel machen, um da weitere Untersuchungen zu veranlassen, sollte er erst mal ein bissel größer werden. Es gibt nur zwei Möglichkeiten……. entweder wir geben ihm eine Chance…. oder wir folgen den Gedanken seiner Mama :-(Klar…. ..natürlich werden wir alles versuchen dem kleinen Ricky zu helfen und hoffen jetzt einfach mal darauf, dass er zumindest weitgehend gesund wird. Die Frage ist nur…… falls er seine Koordinationsprobleme nicht ganz verliert??? Wer gibt ihm dann noch ein Zuhause??? Er hat ja damit kein Problem, benimmt sich wie eine ganz normale kleine Katze, spielt, will mit den Anderen toben und  schmust wie ein Weltmeister,  nur der Mensch, der die “perfekte” Katze sucht wird ihm vermutlich keine Chance geben :-( ! Wer ist, wenn er es schafft,  ein wahrer Tierfreund?Wer würde ihn auch mit Gehfehler ein Zuhause geben?  Wie würdet Ihr jetzt entscheiden???? Gebt mal Input, würde mich echt interessieren!

Update zu Ricky

Es kam die Frage auf, ob Ricky eingeschläfert werden musste, weil man gar nichts mehr von ihm liest!NEIN natürlich nicht, wenn, dann hätten wir hier selbstverständlich berichtet. Ricky geht es prima. Er wiegt mittlerweile ca. 800g und gedeiht prächtig. Er wackelt noch aber er entwickelte eine Gangtechnik, bei der er nicht ständig umkippt. Mit dem Rennen das klappt nicht immer aber immer öfter. Beim Klettern auf die Kratzbäume überschätzt er sich. Hochkommen überall, kein Thema und runter, klar auch immer, nur wie :-( ! Ich habe schon oft gedacht, es kommt der Tag…… aber bisher läuft er hier einfach mit seinen neuen Kumpels, so als wäre er total normal. Wir haben uns an seine Behinderung gewöhnt und behandeln ihn wie alle Anderen. Es ist klar, in Rickys neuem Zuhause sollte es keine Treppen geben und auch keine hohen Kratzbäume :-) . Als Zweitkatze eignet er sich sicherlich nur bedingt, denn mit einem Kameraden spielen und toben, geht nicht wirklich, sei denn der Mitgenosse ist eher ruhig und lieb. Um heraus zu finden, an was genau das Wackeln liegt, muss er noch wachsen, Narkose, Röntgen usw…. dazu ist er einfach noch zu klein aber wir werden Euch von Zeit zu Zeit auf dem Laufenden behalten, wie es mit Ricky weiter geht.

Ricky bekommt einen Freund!

Über diesen Artikel bin ich im Internet gestolpert :

Sweeny ist ein ca. 8 Wochen alter ruhiger Kater, der gerne seine Umwelt beobachtet. Sweeny wackelt ein wenig, sprich bei ihm liegt eine angeborene neurologische Schädigung vor
Deswegen ist er etwas langsamer und unkoordinierter als seine Geschwister, aber das beeinträchtigt ihn in seiner Lebensfreude und Verspieltheit keineswegs. Er sollte als Hauskatze mit bereits vorhandenen Katzen gehalten werden.

Das kann kein Zufall sein, dachte ich mir  :-) ! Auch nach Rücksprache mit der Pflegestelle ist klar. Ricky und Sweeny sind im gleichen Alter, sie haben die gleiche Behinderung und so entstand die Idee, die Beide zusammen zu führen, denn wie schon berichtet, gegen gesunde Tiger haben sie kaum eine Chance. Zudem sind Sweenys  Geschwisterchen alle schon vermittelt und er sitzt alleine auf der Pflegestelle. Am Donnerstag werden wir Sweeny holen um ihm klein Ricky vorzustellen. Wir hoffen sehr, dass sich die Beide mögen und dann im Januar , zusammen, in eine behinderten gerechte Wohnung ziehen können.  Meine Tochter Nina bezieht zum ersten Mal eine eigene, schöne, große, ebenerdige Wohnung und sie freut sich darauf, den Beiden ein Zuhause zu geben. So haben wir dann wohl drei Fliegen mit einer Klappe schlagen können, denn ihr Kater Rambo, der Zeit seines Lebens Freigänger ist, kann sie leider nicht mit in den dritten Stock nehmen.

Mission scheint geglückt!

Vorgestern holten wir Sweeny, aus Obersulm, zu uns. Schon auf der Pflegestelle stellten wir fest, dass Sweeny eigentlich so gar nicht, wie beschrieben,  wackelt…… (nähere Beschreibung, unten in einem vorherigen Artikel).Oh weh, wenn das nur mal gut geht. Zu Hause angekommen war Sweeny so gar nicht erfreut was ihn hier alles erwartete aaaaaaaaaaber unsere Tiere sind echt toll und so war am nächsten Morgen die Meute total entspannt. In ihrer Mitte der kleine Ricky. Ricky ist eigentlich ein vollkommen gesundes, normales Katzenkind. Man merkt nicht, dass er was hat. Er springt und rennt wie seine Artgenossen, die Angst machte sich breit, dass Ricky diesem Zeitgenossen niemals gewachsen sein wird. Gott sei Dank unbegründet (Stand heute), denn Sweeny ist eigentlich sehr nett und kein Draufgänger. Wir hoffen, dass sie sich weiterhin gut zusammen raufen. Drückt mal alle kräftig die Daumen :-) !

Becky und Cebbi

Ihr werdet es nicht glauben ! 30. April

Mein Mann kam heute von der Arbeit mit einem Karton unterm Arm nach Hause. Ich konnte nicht glauben was ich darin sah…….. MEIN MANN bringt zwei winzig kleine Katzenkinder mit nach Hause. Sie wurden in einer Lagerhalle gefunden. Die Mutter kam nicht mehr zurück. Vor Montag wird dort niemand mehr sein, da war guter Rat teuer, zu groß war die Angst, dass die Babys bis dahin tot sind aber wie man sieht ist die Entscheidung  gefallen. Das erste Mal, dass mein Mann so eine Entscheidung treffen musste und getroffen hat. Ich bin vollkommen unschuldig :-) :-) :-) Aber ihr wisst ja, ich hab das schon so oft erwähnt, dass ich den tollsten Mann der Welt hab und wenn er nicht so tierlieb wäre, würde das hier alles nicht gehen.  Iiiiiirgendwo ticken unsere Uhren  doch gleich :-) ! Die Beiden wiegen 130g, die Nabelschnur ist noch dran, somit sind sie vermutlich zwischen 3 und 6 Tage alt.  Das heißt mal wieder ganz dolle Daumen drücken, dass die Beiden es schaffen und große starke Tiger werden.

2. Mai

Bei den Kleinen ist alles im grünen Bereich. Sie trinken gut, alle 2-3 Stunden, je nach Lust, Laune und Bedarf und wie immer klappt das mit dem Room-Service hier tadellos :-) ! Sie sind ziemlich lebhaft. Die Nabelschnur ist gestern abgefallen, jetzt dürfen wir gespannt drauf warten dass sie die Augen öffnen. Ich lehne mich jetzt mal gaaaaaaaaaaanz weit raus und sage: Es sind zwei Buben die wir da aufziehen aber in ein- bis zwei Wochen kann man das sicher genauer bestimmen :-) !

3. Mai

Heute wiegen die Kleinen 160 Gramm und wollen alle zwei Stunden gefüttert werden. Sie machen einen gesunden Eindruck, hoffen wir mal, dass alles so bleibt. Jedes Mal wenn ich die Kiste öffne bin ich froh, wenn mich  Beide anschreien, da merk ich erst mal, wie mir immer noch der Schreck von Oscar damals in den Knochen sitzt aber hoffen wir mal, dass uns diverse Schreckmomente erspart bleiben. Hier mal die neuesten Bilder der Zuckernasen :-)

220 g…. Es geht voran! 5. Mai

220 g wiegen sie heute. So sehen sie auch aus :-) zwei süße Wonneproppen.  Aber seht selbst ! Hoffen wir mal, dass es auch so bleibt! Ach ganz vergessen….. Sie werden jetzt erst mal nach ihren Findern benannt. Das Weiße heißt “Becky”, der Dunkle ” Cebbi” :-) Naja…. mal was gaaaaaaaaanz anderes :-)!

Guckt mal da…..

wer da die Augen geöffnet hat. Sie sind nun ca. 12 Tage alt und haben ihr Gewicht gut verdoppelt, wogen heute Abend 280 g . Becky ist der Lebhaftere, Cebbi ist etwas ruhiger aber knuffig sind sie ohne jeden Zweifel Beide :-) ! Drückt alle weiter die Daumen, dass sie wachsen und gedeihen.  Hier mal die neuesten Bilder zum Schmunzeln :-) :

Wachsen und gedeihen!

460 g bringen Becky und Cebbi nun schon auf die Waage. Das mit dem Sitzen wie eine” große Katze” klappt schon mal prima, mit dem Laufen…… jaaa das muss man noch ein bissel üben aber bis am Ende der Woche haut das sicher auch hin. Nachts schlafen die Beiden schon durch. Letzte Milch um 23 Uhr, Erste um 6, das ist schon wieder ein Stück gewonnene Freiheit. Auch das mit dem Pinkeln bekommen sie seit zwei Tagen alleine hin und klar…. die Beiden sind natürlich stubenrein und gehen anständig auf ihre Küchentücher :-) ! Immer wieder faszinierend! Katzen sind einfach ……. schmelz …… tolle Tiere :-) !

Groß geworden!

Guckt mal den Becky an :-) 500 g geknackt!

Klar geht es Cebbi auch gut !

Hilfe! Ob da Aliens im Spiel waren?

Iiiiiiiirgendwie wachsen die Ohren schneller als der Rest :-) ! Cebbi hat was von einem Gremlin :-) ! Egal…. ich fand die schon immer toll!

=    

Seht Ihr die Ähnlichkeit auch?? :-) :-) :-)

Piwi, Frau Pinsel und Co.

Es war an einem Freitagabend, genau genommen, der 11. April, am 12. hatten wir einen Stand beim Fressnapf zum bewirten, um die Vereinskasse aufzubessern und ab dem 14. hatte ich zwei Wochen Osterurlaub (freu), klar viel geplant, Ausflüge, Vergnügungspark, eventuell ein paar Tage Kurzurlaub …….. doch es kam gaaaaaaaaaaaaaaaaanz anders. Gegen 18 Uhr ein Anruf: ” Katzenmama überfahren, drei Babys hinterlassen. Sie lagen im Stroh eines Pferdehofes, zum Sterben verurteilt :-( ! Hin und her gerissen : “Dann bringt sie mir halt.” Böse Blicke der Familie :-( aber ich kann nicht anders. Ich liebe meine Familie über alles,  bevor ich sie verlieren würde, klar würde die Entscheidung gegen den Verein ausfallen, hoffe, dass ich das niemals entscheiden muss, aber was tun in so einem Moment, wenn man indirekt über Leben und Tod entscheiden soll. Klar, man kann nicht immer und überall helfen aaaaaaber ……..

So zogen Joey (Piwi),  Jessica und Julia  bei uns ein. Die Augen waren noch geschlossen, sie waren keine 8 Tage alt! Der Kampf und der Wettlauf gegen den Tod begann. Sie tranken sofort, 100  Punkte und die besten Chancen. :-) Am nächsten Tag Aufbau beim Fressnapf, Heim füttern, Würstel, Waffel verkaufen, Heim füttern, Abbauen, Heim füttern….. Volles Chaos und ein toller Start in einen noch tolleren Urlaub.

Drei war ja übersichtlich. Sie kamen alle 2 Stunden rund um die Uhr! Morgens “keep smiling”, nur nix anmerken lassen, schließlich hatte der Rest der Familie ja auch Urlaub aber mal ehrlich Leute, es gibt ja auch ums Haus rum genug zu tun , wer muss denn schon immer weg fahren ,gelle! :-) ( immer die Situation schön reden)  Die Babys tranken schön, alles war im grünen Bereich, erst mal müssen sie über den Berg kommen, dann kann man mehr sagen. Jessica musst immer mal wieder ein bissel niesen aber eigentlich wirkten sie alle ganz munter!

Dann kam der Tag X, der nächste Anruf: ” Mama der 5 kleinen Babys kommt nicht mehr zurück, was tun? ” Gleiches Alter, ok. her damit, wo drei satt werden, werden auch acht satt. So zogen Benny, Angie, Bella, Hexe und Zombie bei uns ein. Zombie und Angie, die zwei Kleinsten, hatten ein bissel Rotznase aber scheinbar nix bedenkliches, noch waren ja auch alle von den Großen separiert in Transportkisten und Welpenauslauf. Alles wird gut! Urlaub am Arsch!

Als unser 4-jähriger Jimmy, auf einmal aus den Nichts zu Husten und Keuchen begann, dachte ich mir auch noch nicht wirklich was dabei aber als dann Rudi, Bobbele, Jacky, Flint und Carlotta mit den gleichen Symptomen zu kämpfen hatten, war klar, dass sich hier was Böses auftut. Es kam wie es kommen muss, alle 8 Babys wurden furchtbar krank, gerade erst dem Tod entronnen, kämpften sie das zweite Mal um ihr kleines Leben :-( ! Es gab keine Nächte mehr. Wenn ich Glück hatte, war als mal eine Stunde Schlaf am Stück für mich drin. Ich sah aus wie vom Zug überfahren. Mittlerweile musste ich auch wieder arbeiten, die Babys gingen mit, das Chaos war perfekt.  Jeden Morgen stand ich gegen 5 auf. Eine Stunde am Morgen nur Augen und Nasen säubern, es war alles verklebt, die Augen gingen nicht mehr auf, danach alle 8 mit Fläschchen abfüttern, bloß nicht jammern,  Hauptsache sie kommen durch! Bitte bitte bitte, lass das nicht alles umsonst sein. Wir saßen zwischen 15 rotzenden und kotzenden Katzen, es war der Alptraum schlechthin. 8 gesunde Katzenkinder aufzuziehen ist sicherlich eine Herausforderung, 8 Kranke fast eine Strafe :-( !

Ich denke, die Bilder sprechen für sich, dazu bedarf es keiner Worte! Es war ein Bild des Jammers, von mir wollen wir mal gar nicht  reden. Ich war nur noch das heulende Elend. Tag für Tag fuhr ich mit allen 8 zum Tierarzt aber nix wollte so wirklich helfen. Manchmal hätte ich mir gewünscht ich wache auf und alles ist nur  ein böser Traum. Ich bekam nix mehr auf die Rolle, Job, Familie, Hund, Haushalt, Garten…… ich merkte wie meine Kräfte auf den Wellen davon schwammen. Aber Jammern hilf nix, will ja auch keiner hören, schließlich habe ich mich ja dafür entschieden, nun muss ich auch gucken wie ich das hin bekomme :-( !  Das war der Zeitpunkt,  in dem ich sie aus dem  Internet und unserer Seite verschwinden ließ . Das war vielleicht ganz schön blöd. Auf der einen Seite wollte ich allen den Anblick ersparen und auf der anderen Seite gingen mir die ganzen Sprüche von den ahnungslosen Menschen, wie : “ach komm, so was muss man doch einschläfern” dermaßen auf den Zeiger. Ich hatte keine Lust mehr mich bei irgendwelchen fremden Menschen zu rechtfertigen und so igelte ich mich fortan mit meinen Babys alleine zu Hause ein.

Es ging auch tatsächlich ein bissel bergauf. Hexe und Benny hatte es am wenigsten erwischt und so tat ich etwas, was für mich unter normalen Umständen niemals in Frage gekommen wäre, ich habe das zukünftiges Frauchen von Hexe angerufen und ihr geraten, ihr Baby zu holen, bevor sie noch mal von vorne anfängt, weil bei den Anderen einfach kein Ende in Sicht war, es war ein Fass ohne Boden. Reglisse (Lakritze) wie unsere Hexe  jetzt heißt, zog zu einem Katzenmädchen und heute weiß ich, es war genau die richtige Entscheidung!

Benny war kerngesund und alle Anderen hatten keine Kraft mit ihm zu spielen, deshalb haben wir auch ihn mit 12 Wochen zur Vermittlung frei gegeben. Sein Vorstellungsgespräch verlief allerdings anders als geplant, die Familie hat sich in Zombie verguckt bzw. Zombie hat sich seine Familie ausgesucht, er hat sich ihnen regelrecht an den Hals geworfen und so nahmen sie beide Tiger mit nach Hause.

Aaaaaber Benny war auch in seiner neuen Familie ein Raufbold, der Zombie das Leben schwer machte und so kam er nach einer Woche zu uns zurück. Zombie dagegen bekam aus dem Pforzheimer Tierheim einen Spielkameraden, mit dem er sich prima versteht.

Auch ein neues Zuhause für Benny ließ nicht lange auf sich warten und so kann er heute schon seinen tollen Freilauf genießen. Um den würde ihn so mancher Tiger beneiden :-) !

Somit waren also drei vermittelt! :-) Allerdings sind zwischenzeitlich auch wieder zwei dazu gekommen. Die kleinen Richener Tigerchen! Wesentlich entspannter wurde die Lage zu Hause nicht!

Die Zeit verging, die kleinen Richener konnten ins Zabergäu umziehen.

Mein Seelenheil war angenickst aber nicht nur das, auch mein kaputtes Knie machte mir mehr und mehr Probleme und es war klar, ich musste für ein paar Tage ins Krankenhaus, danach mindestens vier Wochen an Krücken laufen. Oh weh, wie sollte das gehen???

Aber Gott sei Dank hab ich eine sooooo tolle Familie. Mein Mann nahm drei Wochen Urlaub um mich und die immer noch 11 Tiger zu versorgen. Somit fiel auch der Sommerurlaub leider flach :-) aber wat mut det mut. Auf einmal aus dem Nichts wurde unsere kleine Angelina wieder richtig krank  und dieses Mal verlor sie den Kampf . Unsere kleine Zuckermaus, wirklich die Liebste von allen, mussten wir gehen lassen. Das war ein herber Rückschlag  und immer wieder die Fragen nach dem “Warum” die einem eh keiner beantworten kann :-(

Heute sind die Zwerge, ca. 5 Monate alt. In einem Monat können sie kastriert werden. Von diesem Termin erhoffe ich mir sehr viel, denn bei Piwi, Bella, Jessy und Julie hat der böse Virus die Auge kaputt gemacht. Wie schlimm das ist, wird sich wohl erst unter  Narkose zeigen.

Piwi  war unser größtes Sorgenkind. Er pinkelet wo er geht und steht. Beim Weglaufen tropfelte er den Rest der Wohnung voll :-( ! Es musst immer Einer greifbar sein, der ihm alle vier Stunden sein Fläschen gab und das alles für ein vermutlich vollkommen blindes Katzenkind! Das war der Stand vor ca. 8 Wochen. Immer wieder wurde die Frage gestellt, ob es nicht vernünftiger wäre….. schon allein mit den Ausssichten, dass er nicht vermittelbar sein wird.  Aber hallo???? Ich habe mir die Nächte um die Ohren geschlagen, ich habe Herzblut in das Katzenkind gesetzt! Einen Sch… werde ich tun. Ich habe ihm geschworen, dass wenn er durchhält, er auch noch mit 15 sein Fläschchen von mir bekommt :-) ……….. und mein Bauch hatte Recht! Piwi tropfelt immer noch ein bissel aber nur wenn er vom Katzenklo steigt. Er ist absolut stubenrein und sein eines Auge sieht zu 100%. Beim Anderen wird es sich zeigen! Er trinkt nur noch 1-2 Mal am Tag sein Fläschchen, ansonsten liebt er Trockenfutter und Katzenmilch. Was mir im Moment noch ein bissel Bauchweh macht ist ein Knoten an der linken Halsseite…….. hoffentlich haben da die vielen Medies kein Andenken hinterlassen. Auch wenn Piwi nicht vermittelbar ist, so wird er sich neben all den anderen Behinderten in unseren Reihen eingliedern aber er LEBT!

Und da wären noch seine beiden Schwestern Julie und Jessy (Frau Pinsel) bei Julie könnte es sein, dass sie ihr linkes Auge verliert. Bei Jessy haben wir gute Chancen, dass sie fast vollkommen normal sehen kann. Aber einäugig oder nicht. Es sind sehr charakterstarke Katzenkinder, die einem sehr viel Freude bereiten. Sie sind sehr verschmuste und auf Menschen bezogen. Sie hören auf ihren Namen, geben sofort Antwort oder kommen angerannt. Julie liebt es zu apportieren. Sie klaut gerne kleine Notizzettel vom Schreibtisch. Unsere Jessy gurrt wie eine Taube. Was ich immer wieder erstaunlich finde. Kleine Kinder haben kein Problem mit ihrem Aussehen, dass da eine Auge nicht so ist wie bei einem normalen Katzenkind. Es sind nur die Erwachsenen die sich daran stören, wobei die Kleinen ja damit überhaupt kein Problem haben. Aber das ist leider unsere perfekte Gesellschaft :-( ! Ich hoffe es gibt Tierfreunde, die den inneren Wert erkennen könne und die unseren Babys ein Zuhause geben.

Und natürlich ist da auch noch Bella. Die Letzte der 5 Geschwister, die noch bei uns wohnt. Bella ist mit den Augen verschont geblieben aber bei ihr sind die Tränenkanäle verstopft, auch röchelt sie noch immer, was unter Umständen chronisch bleiben könnte. Die Tränenkanäle können hoffentlich bei der Kastration wieder frei gemacht werden. Im Moment hat sie immer leicht tränende Augen. Bella liebt Menschen, sie ist sehr anhänglich, würde am liebsten den ganzen Tag nur kuscheln und man hat das Gefühl sie möchte in einem rein kriechen.

Wie schon oben erwähnt, ich hoffe, dass bei der Kastration auch die Augen der Babys noch verbessert werden können aber selbst wenn nicht, kann ich Euch versichern, wer eines dieser Babys ein Zuhause gibt bekommt einen  super Kameraden fürs Leben. Bella und Jessy waren schon einmal zusammen ausgezogen aber der hauseigene Kater konnte mit den Mädels nichts anfangen und so kamen sie zu uns zurück. Wir hoffen dass sie dieses Mal mehr Glück haben. Die Babys verstehen sich alle untereinander, es wäre egal, wer mit wem gehen darf aber da sie hier wirklich in einem großen Rudel aufgewachsen sind, sollten sie entweder zu zweit bleiben oder zumindest sollte in ihrem neuen Zuhause noch ein Artgenosse auf sie warten.

Geschafft!

Am Anfang der Woche hatten unsere Vier Schnupfenbären ihren großen Tag! Ihre Kastration stand an und Ihr erinnert Euch….. sie alle hatten durch den Schnupfen an den Augen eine Schädigung zurück behalten. Bei Bella waren die Augen o.k., dafür waren offensichtlich ihre Tränenkanäle verstopft! Bei der OP stellte sich dann aber heraus, dass es gar keine Tränenkanäle gibt, das heißt Bella wird das Handicap behalten aaaaaaber das ist nicht schlimm und tut auch nicht weh, es ist lediglich ein kleiner Schönheitsfehler der aber rein gar nichts an ihrem super tollen Gemüt  ändert. Sie ist und bleibt unsere Kampfschmuserin! Bellas allerbeste Freundin ist unsere Frau Pinsel (Jessy), die Beiden spielen am meisten miteinander und es wäre schön, wenn sie gemeinsam ein neues Zuhause beziehen könnten.  Jessy hatte Verklebungen auf ihrem Auge, die zu einer Trübung führten. So wie es aussieht, konnten die aber fast vollständig entfernt werden, noch vier Wochen salben, dann sieht es so aus, als wäre unsere herzallerliebste Katzendame, noch mal glimpflich aus dieser üblen Geschichte heraus gekommen :-) ! Bei Jessy wird wohl nichts mehr nennenswertes zurück bleiben.

Julie, unsere Apportierkatze, die leidenschaftlich kleine Zettelchen apportiert, hatte ja die schlechteste Diagnose. Ihr Augenlid war zur Hälfte verwachsen und es sah vor ca. 2 Monaten noch so aus, als müssen man das Auge entfernen. Umso schöner ist es nun, dass nach Öffnung des Lides, ein vollkommen intaktes, klares Auge darunter zum Vorschein kam. Noch vier Wochen salben und auch Julie ist ohne Schaden davon gekommen!

Klar, einen hab ich noch!  PIWI, 6 Monate lang habe ich ihm jeden Tag sein Fläschchen gegeben, er wollte einfach nicht alleine fressen. Durch das Schnullern seiner Geschwisterchen am Pippi, wurde er inkontinent :-( und Kater Benny aus dem anderen Wurf, hat ihn so schwer am Auge verletzt, dass jetzt unter Narkose festgestellt wurde, das Auge ist nicht mehr da, es ist wohl damals schon ausgelaufen. Mit einem sieht er nix mehr, mir dem anderen nicht viel! Er trupfelt noch immer vor sich hin aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber ICH liebe ihn, habe bestimmt 10 Mal um seinen Hintern gekämpft, weil es vernünftiger gewesen wäre ihn einzuschläfern. ICH habe ihm versprochen, wenn es sein muss, ihn auch bis zum Rest seines Lebens mit dem Fläschchen zu füttern :-) ! Natürlich wäre es super schön, wenn er mit seiner Schwester Julie ausziehen könnte aber so sehr  viele Hoffnungen mache ich mir da nicht!

Aber nichts desto Trotz! Leute, wer hätte das gedacht?? Was haben mich die 8 Katzenkinder Nerven gekostet ?? Wie oft saß ich heulend und verzweifelnd bei ihrem Anblick da??? Und jetzt ist alles so super toll ausgegangen :-) Dafür finde ich hier kein Worte, ich muss schon wieder heulen, wenn ich nur den Artikel schreibe, ich freue mich so für die Bande :-) und wenn Piwi mein einziges Problem ist, dann ist es kein großes, denn er kommt gleich nach meinem Rudi. Er ist ein weltallerbester, super toller, absolut herzallerliebster Kater und er hat es verdient zu LEBEN :-) ! Ich bereue keine Entscheidung!

An dieser Stelle möchte ich mich noch mal bei meinen Freundinnen bedanken, die immer ein offenes Ohr für mich hatten, mich trösteten, mir immer wieder Mut zu sprachen. Es war wirklich eine schlimme Zeit, die viele Entscheidungen forderte.  Umso schöner war nun die Diagnose für uns alle die mitgefiebert haben. Es ist schön zu wissen, wie viele Menschen da in Gedanken dabei sind, jedes auch noch so kleine Kommentar über facebook und Co gibt einem neue Kraft weiter zu machen.  Jetzt hoffen wir mal, dass wir es auch noch schaffen ein wundervolles Zuhause für die Kleinen zu finden, dann kann ich ein Kapitel schließen, das ich sicherlich niemals vergessen werde! Danke  an dieser Stelle auch  an meine Familie und den  tollsten Mann der Welt :-) , ohne Eure Unterstützung wäre das alles ohnehin nicht möglich!

Benny und Oscar

Ein ganz normaler 3. Oktober oder ….

natürlich nicht :-) ! Vor ein paar Tagen fand ein Mitglied, bzw. ihr Hundi beim Gassi gehen einen Wurf  mit drei kleinen Katzenkindern. Da aber die Mama davon gesprungen ist, haben wir uns überlegt, dass wir die Drei vorläufig, bis sie ein bisschen älter sind, bei ihrer Mama lassen. Zu gegebener Zeit, wollten wir die Zwerge dann holen und die Mama mit der Falle einfangen, damit sie kastriert werden kann. Aber wie immer kam alles ganz anders. Gestern fehlte auf einmal eines der Babys, von der Mutter keine Spur und die zwei Zurückgebliebenen sahen nicht mehr gut aus. Sie waren ausgetrocknet und übersät mit 10000 von Fliegen, lagen mitten in Millionen von Fliegenmaden. O.k. das konnte ja keiner mehr mit ansehen, hoffentlich ist es noch nicht so spät :-( ! Ihre Retterin brachte die Beiden erst mal zum Tierarzt um den ganzen Maden und Flöhen den Kampf anzusagen. Eine Infusion brachte sie erst mal wieder etwas in Fassung. In der Zwischenzeit habe ich zu Hause schon die Kiste mit Wärmefläschchen für sie vor gerichtet. Als sie einzogen machten sie einen munteren Eindruck aber Milch trinken wollten sie nicht wirklich :-( ! Gestern habe ich dann alles 2-3 Stunden die Maden und Flöhe runtergekämmt (hoffentlich hat sich keiner hier aus dem Staub gemacht, das wäre wieder die Katastrophe schlechthin) . Sie bekamen mit der Spritze alle zwei Stunden immer tröpfchenweise etwas Milch ins kleine Mäulchen, das klappte dann auch bei jeder Fütterung etwas besser und siehe da, seit heute Morgen, wenn wir es geschickt anstellen, klappt es auch schon mit dem Fläschchen trinken :-) Na also! Das lässt doch hoffen! Der Haussegen hängt etwas schief :-( , ja, ich hatte versprochen, so lange Piwi, Bella, Julie und Jessy noch hier sind, kommt nichts Neues ins Haus aaaaaaaaaaber ……. ich konnte mal wieder nicht über meinen Schatten springen. Die zwei kleinen Katerchen haben auch ihre Chance verdient! Sie niesen ab und an …… bloß das nicht schon wieder. Hoffe noch mal so ein Spektakel wie mit den letzten Handaufzuchten bleibt uns erspart. Jetzt heißt es auf jeden Fall mal für die kleinen Tiger kräftig Daumen drücken, damit sie schnell über den Berg krabbeln können!

Benny, der große Blonde Retter!

Er ist der eigentliche Held in unserer kleinen Geschichte von Benny (nach seinem Retter benannt) und Oscar, die inmitten von Millionen Fliegenmaden, irgendwo auf dem Feld, zum Tode verurteilt lagen.  Sein Frauchen war mit ihm Gassi, als er meldetet: Hier ist was :-) ! Ohne ihn würde es unsere zwei Kleinen nicht mehr geben, deshalb durfte Frauchen  auch die Namenspatin sein :-) .   Jetzt hoffen wir, dass es das Schicksal mit Benny und Oscar  auch weiterhin gut meint und sie zwei super süße Wonneproppen werden. Eure Daumen bleiben hoffentlich weiterhin gedrückt!

Hurra…. 1. Woche geschafft!

Schon eine Woche sind nun die kleinen Feldwegracker bei uns :-) ! Oscar hat die Augen schon offen, klein Benny lässt sich damit noch etwas Zeit :-) !  Sie haben Beide gut 70 -80 g zugenommen und wiegen um die 230g.  Sie sind zwei richtig süße Knutschkugeln und ich hoffe jeden Tag, dass kein Schnupfen, kein Gekeuche, keine verklebten Augen und was auch immer dazu kommen. Die Angst um die letzten 8 Zöglinge vom April, sitzt mir immer noch im Nacken. :-( Bitte keine Wiederholung!!!!

Übrigens haben Piwi, Bella, Julie und Jessy am 20. Oktober ihre Kastration und da wird dann auch noch mal richtig nach den Augen geguckt und hoffentlich sind sie alle  zu retten! Da heißt es ganz ganz dolle die Daumen drücken!

Guckt mal :-)

Benny macht endlich auch die Augen auf :-) uuuuund das erste Zähnchen kommt auch schon durch! Freu, Freu,Freu!

schon zwei Wochen..

sind nun vergangen seit Benny und Oscar hier eingezogen sind! Sie entwickeln sich prächtig!  Ok, zugegebener Weise könnte ihre Mama den Beiden den Popo besser waschen :-) aber wenn wir sonst keine Sorgen haben geht es uns gut! Wasser und Handtücher ersetzen eben mal leider keine raue Katzenzunge. Von den Verfärbungen um den Hintern herum mal abgesehen sind die zwei richtige Knutschkugeln und soooo lieb. So einfache Katzenbabys hatten wir echt noch nie! Sie trinken Abends um 22 Uhr ihr letztes Fläschchen und schlafen dann bis 6.30 Uhr! Sooo toll!!! Vermutlich hat es da oben einer gut mir mir gemeint, weil das mit unseren letzten acht Flaschenbabys  ja alles andere als einfach war und ich mir geschworen hatte, mir das so schnell nicht wieder anzutun  aber die Zwei entschädigen wirklich für alles. Sie machen einfach nur Spaß.

Und da wären noch…

Benny und Oscar, die ja nun schon die dritte Wochen bei uns verbringen :-) :  #mce_temp_url#! Sie laufen jetzt, zwar noch wackelig aber immerhin, auf allen Vieren.  Sie spielen miteinander, üben sich im Raufen und Angreifen. Ich muss sie immer wieder loben. So unkomplizierte Katzenkinder hatten wir hier noch nie (oder mich kann nach den 8 nix mehr erschüttern), sie sind wirklich sehr sehr lieb! Nächste Woche werden wir mal gucken, wie sie auf feste Nahrung reagieren :-) ! Sie interessiert jetzt auch immer mehr, was außerhalb ihrer Unterkunft passiert und die von draußen nehmen nun auch immer mehr die zwei  kleinen Feldwegracker im Gehege wahr! Tja, das geht jetzt ratzfatz, dann können sie hier draußen mit den großen Onkels und Tanten spazieren gehen.

Oscar ist krank!

Gestern Abend 22 Uhr tobt er noch mit seinem Bruder durch das Gehege, ging zum ersten Mal ganz alleine aufs Katzenklo, da war die Freude hier noch soooo groß und heut Morgen liegt er da mit sehr hohem Fieber. Hat wohl auch Durchfall gehabt und gespuckt :-( ! Schreck !!! Da war ich aber schnell wach. Sofort ans Telefon und fünf Minuten später war schon der Doc im Haus.  Oscar ist vollkommen leblos und schon leicht dehydriert. Er bekam eine Infusion, sehr viel mehr kann man erst mal nicht machen. Was meinte der Doc….. ich bin nach wie vor zu sensibel. Ja, Recht hat er, so was wirft mich immer wieder komplett aus der Bahn und jaaaa, ich weiß, dass ich nicht jeden Kampf gewinnen kann aber das kam noch dazu so vollkommen unerwartet, so aus dem Nichts! :-( Bitte drückt mir die Daumen! Oscar darf nicht sterben!

15 Uhr: Oscar scheint es etwas besser zu gehen! Zumindest hat er mal wieder etwas Regung gezeigt und guckt um sich. Er war von seinem Bruder Benny getrennt, da der liebend gerne mit dem schlappen Oscar gespielt hätte aber Benny suchte ihn die ganze Zeit und deshalb durfte Oscar jetzt, wo es wieder aufwärts geht, zu ihm zurück ins Gehege. Ich denke das war die richtige Entscheidung, sie haben sich gleich zusammen gekuschelt. Denke das tut Beiden gut! Danke noch mal an unseren Tierarzt für die super schnelle Hilfe heute morgen, ich denke es war echt fünf vor zwölf und wir haben das Ruder gerade noch mal rechtzeitig rumreisen können. Hoffen wir mal, dass es weiter bergauf geht.

Um 18 Uhr waren wir noch mal beim Doc! Noch mal eine Infusion unter die Haut, jetzt müssen wir die Nacht abwarten und hoffen, hoffen, hoffen! :-( Warum er so aus der Bahn geworfen wurde ??? einfach beten, dass das Antibiotika das er bekommen hat anschlägt. Das wird wohl keine so gute Nacht werden :-(

22.43: Oscar hat wieder Fläschchen getrunken! Ich denke das ist schon mal die halbe Miete :-) ! Das Bild habe ich gerade von ihm aufgenommen! Sieht doch wieder recht fit aus! Hoffe das Daumen drücken hat genützt und der Zustand hält an bzw. verbessert sich weiter !

Der Tag danach: Oscar ist wieder ganz der Alte! Er frisst und spielt wie vorgestern. Hoffen wir mal, dass der Spuk vorbei ist!

Und schon wieder eine Woche vorbei….

Das war ja eine  aufregende Geschichte über unseren Oscar in dieser Woche ( #mce_temp_url#) aber Dank  der schnellen Hilfe des Tierarztes, hat es der kleine Mann gut überstanden. Bilder von den Beiden zu machen ist fast unmöglich geworden. “Wer ist der Schnellste” heißt  ihr Motto, wobei Oscar den ruhigeren Part in der Geschichte übernimmt. Er ist einfach vorsichtiger wie sein Bruder Benny, der immer wieder mit Karacho gegen die Fensterscheibe rennt :-) , so was würde Oscar nicht passieren. Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste! Ansonsten haben sie die 400 g überschritten uuuuund sind 100% stubenrein :-) ! Sie gehen anständig aufs Katzenklo, wie es sich für kleine Tiger gehört. In ca. 8 Wochen suchen sie ein neues Zuhause! Selbstverständlich nur im Doppelpack :-) !

Groß und stark….

werden Oscar und Benny! Sie sind 100% stubenrein und haben sich über Nacht komplett abgestillt. Sie sind richtig gierig nach lecker Futter :-) Das war natürlich ein großer Schritt nach vorne für sie und für uns.Endlich muss man nicht mehr dauernd auf die Uhr gucken und Angst haben, die Kleinen hocken zu Hause und haben Hunger. Sie nehmen regen Anteil am Geschehen außerhalb ihres Geheges und auch die Zaungäste finden die zwei,etwas übergroßen Mäuse, richtig schnuckelig. Leider sind Piwi und Bella noch viel zu stürmisch und so werden Oscar und Benny wohl noch 1-2 Wochen in ihren kleinen, eigenen Reich leben, bis sie dann mit vereinten Kräften, den Großen gegenüber treten können.

Nun sind sie schon fast sieben Monate alt. In der letzten Woche wurden sie kastriert. Sie wiegen Beide um die 3 kg und haben sich zu tollen Katern entwickelt. Alles richtig gemacht :-)

Steinmarderchen “Muffel”

Der Beweis:  http://www.youtube.com/watch?v=_V-d3vhe0GA

Welten zum letzten Film. Dank ekliger Eintagsküken und vielen Vitaminen ist aus Muffel dann doch noch ein ganzer Kerl geworden. Ich freu mich ja so. Jetzt wird dann hoffentlich dem Umzug, in der nächsten Woche nach http://www.wildtierhilfe.de/ nichts mehr im Wege stehen. Danke für die gedrückten Daumen :-).

http://www.youtube.com/watch?v=2veEaO4b764&feature=youtu.be

Muffel live :-)

Natürlich hab ich Muffel nicht in Youtube gestellt weil ich ihn so toll finde, sondern damit Experten gucken können wie er läuft, da seine Hinterfüße immer noch nicht in Ordnung sind :-( . Erst wenn er sich normal bewegen kann, hat er eine Chance in Soltau im Auswilderungslager aufgenommen zu werden. Na dann drück mir mal die Daumen.

Er wiegt jetzt schon 385g, wächst und gedeiht und schäft ab sofort im Außenstall  und unternimmt erste Ausflüge im und um den Garten :-) .

Die neuesten Bilder von Muffel :

Für Alle die mal wieder am meckern sind, dass man doch so ein Tier weiß Gott nicht retten muss, sondern froh sein muss, wenn es eines weniger auf der Welt gibt…………………………………. noch mal die XXXX  Wiederholung: Wir machen keine Unterschiede und helfen jedem Tier das Hilfe benötigt und somit auch den Steinmardern, ja, auch mit dem Wissen,dass es die sind, die an den Autos die Schläuche durchbeißen, ja, ich hab auch erst vor zwei Wochen 25 Euro für einen solcher Schläuche bezahlt und dennoch könnte ich zu diesen Augen niemals sagen : DU NICHT!!!

Ich bin jetzt schon wieder hin und weg von dem süßen Teilchen, wenn ihm auch sein Duft voraus eilt,  er hat  auf jeden Fall das Recht weiter leben zu dürfen.

Wie es weiter geht steht auch hier noch in den Sternen, doch Dank Internet findet man ja für jedes Problem Menschen, die sich damit auskennen und einem weiter helfen können. Danke an das “Marderhilfsnetz”, ihr wart mir schon eine sehr große Hilfe!

Jetzt steht erst mal der Arztbesuch ins Haus und dann wächst und gedeiht Muffel hoffentlich wunderprächtig, dass er eventuell bald schon mit weiteren Mardern vergesellschaftet werden kann :-) . Heul, wenn ich nur schon dran denke, immer wieder loslassen zu müssen aber es sind und bleiben “Wildtiere” und sie gehören wieder in Mutter Natur zurück.

Die vielen tollen Bilder der  Supermaus, möchte ich Euch aber wie immer auf keinen Fall vorenthalten.

Luigi, das kleine Eichhörnchen

So kam der kleine Zwerg am 26. März bei uns an ! Am ersten Tag haben wir ihn alle zwei Stunden gefüttert, am zweiten Tag haben wir es dann mit drei Stunden versucht und am dritten dann mit alle vier Stunden.

Drei Tage später stand ihm dann schon der Schalk im Nacken und er hält uns alle ganz schön auf Trapp :-) Er ist ein super witziger kleiner Kerl und ich denke das Schlimmste haben wir hinter uns und die kritische Phase ist vorbei. Voraussichtlich am Ostermontag werden wir dann Luigi einer Auswilderungsstation übergeben, damit er wieder ein richtiges Eichhörnchen in freier Natur werden darf. Klar, überhaupt gar keine Frage, da wird es mächtig Tränen geben aaaaaaaaaaaaaaaaber Luigi ist und bleibt ein Wildtier, das nicht zu uns ins Haus gehört. Wir sind nur seine Leiter in eine schöne Zukunft, die es ohne uns vielleicht nicht gegeben hätte.

Er hat all unsere Herzen erobert und es ist ein schönes Gefühl ihn als Gast bei uns zu haben !

Ein ganz großes Dankeschön dem kleinen Jungen, der Luigi nicht auf dem Schulhof der Hellbergschule liegen ließ. Es war ein Kind der dritten Klasse, das ihm das Leben gerettet hat. Für mich ist immer wieder schön, wie spontan und unbefangen Kinder an verletzte Tiere herantreten, da kann sich manch Erwachsener eine Scheibe abschneiden.

Luigis Zuhause bei uns, war übrigens einmal eine Spende aus Kleingartach. Darin lebte ein Streifenhörnchen. Ihr seht, alle Spenden kommen dann doch irgendwann zum Einsatz:-) .

Luigi auf Entdeckungstour :-) . Man kann jeden Tag erkennen wie er kräftiger und mobiler wird.

Der Traum eines jeden Eichhörnchens :-) . Luigi hat die Schüssel mit seinen Haselnüssen entdeckt!

Nach Hause telefonieren ……… :-)

Karfreitag, 6. April 2012

Es ist vollbracht, Luigi ist umgezogen

Heute Mittag haben wir Eichhörnchen Luigi nun in sein neues Zuhause in der Pfalz  gefahren. Er darf jetzt noch ein bis zwei Wochen in einer Zimmervoliere mit drei weiteren Hörnchen  wohnen, bevor es dann raus in ein Außengehege geht, von wo aus die vier dann mit ca. 12 Wochen endgültig wieder in die große weite Welt entlassen werden. Sie haben dann die Möglichkeit so lange sie möchten  noch weiter zum Schlafen ins Gehege zurück zu kehren, bis sie sich ihr eigenes kleines Heim geschaffen  haben und dann endgültig weg bleiben. Sie werden dort auch ganzjährig gefüttert, also wer von ihnen zu faul ist, seine eigenen Nüsschen zu suchen, der nimmt einfach Hotel mit Halbpension :-) . Es ist wirklich schön dort und   ich hatte sofort ein gutes Gefühl meinen Wonneproppen da zu lassen. Wir werden auch ( wenn alles klappt)  an seinem großen Tag, an dem er in Freiheit entlassen wird, dabei sein, freu. Luigi hat sich gleich in ein gleichaltriges rotes Mädel verguckt und sich an den Früchten und Blättern seiner neuen Umgebung zu schaffen gemacht. Tja, ihm viel der Abschied ganz offensichtlich wesentlich leichter als uns aber so sollte es auch sein, so wissen wir : Alles richtig gemacht :-)

Die letzten Bilder vor dem Umzug !

und die ersten Bilder seiner neuen Heimat:

Luigi lässt grüßen! Mit Bildern aus dem Außengehege!

Vielen Dank Sabine für die vielen tollen Bilder (leider kann ich sie gar nicht alle hier einstellen), sie sind sooooo toll geworden. Ich freu mich, Dich und Luigi bei der Auswilderung wieder zu sehen. Nochmal vielen vielen Dank, dass du Dich so aufopfern um ihn aber auch um die mittlerweile 5 Anderen Hörnchen kümmerst. Was würden die/wir alle ohne dich tun??


Duffy & Duck live aus der Badewanne

War das schon ein aufregender Morgen. Der Anruf kam aus der Talstrasse, zwei verwaiste Entenbabys, ohje, naja, mal keine Hektik, man kennt ja Leute die sich damit auskennen! Entchen geholt und zum Fachmann gebracht aber der war net ganz so glücklich. Wie wegen zwei so 7 cm Läufern ein Aufstand mit Wärmelicht und Co, mhh. O.k. kann ich das auch?????? Klar, Fressen rein und Wasser, entweder das klappt oder man kann eh nix machen. Na denn ! Hört sich doch super einfach an. Also raus zum Raiffeisen, Entenaufzuchtfutter und Topfuntersetzer als Badewanne geholt.  Ein Hasenkäfig schien doch dafür wie geschaffen, dachte ich zumindest, bis das eine vor meinem Kater Bobbel spazieren lief, HILFE, doch net so einfach. O.k. wohin mit den zwei Zwergen?? Da kam die Erleuchtung, klar, in die Badewanne. Viel Platz und super zu putzen, nur mit dem Rotlicht, das war noch so ein Problem. Da kam der Oma die rettende Idee, ein Badewannentrockner, supi, daran kann man das Rotlicht aufhängen. Gesagt getan und jetzt klappt das ja mal bis hierher ganz gut. Gefressen haben Beide, gebadet und getrunken, jetzt liegen sie zusammengekuschelt unter ihrem Rotlicht. Dann drückt mir mal die Daumen, dass das was wird und wir die Beiden dann irgendwann in einem See oder Teich davon paddeln können.

hihi, mein Bad sieht jetzt so aus. Ist doch mal was anderes oder?? Das Beste daran: Mein Mann weiß noch nix von seinem Glück!

6. Mai 2011

Alles im grünen Bereich. Heute morgen hab ich pflichtbewußt Brennessel gesammelt und Eier gekocht und damit mit dem Aufzuchtfutter gemischt, die haben mal rein geschlagen, unglaublich was zwei so Zwerge so verdrücken können. Wie es sich für eine Ente gehört frißt es sich am besten im Wasser, daher haben wir die Futterschüssel direkt neben der Badewanne plaziert, so klappt das prima, schade, dass ihr das alle nicht live sehen könnt, es macht wirklich Spaß den Beiden zu zu sehen. Es ist  natürlich ne Riesensauerrei in der Wanne und nach jeden Essensbadegang muss man erst mal den persönlichen Roomservice kommen lassen :-) . Für den Moment würd ich sagen, klar die Küken sind recht selbständig, heute haben sie sich auf schon so richtig geputzt, was sie gestern noch gar nicht gemacht haben und für den Augenblick denk ich, es geht ihnen gut aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber nachdem ich heute Morgen mit den Tierfreunden vom Marienhof telefonierte machte sie mir eigentlich wieder wenig Hoffnung. Sie hatten es auch schon versucht Wildenten aufzuziehen, das ging auch die ersten Tage gut und dann………………………………….. , ne, net drüber nachdenken. Im Moment haben wir viel Freude an Duffy und Duck und ich hoff das bleibt auch so. Ich denk die Bilder zeigen es, dass es den Beiden im Moment ganz gut geht. Ich find sie sehen heute schon viel mehr aus wie Ente als gestern. :-) .

7. Mai

Ich find die sind gewachsen oder bilde ich es mir nur ein aber sie sind jetzt richtig lebhaft, planschen was das Zeug hergibt. Heut haben wir den Speiseplan um Heimchen und Entengrütze erweitert, igitt, ist das eklig. Ja, das hat Duck auch gleich festgestellt, mit der Grütze  geht er nimmer  baden, einmal saßen sie Beide drinnen, danach musste Duck sich die grünen Teilchen ewig lang aus dem Flaum holen, das macht er kein zweites Mal mehr mit,  also Grütze in extra Schüssel und Ente in extra Schüssel, dann schmeckts auch Duck. Mir stellt sich da echt die Frage : Kann man Enten verziehen???? 

9. Mai

Zuerst haben wir die Beiden nur unter Aufsicht ab und zu mal in einer großen Schüssel planschen lassen. Die finden das richtig klasse, tauchen und planschen was das Zeug hält. Jetzt wollten wir ihnen, zumindest über den Tag anbieten, dass sie ins Wasser können wann auch immer sie Lust dazu haben und so wurde unsere Badewanne gestern kurzerhand zum See umgewandelt. Mit großen Steinen  auf denen sie sich dann weiterhin unterm Rotlicht  trocknen können und Holzinseln auf denen man relaxen kann. Es ist echt klasse wie sie das alles nutzen. Heute möchte ich mal gucken, ob ich nicht ein Gehege im Garten hin bekomm, aus dem die zwei Zwerge  nicht ausbüchsen, damit sie lernen auch das frische Gras selbst zu zupfen. Gut dass es google gibt, ich glaub sonst hätt ich hier einige Probleme mehr bekommen aber so scheinen sich die Beiden bester Gesundheit zu erfreuen.

Duffy beim TauchgangDuffy beim Tauchen, sieht man nicht so wirklich!

P5090023

10. Mai

10. Mai

Ich weiß es jetzt: Enten wachsen schnell, fressen und kackern viel und machen richtig Krach aber es macht Spaß ihnen beim Wachsen zuzusehen. Wenn man die Bilder sieht, da liegen ja gerade mal 5 Tage dazwischen. Wahnsinn!

So heut haben wir über den Tag mal ein Ausenquartier bezogen:

15. Mai

Ich bin schon am basteln und überlegen wie das hier weiter gehen soll, hab ja keinen Entenstall. Auf kurz oder lang werden die Beiden wohl aus der Wanne hüpfen und dann müssen wir neue Pläne schmieden aber jetzt sind wir so weit gekommen, jetzt werden wir das auch noch schaffen, kommt Zeit kommt Rat. Es passiert ja nix über Nacht und wir können in die weitere Geschichte hineinwachsen. Ich bin ja schon froh, dass wir die Beiden soweit durch gebracht haben und ich denke jetzt sind wir auch über die kritische Phase draußen. Die sind total lebhaft, da sprizt das Wasser grad so im Bad herum. Das Rotlicht hab ich unter Tage aus, ich denk so ganz langsam sollten sie sich daran gewöhnen, dass es nicht immr 25 Grad hat, vor allem wenn sie jetzt groß und mächtig auf dem Stein sitzen, kommt ihnen das Licht auch zu nahe und ist zu heiß, Ente kann net alles haben. Mit dem Außengehege kann ich mich noch nicht so ganz anfreunden, da dürfen sie nur rein wenn ich Zuhause bin, hab Angst vor anderem Getier, das mir meine Entchen wegfressen könnte, das muss ich erst noch ein bischen ausfeilen damit ich mir sicher sein kann, dass es dicht ist. Für gute Vorschläge diesbezüglich wäre ich super dankbar. So nun die neuesten Bilder, hoffe ihr könnt darauf auch sehen, wie groß meine Federfreunde geworden sind.

18. Mai

P5180017

Danke Sabine!!! Das Planschbecken ist ja soooooo toll. Jetzt ist mein Ausengehege perfekt für die Beiden, wenn es jetzt noch Katzen,Iltis, Marder dicht wäre, könnten sie da Tag und Nacht bleiben. Ist es leider nicht, über Nacht müssen sie immer noch mit der Badewanne vorlieb nehmen. Am Tag ist das was anderes, der große Schwarze passt schon auf dass da kein Eindringling dran geht :-) . Seht selbst wie toll es geworden ist.

Und Abwechslung ist hier geboten, Fliegen fliegen vorbei oder fallen ins Wasser und zudem machen sich meine beiden Süßen im grünen Gras doch auch ganz gut oder????

19.Mai

jaja, guckt mal, das haben unsere Entchen verloren, sieht doch einer kleinen Feder schon sehr ähnlich.

21. Mai

Guckt mal, die wachsen schneller als Unkraut. Jetzt kann man, wenn man genau hinsieht schon die Federn unterm Flaum entdecken. In ner Woche ist sicherlich kein Flaum mehr zu sehen. Wahnsinn, fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Fakt ist auch, dass sie beide erst mal wie Mädels aussehen werden auch wenn ein Erpel unter ihnen weilt, wir werden es nicht erfahren, denn das bunte Federkleid erhalten die Erpel erst nach der 1. Mauser, tja, wer hättes gewußt??? Ich definitiv nicht. Wenn ich ehrlich bin, ich bin zwar an der Elsenz groß geworden, somit auch mit Enten aber sooooo richtig genau hab ich mir die nie angeschaut, die waren halt da, jetzt ist das alles vollkomen anders :-) . Musste letzte Woche erst mal zum Bach um mir so ne Ente mal ganz genau zu betrachten, ja, da sieht man mal, wie wir durch die Welt laufen………………………! (zumindest ich).

26. Mai

Ich denke jetzt kann es auf diesen Bildern jeder erkennen, wie die Federchen spriessen. Heut hatte ich ein Gespräch mit Nabu, dem Deutschen Naturschutzbund und ich bin wieder ein Stückchen weiter was meine Erziehung und spätere Auswilderung meiner zwei gefiederten Freunde hier angeht :-) .  Naja, bis dahin haben wir ja noch ein paar Tage Zeit.

29. Mai

Hier mal ein Blick auf den Speiseplan der Beiden. Unsere kleine Wanne für die Nacht wird wohl bald zu klein werden. Grenzt schon fast an Tierquälerei :-) aber am Tag können sie sich richtig austoben. Heut hab ich ihnen mal eine verschließbare Hundetransportbox ins Gehege gestellt. Wenn sie das nutzen, könnte ich sie da eventuell irgendwann in der Nacht auch draußen lassen aber ehrlich gesagt , im Moment würd ich es mich noch nicht getrauen, wenn sie in der Badewanne schlafen, ist mir wohler. Ach ja, was ich auch nicht wußte. So wie in dem Fall der Beiden. Wenn eine Entenmama aufgescheucht wird und eines oder zwei ihrer Babys zurück bleiben. Mama kommt auf keinen Fall zurück,  das tut eine Ente nicht. Wer den Anschluß verpaßt hat, hat Pech. Das heißt, ohne  ihre Retter, hätten Duffy & Duck schlicht weg keine Chance gehabt und wären die  natürlichen Aulese der Natur gewesen! Tja, Glück muss Ente haben!

Die kleine Wanne für die Nacht wird wohl bald zu klein

5. Juni

Ja, wir leben noch, die letzten Tage waren etwas hektisch und soooooooooo große Veränderungen gab es bei Duffy&Duck nicht wirklich. Jetzt kann man schon den Ansatz der blauen Spitze an den Federn erkennen, wenn sie als kleinen Dreieck ausgeprägt ist, sind die Beiden ausgewachsen. Sie schlagen jetzt schon immer kräftig mit ihren Flügeln und ich befürchte, irgendwann mach ich das Dach des Freigeheges auf und zwei Enten flattern davon. Mhh, wir werden sehen. Gestern Nacht haben sie zum ersten Mal in ihrer Hütte im Freien übernachtet, hat prima geklappt und ich denk die Nächte werden jetzt nicht mehr so kalt und die Beiden sollten sich auch gaaaanz langsam an die nächtlichen Themperaturen gewöhnen. Das heißt ade Badewanne. Für meinen Sohn Nils prima, endlich darf er mal wieder :-) . Unser Speiseplan hat sich auf Steppengrillen ausgeweitet aber die Beiden werden auch damit instinktiv fertig. Ich denk so weit haben wir alles richtig gemacht und sie haben in ein- zwei Wochen super Chancen in Freiheit wieder zurecht zu kommen.  Hier mal noch die neuesten Bilder meiner zwei Wackis.

Hier kann man den Ansatz der kleinen blauen Federn erkennenHier kann man deutlich den Ansatz der kleinen blauen Federn erkennen!

sind sie nicht schon groß geworden?

was du wollen???

daWass………………………………

so kratzt sich Ente!

Unsere Federn haben sich, wie man sieht, auch weiter entwickelt.

7. Juni

oh je, ich schau ganz langsam mit einen lachenden und einem weinenden Auge dem Abschied meiner zwei Babys entgegen, dabei fressen sie soooo gerne ihre Mehlwürmer, heul, darauf werden sie dann wohl verzichten müssen, dafüt gibt es die FREIHEIT, ich denk, die ist mehr wert als jeder Wurm. Ich kann planen wie ich will, meine Wackelenten werden irgendwann einfach den Flattermann machen und sich ihren Tümpel selbst suchen, vermutlich werd  ich werd gar nicht zum Aussetzen kommen. Aussetzen soll man sie erst wenn sie fliegen können, sie üben und üben und irgendwann klappt das und dann mach ich das Gehege auf und : weg waren sie. Ich hab aufgegeben zu planen, es wird kommen wie es kommen muss aber wenn ich weiß, hurra, sie können fliegen, werden sie auch schon weg sein und mir ganz bestimmt nicht mehr die Gelegenheit geben sie einzufangen, ja, dazu hab ich sie zu gut erzogen :-) .  Wenn wir Glück haben kommen sie uns dann ab und zu noch mal besuchen, vielleicht zum Mehlwürmer fressen, wir werden es sehen.

12. Juni

HIer mal die neuesten Bilder der Beiden, wie gesagt, lang kann es nicht mehr dauern, dann werd ich das Tagebuch von Duffy & Duck wohl schließen müssen. Eines weiß ich schon heute ganz genau. Ich werd mit wohl beim Chinesen auf der Speisekarte ein neues Lieblingsgericht aussuchen müssen. Ente süss/sauer ist ab sofort nicht mehr auf meinem Speiseplan :-)

23. Juni

Gestern Morgen um 5 Uhr in der Frühe war es soweit: Wir haben uns von unseren zwei Wackel Enten schweren Herzens und mit ganz viel Tränen getrennt. Wir haben in einem Bachlauf an die 10-15 Stockenten ausfindig gemacht und nach kurz anfänglichen Schwierigkeiten sind Duffy&Duck dann mit ihnen fort geschwommen. Heute Mittag haben wir sie besucht und es scheint ihnen gut zu gehen. Sie schwimmen immer noch mit der Meute Enten zusammen, aber immer noch als Pärchen. Tja, ich dachte immer Ente ist Ente, ich hab es ja oben schon erwähnt, viele meinten ich müsse die Beiden markieren, damit ich sie wiedererkenne, alles Quatsch, denn heute hab ich festgestellt: Ente ist nicht gleich Ente, ich würde, zumindest Stand Heute, meine Zwei jederzeit wieder erkennen.

Und hier aus ihrem neuen Domizil. Will jetzt net schreiben: Bilder folgen aber………..

Piepmatz Rudi und Drossel Bobby !

Heute Morgen in aller Frühe der Notruf: Kleiner Vogel gefunden, was tun?  Och, ihr wisst doch alle, ich hab einfach nicht wirklich Glück mit den Piepmätzen, also bitte mal gucken unter Nabu oder Wildvogelhilfe ………….. aber wie schon so oft, war mal wieder kein Mensch erreichbar und so läutete gegen halb 11 erneut mein Telefon. Mhh, sieht so aus, als müsste ich mich da dann doch mal mehr einlesen, damit wir auch noch lernen, Wildvögel durch zu bekommen und erfolgreich auszuwildern. Um 11 im Geschäft. 1. Aktion: Heimchen tief gefrieren, wie widerlich und im Notfall, wenn keine Buffowürmer vorhanden sind, müssen halt mal geköpfte Mehlwürmer herhalten. Jede Stunde  gefüttert und man siehe da: Der Piepmatz lebt noch und wer so lang durchhält hat einen Namen verdient: RUDI :-) ! Ich habe heute gleich mal noch alles für ihn bestellt. Aufzuchtfutter, Korvimin, Samen, Grünfutter und Buffowürmer. Somit erhöhen wir hoffentlich die Chance, den kleinen, vermutlich Buchfinken, zu einem großen Vögelchen durch  zu bekommen. Daumen drücken!

Wie man sieht, erfreut sich Rudi tatsächlich noch bester Gesundheit. Das lässt doch hoffen :-) ! Er hat einen sehr guten Appetit. Ich finde er hat auch schon vom Aussehen von gestern bis heute ein paar Federn mehr bekommen oder ??????

So langsam kann man doch schon erkennen was aus Rudi mal werden soll :-)

Na da kann doch Retter “Tim” stolz auf sich sein! Ohne ihn hätte Rudi niemals überlebt! Schön, dass Kinder nicht wegsehen, sondern handeln, da kann sich manch Erwachsener mal ne Scheibe abscheiden :-) ! Heute ist Rudi schon so stabil auf den Beinen, dass er auf dem Ast sitzt und auch dort schläft, das hat er gestern noch nicht gemacht uuuuuuuuuuund er mach schon ein paar Flügelschläge. Wenn man den Käfig öffnet kommt er gleich angehüpft .  PC und Tastatur erkunden findet er auch toll :-) .

Man sieht und merkt jeden Tag an Rudi! Seit heute kann er fliegen :-) ! Jetzt haben wir ihm auch ein Schüsselchen mit lebenden Würmchen in sein Käfig gestellt. Sobald er alleine fressen kann, darf er in die Außenvoliere,von wo aus er dann demnächst in die Freiheit entlassen wird. Klar darf Rudi, genau wie Igel Philipp noch so lange zum Essen kommen wie er möchte. Die Würmer, die wir bestellt haben, reichen noch die nächsten zwei Jahre :-) !

Sieht schon fast fertig aus, der kleine Rudi :-) !  Nur fressen alleine mag er gar nicht!

Heute hatte Rudi Besuch von Tim, seinem Retter!

Käfig ist nun doof, der CD Ständer ist cool :-) ! Rudis neuer, bevorzugter Sitzplatz! Es ist kaum mehr möglich von ihm Bilder zu machen weil er einem dann dauern auf die Kamera fliegt! Aber wir haben dann doch noch die Gunst der Sekunde genutzt und diese Schnappschüsse schießen können :

Das war ja ein Schreck diese Woche! Der Rolladen war fast ganz unten aber Rudi meinte durch den letzten Spalt unten durch fliegen zu müssen und da war das Fenster  im Wege. Als ich ihn sah, hätte ich niemals geglaubt, dass das noch mal wird :-( aber wir hatten alle Glück, vor allem Rudi. Nach einem Tag war er wieder ganz der Alte. Da zieht man ihn wochenlang mühevoll groß und dann fliegt er überall dagegen :-( . Ich will doch hoffen, dass wir die  letzte Hürde auch noch schaffen. Seit heute frisst er die Beoperlen und das Aufzuchtsfutter alleine vom Teller, Würmer scheinen ihm nicht geheuer zu sein. Ein kleines Wassertretbad hat er heute auch genommen, fand er cool im Wasser zu stehen. Ich schätze mal noch ne Woche, dann wird wohl Abflug sein :-) Da wird uns hier richtig was fehlen. Er bestimmt im kompletten Haus den Tagesablauf! Hoffen wir mal dass alles gut geht und er wirklich ein großer Grünfink wird!

Rudi beim Baden: http://www.youtube.com/watch?v=sGNVStLu1Vo

Rudi ist fertig :-) ! Schwanzfeder lang genug, Körner kann er fressen  und er ist ein prima Flieger! Tagsüber sitzt er schon in der Außenvoliere und demnächst ist Abflug angesagt :-( ! Ein bisschen traurig sind wir schon aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber ein Grünfink ist kein Wellensittich! Irgendwie auch schön! Er hat eine zweite Chance bekommen! Mal sehen ob er die Variante  auf und davon wählt oder ob er noch ein paar Tage den Roomservice nutzen wird. Egal wie! Rudi ist bald wieder ein freier Vogel :-) ! Na Tim, das haben wir doch klasse hin bekommen!

Wacholderdrossel Bobby

Ein junges Pärchen aus Neckarsulm hat gestern über den ganzen Tag beobachtet wie die kleine Drossel schreiend bei Ihnen im Garten saß aber leider kam auch bis zum Abend kein Elterntier herbei geflogen um sie zu füttern und da begann auch für sie die verzweifelte Suche nach Jemanden, der dem Tier helfen könnte und weil in meinem Wortschatz das Wörtchen “Nein” fehlt, landete sie schließlich gestern Abend um 22 Uhr bei mir und steht nun neben Rudi :-) ! Vermutlich lernen die Beiden nun ausländisch pfeifen, denn wir haben nicht, wie von Vogelfreunden empfohlen, von jedem zwei Exemplare! Leider hat sich  auch bei Bobby keine Auffangstation bereit erklärt den Vogel bei sich aufzunehmen und somit müssen wir einfach das Beste daraus machen um ihnen ihre zweite Chance im Leben zu ermöglichen.

und auch Drossel Bobby ist auf dem besten Wege ein großer Vogel zu werden :-) !

Sir Henry von der Ravensburg

Die Natur überrascht doch immer wieder. Heute Abend um 17 Uhr der Anruf vom Restaurant der Burg Ravensburg, dass ein Taubenbaby vom Turm gefallen ist. Auweia und das grad mir, wo ich mich doch so gar net mit den gefiederten Freunden auskenne, naja,  man lernt ja nie aus. Klar, alle Läden zu und was füttert man nun einem Taubenbaby, das ein Geschrei von Sulzfeld nach Eppingen machte, das Gott erbarmt. Ich kurzerhand unserem zuverlässigen Taubenexperten in Eppingen angerufen, klar die wollen keine Wildvögel aufnehmen, die Gefahr von Krankheiten für die eigenen Tiere wäre zu groß aber gute Tipps konnte er mir alle mal geben. Kurzerhand wurde der Schrank aufgerollt, mal gucken, was  sich da so als Taubenfutter eignet .Die erste  Fütterung haben wir beide gut hin bekommen und den Kropf mit Erfolg gefüllt.  Jetzt müssen wir uns halt übers Wochenende mit dem was wir haben durchschlagen und am Montag wird dann für einen gerechten Speiseplan mit Vitaminen etc. gesorgt. Kennt sich noch wer aus mit Taubenaufzucht???? Ich bin wirklich für jeden Tipp dankbar.

Mittlerweile haben wir beide uns ganz gut im Griff, bzw. Henry mich, alles ist nur noch auf ihn abgestimmt und wir entwickeln uns zu einem eingespielten Team. Leider hab ich keinen Verein oder Liebhaber gefunden, der bereit ist meinen Henry aufzunehmen. Gestern und heute haben wir uns mit allen nötigen Körnern und Vitaminen ausgestattet . Damit Henrys Sozialisierung nicht auf der Strecke bleibt, tut meine Geschenkente aus Heilbronn gute Dienste.

14. Oktober

naja, wenn es kommt dann …………

Henry ist keine Wildtaube, nein, Henry ist eine Stadttaube uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuund er bleibt da wohnen wo er aufwächst, tja, da freuen wir uns aber. Dann werden wir wohl kreativ werden müssen. Hasenstall war die erste Idee, geht nicht. Viel Möglichkeiten hab ich nicht. Spende einer Voliere????? Versuchen ob ich jemanden über das Stadttaubenforum finde, der sich ihm annimmt. Gehege in meine Ecke bauen????? Hilfe! Hat Wer eine Idee??????

Auch diese Seiten finde ich klasse:

http://www.stadttaubenhilfe-online.de/speisekarte_flyer_web.pdf

http://www.stadttaubenhilfe-online.de/so_koennte_ich_helfen_web.pdf

Heute Morgen hab ich Sir Henry im Tierheim in Pforzheim mit gutem Wissen und Gewissen abgegeben. Die haben ein wunderschönes Taubenhaus mit Artgenossen, er wird auch erst mal weiter noch aufgepäppelt bis er alleine frisst, dann darf er zu seinen Kumpels, ich finde diese Entscheidung zu 1000% besser, wie ihn in irgendeinen Käfig einzusperren. Danke an das Tierheim Pforzheim!  

Mama kam nicht wieder! :-(

Bei diesem Quartett kam die Mama der Zwerge zwei Tage nicht zurück und so hat man beschlossen, bevor sie verhungern, muss man  wohl in Kauf nehmen, dass sie ohne Muttertier aufwachsen.  Sie haben ja noch sich und bei uns hat endlich Carlotta  Spielkameraden bekommen und an großen Ersatzpapas mangelt es bei uns ja bekanntlich auch nicht :-) ! Danke an die Retter, die die Kleinen und das Geschehen um sie herum beobachtet haben und sie dann schließlich beherzt im Tierheim abgaben! Interessenten dürfen sich gerne schon melden und ihre neuen Familienmitglieder vorher besuchen! :-) Tel. 0176 39137722

Wachsen und gedeihen. Ende August, Anfang September können sie im Doppelpack umziehen :-) !

Die kleinen Kürnbacher!

Super dringend!

Unsere Kürnbacher Katzenmama Amy sucht immer noch dringend nach einem Endplätzchen. Leider hat sie gerade sehr harte Konkurrenz, alle wollen nur kleine Katzenkinder haben. Dabei ist Amy auch erst ca. 1 Jahr alt, super super lieb und verschmust! Sie sollte wieder Freigängerin werden und wir denken, dass sie sich am wohlsten als alleinige Prinzessin in ihrer Familie fühlen würde. Amy kann nicht mehr lange auf der Pflegestelle bleiben und uns bleibt nur noch die Alternative sie zurück nach Kürnbach zu bringen, wo sie zwar gefüttert wir, sie aber kein richtiges Zuhause hat. Die Zeit drängt. Amy wurde bereits kastriert und es wäre wirklich toll ,wenn sie eine Chance auf ein richtiges Zuhause bekäme, denn die liebe Maus hat es sich echt verdient! Wir wären alle sehr traurig, wenn wir sie wieder ins Ungewisse entlassen müssten :-( ! Deshalb ruft uns schnell an, wenn ihr der Süßen ein Zuhause geben möchtet: Tel. 0176 39137722

Hier mal die neuesten Bilder der Familiensuchenden :-) !  Vorstellungsgespräche werden gerne schon mal geführt!!

Kater Angel (grau), Ferries (vorne Söckchen, hinten Strümpfe), Moritz (4mal
Söckchen) und Liam (ohne weiß) plus Mama Amie.

Am 7. Juni war es soweit, die ersten Babys zogen bei uns ein! Die Katzenmama ist in Kürnbach zugelaufen und hat dort vier Babys zur Welt gebracht. Die Frau, die sie sich als Familie auserkoren hatte, hat aber selbst zwei Katzen und möchte weder die Mutter noch die Babys behalten. Da Luna eine sehr gute Mutter ist, wacht sie auch 24 Stunden über ihre Zöglinge, lässt sie keine Sekunde aus den Augen und verteidigt sie gegen andere Katzen mit massiven Angriffen. So kam es natürlich auch, dass sie die dort lebenden Katzen nicht mehr in ihr eigenes Revier zurück lies und somit war ihr Schicksal auch besiegelt, sie musste da weg :-( !  Wir hatten ja schon öfter mal eine Katzenmama mit Kindern bei uns und im Normalfall kann die Mama  bei uns sich frei bewegen, die Babys wurden in einem Welpencannel untergebracht, zu dem die Mama freien Zugang hatte, das klappte bisher auch immer ganz gut mit Luna geht so was gar nicht, denn sie ist vor lauter Sorge um ihre Kinder vollkommen aufgebracht und aggressiv, wenn sie auch nur einen Kater im Abstand von mehreren Metern sieht. Das heißt, sie muss bei uns mit ihren Babys im Bad leben, das leider nicht sehr groß ist aber …… im Moment hab ich keine bessere Lösung für die Fünf.

Luna ist ansonsten eine sehr liebe und verschmuste Katzendame, die es sicher verdient hat ein neues schönes Zuhause zu bekommen. Die Babys scheinen alle gesund und munter zu sein und bei der Mutter auch wohl genährt :-) , sie kümmert sich wirklich ganz toll um die Zwerge. Morgen ist erst mal für alle Tierarzt angesagt, ne Wurmkur kann sicher allen fünf nicht schaden.

Die Babys fressen schon bei ihrer Mama mit und ich schätze sie auf ca. 4 Wochen, das heißt, dass sie in ca. 8 Wochen, bevorzugt wie immer paarweise, ein neues Zuhause suchen!  Es sind vier  Katerchen.

Die Mama haben wir Luna getauft, die Buben heißen Phil, Pitt , Pedro und Perry.

Hier mal ein paar Bilder der Rasselbande:

So ein Chaos!

Luna, die ja mit ihren vier Babys bei uns im Bad wohnte, hatte es ja nicht so mit unseren Katern, deshalb durfte sie hier auch kein Freigang genießen. Leider kam es jetzt mehrmals vor, dass sie durch die Tür huschte und sich sofort auf meine Kater stürzte. Klar, sie will ihre Babys verteidigen aber meine Kater kennen so ein Agroverhalten gar nicht, sind  jedem erst mal wohlgesonnen aber bei Luna, keine Chance. der sind sie nicht gewachsen. 2x erwischte es unsere Ältesten Freddy mit seinen 14 Jahren und gestern Abend floss dann sogar Blut. Erst bei Freddy und dann bei mir. Mein Sohn Nils traute sich schon gar nicht mehr auf die Toilette! Kein Zustand für die nächsten Wochen! Absolutes NO GO und deshalb bin ich Carina und Kaja super dankbar, dass sie diese Meute bei sich aufgenommen haben und wir sie von dort aus weiter vermitteln können. Danke! Danke! Danke! Nicht den falschen Eindruck bekommen! Luna ist ne super liebe Schmusebacke aber wenn es um ihre Babys geht und eine Furie!

Ich freue mich schon auf tolle Bilder und Bericht von Carina, die das jetzt wieder in die Hand genommen hat:-) !

Alle auf Kaninchenfang!

Hurra, wir haben den letzten Hasen am Scheuerle gefangen! :-) Milow,männlich – schwarz, bald kastriert und Zuhause suchend! Am besten zusammen mit seiner Frau Mia  !

von 13.15 Uhr, bis 16.30 Uhr haben wir nix anderes gemacht als Netz verlegt! Das musste dieses Mal einfach klappen! Vier Jäger auf eine Seite, zwei Fänger auf die Andere und binnen zwei Minuten ging uns der Gute ins Netz! ENDLICH! Wir haben es geschafft, so sehen Sieger aus : 

Die Bilanz: Eine Falle geklaut: Kosten 60.- Euro

Viele Meter Netz: 50 .- Euro

viele helfenden Hände und unzählige gedrückte Daumen: Unbezahlbar! Danke an alle Helfer !

Und das alles für EINEN einzigen Hasen :-) , tja, das ist Tierschutz ! Jedes auch noch so kleine Leben ist es wert, dass man um es kämpft :-) ! Seine Besitzer haben das wohl anders gesehen, haben die Aktion lieber hinter vorgezogenen Gardienen verfolgt! :-( Aber klein Milow war und ist es uns wert ! Er ist sehr lieb!

Hier mal ein paar Bilder:

Mia vom Scheuerle und ihre Rasselbande!

Irgendwie für uns schon eine endlos Geschichte. Die erste Info von freilaufenden Kaninchen am Scheuerle bekamen wir bereits im Juni 2012. Sie gehören einer Familie, die  dort wohnt und die es schön fand, dass die Hasis da freien Lauf hatten. Zuerst versicherte uns der Herr des Hauses : Alles Mädels, ich schwöre, alles Mädels, ich habe immer sorgfältig darauf geachtet. Mhh wir auch und stellten ganz schnell fest: Sie vermehren sich! Ratzfatz liefen da untern gut über 10 Kaninchen spazieren. Was tun???? Wir boten unsere Hilfe an (stellten uns das wohl auch etwas einfacher vor), hätten Pflegestellen für 12 Kaninchen gehabt aber null Chance gegen diese Bande. Die haben und hatten schon immer den absoluten Heimvorteil. Was immer wir auch unternahmen, wir konnten nicht eines der 12 fangen. :-( Es ist wie es ist, die Natur regelt vieles von ganz alleine und so wurden im Laufe des Winters aus ca. 12 nur noch 3! Polizei, Ordnungsamt, Wir, immer wieder kamen Anrufe von besorgten Menschen, dass man doch die Kaninchen retten muss. Der Bauhof drohte zu streiken, er hatte es satt, immer und immer wieder die Kadaver von der Strasse zu kratzen! So kam es, dass die Familie am Anfang des Jahres ein schriftlicher Aufforderung bekam, ihre Tiere so zu halten, dass Dritte nicht gefährdet werden! Seither sind unsere Fallen Tag und Nacht im Einsatz! Nur eine ging in die Falle: Mia ! Wir ließen sie ärztlich untersuchen, alles war prima doch woher kam wohl der dicke Bauch ??? Sie nahm unglaublich schnell zu ……………. ja, so bescherte sie uns dann am Sonntag sechs kleine, gesunde Kaninchenbabys.  Die Freude hielt sich in Grenzen, denn nun war uns klar, dabei wird es wohl nicht bleiben! Bei der Inspektion des Geländes kam dann dieser nette Hügel zum Vorschein, den die zweite Häsin ihr Eigen nennt : 

Wir sind hier echt im Zugzwang! Wir müssen diese Häsin einfach irgendwie fangen, nur wie! Es kamen mittlerweile viel Mails bei uns an! Dackel, Frettchen, Gift, erschießen ……………………………………….. Leute, wir sind doch Tierschützer und suchen nach einer Lösung, die eigentlich für die Kaninchen gut ausgehen sollte. ………………………………………….. mh, die Hoffnung stirbt wie immer zuletzt!

Schöne Bescherung!

Das war ja schon fast klar! Eines der Problemhäschen aus dem Scheuerle haben wir  mit der Falle fangen können! Ihr erinnert Euch an die Geschichte……?? Seit Juni 2012 versuchen wir 12 Hasen einer türkischen Familie einzufangen! Mittlerweile haben sie sich  auf drei reduziert. Alle Anderen wurden überfahren oder gefressen :-( !  Jetzt stehen seit längerem die Fallen unten aber nur eines konnten wir damit fangen und genau das hat uns heute Nacht sechs kleine Kaninchenbabys beschert! Da freuen wir uns aber :-( !  Leider müssen wir ja auch davon ausgehen, dass es da unten, wenn wir die Beiden nicht bekommen, auch bald wieder mehr werden. Es ist einfach zum Heulen. Man wird  nicht Herr der Lage! Da nützen alle Auflagen nix, wenn die Biester sich net fangen lassen! Egal wie, hiermit möchten wir schon mal kräftig die Werbetrommeln rühren und für unsere Kaninchenbabys werben :-) ! Wer sich vorstellen könnte eins oder auch zwei zu übernehmen…….. damit wäre uns wirklich sehr geholfen :-) ! Tel: 0176 39137722

Die Mama ist ne ganz Hübsche!!!!!

Ich kann mir zwar noch nicht wirklich vorstellen, dass das hier Kaninchenbabys sein sollen aber…………………………………. sie werden ganz bestimmt wunderschön!  Natürlich werden wir Euch auf dem Laufenden halten, sobald es was Neues gibt, werdet ihr es hier auf Mias Seite erfahren! :-)

Mia ist wirklich eine super Mama, kümmert sich ganz toll um ihre Babys. Eigentlich hatten wir angenommen, dass  die Kaninchen, die im Scheuerle doch immer ihre Freiheit hatten, in Gefangenschaft nicht zurecht kommen aber Mia hat damit überhaupt gar kein Problem, sie ist eine ganz Liebe, selbst wenn man sie  beim Säugen ihrer Babys filmt  ist sie vollkommen tiefenentspannt! Wir wünschen ihr, dass sie  selbst auch ncoh mal eine tolle Chance bekommt und ein schönes Zuhause findet. Hier die neuesten Bilder un Filme von Mia und ihren Babys!

Mia säugt ihre Babys: #mce_temp_url# und die Baby ohne Mia: #mce_temp_url#

Hilfe sind die schon groß geworden! Eines hat sich aus dem Nest gewerkelt und lag zu lange im Kalten.  Als Chris es fand, war es leider schon zu spät für den Zwerg! Der Rest wächst und gedeiht prächtig !

Die hübsche Mia:  und ihr Geliebter Milow 

#mce_temp_url# und die hübsche Mama : #mce_temp_url#

So sehen Sieger aus !

Endlich ist uns der letzte Hase im Scheuerle ins Netz gegangen!

Unsere süße Carlotta!

Hat uns zeitweilig richtig Bauchweh bereitet. Sie konnte von einer Minute auf die Andere nicht mehr richtig laufen, wankte nur noch und wackelte mit dem Kopf. Da brach gleich wieder innere Panik aus, aber wir hatten Glück, es war wohl tatsächlich nur ein böser Infekt, der Carli das Leben schwer machte. Jetzt ist sie wieder putzmunter und tollt mit den vier Ittlingern Kumpels durchs Haus :-)

Hier bei ihrer Ankunft!  und heute!

Danke für die tolle Spende! Wie man sieht fühlt sich Carlotta in ihrem neuen Eisbär sehr wohl! :-)

Und immer wenn man sich mal wieder über was so richtig freuen kann, wird man sofort auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Heute Abend wäre ja Carlottas neue Familie zu Besuch gekommen. Gestern Nacht sprang Carlotta an die Futterstelle, auf einmal  ein Zucken, dann kippte sie wieder ganz um, war zwei Minuten vollkommen weg , schüttelte sich und alles war wieder normal. Jetzt wissen wir es aber genau! Irgendwas stimmt nicht mit Carli. Wir werden wohl erst noch mehrere Untersuchungen machen müssen um festzustellen was der kleinen Katzendame tatsächlich fehlt, so lange wird auch bei ihr nicht an Vermittlung zu denken sein.

Die Entscheidung ist gefallen!

Wir haben uns in den letzten Tagen viele Gedanken um unsere Carlotta gemacht. Sie entwickelt sich vollkommen normal aber ab und zu machen ihre Beinchen einfach nicht das was sie sollen und so schwankt sie oder fällt im schlimmsten Falle sogar mal um :-( !  Was soll aus ihr werden? Wer mag schon so eine Katze haben? Eine Katze mit Handycap? Die Frage ist ganz einfach: WIR! Keine unserer Kater ist wirklich normal! Alle, die bei uns wohnen haben ne Macke :-) (wir bestimmt auch )  !  Vielleicht haben wir ja Glück uns es verwächst sich in der Pubertät oder wir können sie irgendwann mit Tabletten einstellen.  Noch weiß man nicht genau wo der Wackelkontakt her kommt, einige Untersuchungen werden wohl noch nötig sein aber wir werden alles tun um ihr ein schönes und hoffentlich sehr  langes Leben zu ermöglichen. Carlotta wird unsere kleine Prinzessin im Katerclub!

Kurz vor Weihnachten brach hier eine  kleine Welt zusammen. Carlotta hatte wieder einen Anfall, der so heftig war, dass sie einen ganzen Tag brauchte um sich davon zu erholen. Wir haben sogar überlegt, ob es nicht doch besser wäre die kleine Maus  zu erlösen aber wenn man sie dann wieder sieht, wie sie so lebenslustig umherrennt, als ob sie gar nicht merkt, wie schlecht es ihr überhaupt geht. Ich brachte sie in die Klinik, wollte es endlich genau wissen, vielleicht war es ja auch die Katzenkrankheit FIV, die ihr zu schaffen machte. Es musste einfach Klarheit her!  Man nahm Carlotta in einer riesen Prozedur Blut ab. Das Ergebnis ist echt erstaunlich! Carlotta ist kerngesund. Alles o.k. keine Katzenkrankheiten, keine schlechten Leber- oder Nierenwerte, nix! Mal auf gut Glück auf Epilepsie behandeln um zu sehen, ob sich was tut……

Eine halbe Nacht am PC bei Dr. Google  und mein Bauchgefühl sagte mir, dass das nicht gut ist . Sollte es keine Epilepsie sein, sondern nur eine Gleichgewichtsstörung, so könnte dieses Medikament grade das Gegenteil bewirken :-( Das Risiko ist mir einfach zu groß und so hab ich mich dazu entschieden mit Carlotta den Weg der  Naturmedizin einzuschlagen , in der Hoffnung, dass man vielleicht auf sanfte Art was erreichen und bewegen kann. Warten wir es ab! Man kann nie wissen was richtig oder falsch ist, wenn man es nicht ausprobiert hat! Drückt mir die Daumen für die kleine Prinzessin! Wir haben sie so sehr in unser Herz geschlossen!

Carlottas bester Freund ist Rudi. Die Beiden haben sich hier gesucht und gefunden! Leider kann sie nicht immer mit Rudis Temperament mithalten aber vielleicht klappt das mal auch noch.

Dann möchte ich die etwas ruhigere Zeit, bevor es wieder mit Jungtieren los geht, dazu nutzen, Euch mal wieder was von meiner kleinen Carlotta erzählen :-) ! Einige werden sich vielleicht noch daran erinnern.Kurz vor Weihnachten, war der letzte Anfall den sie bekam, so heftig, dass eigentlich nur die “Erlösung”  im Raum stand. Ich hatte schon mit dem Doc telefoniert, da sie wirklich kaum mehr auf die Beine kam aber irgendwie……. wie weiß man, wenn man das Richtige tut???? Wir bzw. Ich müssen doch jedesmal mit dieser Entscheidung hadern und dann aber das Gefühl haben, das Richtige getan zu haben. Bei Cali hatte ich es nicht! Fragt mich nicht! Ich kann keinem sagen warum aber ich konnte sie nicht gehen lassen ohne auch nur den allerletzten Funke Hoffnung auszuschöpfen und der war  die Naturmedizin! Haltet davon was ihr wollt, belächelt mich, mir alles egal. Ich vertraue meinem Tierarzt zu 1000%  aber ich wollt nix unversucht lassen.  Carlotta ist 1 1/2 Monate älter, sie lebt im Moment Anfallsfrei (klar, mir steckt das in den Knochen, ich habe täglich Angst um sie aber…. ), es geht ihr prima, sie spielt und tobt, kann ihre beiden Beine zum Spielen benutzen (vor einem Monat undenkbar). Sie spielt den Ball mit beiden Vorderbeinen hin und her.  Sie ist es, die Rudi und Sammy zum Spielen auffordert. Egal wie das mit Carlotta ausgeht. Wir können uns jeden Tag an ihr und ihrem Spiel hier erfreuen. Sie ist unsere Zaubermaus und ich bin soooooo froh, dass ich kurz vor Weihnachten auf mein Bauchgefühl gehört habe :-) ! Meine Carlotta LEBT!  Überzeugt Euch selber :-) :  #mce_temp_url# ( nicht der tollste Darstellungsort aber…. )

Harry / Leon!

6. Januar 2013

Heute Morgen um halb zwölf hatten wir den Termin in der Tierklinik ins Sinsheim. Oh weh, die Röntgenbilder ergaben nix gutes. Ein wirklich glatter Durchbruch,  ein Knochen, zwei Teile. Eine OP unumgänglich ! Ich konnte Harry gleich in der Klinik lassen . Er wird heute oder gleich morgen früh operiert. Es muss für ca. 8 Wochen eine Platte  rein, die die Knochen zusammenhält. Harry wird die nächsten sechs Wochen in der Quarantäne verbringen müssen, denn mit jedem Sprung wäre die OP für den  A…….   ( Hintern)!  In acht Wochen folgt dann die nächste OP, die Platte muss wieder raus. Er ist ja noch im Wachstum und somit kann man das Metall nicht drinnen lassen. Mal von den Kosten abgesehen, hoffen wir und drücken dem Bub die Daumen,dass alles wieder gut wird.  Damit wir ihm eine weitere Narkose ersparen, wird er gleich noch kastriert, dann hat er das auch hinter sich und kann in ca. 10 Wochen in ein neues Leben durchstarten!  Was ihm passiert ist werden wir wohl nie erfahren, schade, dass er nicht reden kann, denn ich denke, wenn er uns was sagen könnte,  würde die Gattung “Mensch” mal wieder nicht so gut abschneiden.  :-( aber wir wollen mal nicht  mutmaßen, das steht uns nicht zu. Ich befürchte jedoch dass unser Harry, nach der Zeit bei uns, ein neues Zuhause sucht.

7. Januar

Die OP hat Harry super überstanden und ist schon wieder ganz interessiert an seinem Umfeld. Er liegt gechillt in seinem Schlafgemach und beobachtet die Fische im Aquarium (noch weiß er nicht, dass sich das Programm in den nächsten sechs Wochen nicht ändert :-( ) Die anderen Kater und den Hund findet er auch ganz nett, ist ihnen sehr wohlgesonnen, kein Fauchen und Knurren :-) . Na das lässt doch hoffen. In neun Tagen heißt es Fäden ziehen, bis da wieder Fell drüber ist wird noch ein bissel dauern :-) !  

Ein Trichter muss es sein, Oh nein!
Da fiel mir ganz schnell noch was ein, Oh fein!
Danke Sandra! Harry steht das mindestens genau so gut wie Lulu :-) oder???
Hier mal die reine Wahrheit und nix als die  Wahrheit!
Die Geschichte von Harry  stellte sich dann unterm Strich als eine ganz andere heraus und bei so etwas ist dann  Eppingen  doch ein Dorf :-) ! Das Bild war keine zwei Stunden im Netz, da kamen die ersten Hinweise darauf, dass der verunfallte Kater nur vorgetäuscht war. Deshalb jetzt, nachdem die Wahrheit dann ans Licht kam mal für alle, die ganze Geschichte in Kurzform.
Leon (jetzt können wir ihn ja dann auch wieder so benennen), gehörte einem jungen Pärchen aus Eppingen.  Laut Aussage, ist Leon von einem Schrank gesprungen und hat danach gehinkt. Zuerst hoffte  man darauf, dass das wieder von alleine wird, doch letzte Woche war dann wohl klar, dass man doch mal einen Tierarzt mit ihm aufsuchen sollte. Überlegt und auch getan! Leon wurde einem Arzt vorgestellt, der auch ohne zu  röntgen schon sagen konnte, dass es sich um einen Bruch handelt und die Beiden das Tier schnellst möglich in eine Klinik bringen sollten. Da haben sie dann auch noch angerufen um sich die Kosten für so eine OP mitteilen zu lassen  und  zu diesem Zeitpunkt war klar, diese hohen Betrag würden sie  niemals zusammen bekommen um ihrem Leon zu helfen und jetzt kommt eigentlich das, wo ich dann zwar den Finger erhebe aber man muss den Beiden dann auch ganz klar hoch anrechnen, dass sie bei uns angerufen haben (wenn auch mit einer verfälschten Geschichte) und bereit waren zum Wohle ihres Tieres ihn abzugeben. Sie geben ihn ab, damit ihm geholfen werden kann.  Klar, es wäre keine Lüge notwendig gewesen aber sie hatten es ganz tief im Inneren dann doch gut gemeint. ( Hoffe ich doch! :-( )
Den Rest der Geschichte kennt ihr ja :-) !
Zu guter Letzt muss man dann doch sagen und das gilt für  alle und das habe ich den Beiden auch gepredigt: Die Anschaffung eines Tieres muss sehr gut überlegt sein. Es gibt viele Krankheiten, die bei Tieren auftreten können, nicht nur Beinbrüche. Katzen haben oft Nierenprobleme oder sind Diabetiker, dadurch  können hohe Kosten an Spezialnahrung und Arzneimittel entstehen. Es ist nicht mit der Anschaffung und den Futterkosten getan. Leon war auch unkastriert, auch das sollte natürlich bei der Anschaffung bedacht werden und wenn es dann an den ca. 60  Euro für eine Kastration bei einem Kater scheitert, dann sollte man sich doch lieber ein Tamagotchi zulegen, denn was letztendlich unterm Strich der Seele dieses Katers zugefügt wurde, die Schmerzen, die er in den letzten Tagen ertragen musste, das kann man nur schwer, wenn überhaupt noch einmal gut machen.
Wir sind jetzt erst mal die Bösen in Leons Augen. Klinik, Aua, Trichter auf dem Kopf, Tabletten und Saft täglich einnehmen, was er von uns denkt will ich gar nicht wissen aber ich hoffe, wir können den Schade aufs seiner Seele wieder beheben und er wird in ein paar Wochen alles Übel  vergessen haben und ein normales Katerleben führen dürfen.
Das heißt ganz  klar, dass wir in ein paar Wochen ein super  super tolles Zuhause für Leon suchen, in dem ihm nie nie nie nie nie nie nie wieder so etwas angetan wird! Wie gesagt, wenn auch die Gedanken der jungen Leute nur gut waren, das ist eine Geschichte die zeigt, dass das Leben kein Ponyhof ist und es eben auch anders kommen kann als man denkt.
Ich hoffe, sie werden sich aus Tierliebe keine Katze mehr zulegen, ein Schicksal reicht!
Für die OP Kosten werden wohl oder übel wir ans Eingemachte müssen :-) .
Wer uns dabei noch unterstützen möchte darf dies natürlich sehr gerne tun :-) :
Spende für OP Harry
Kontonummer : 200 11 543
Bankleitzahl: 620 500 00
Kreissparkasse Heilbronn
12. Januar
Leon hat uns in den letzten zwei Tagen ein bissel Bauchweh bereitet. Alles was rein ging , kam sofort wieder raus. Er spukte und spukte und spukte! Der Besuch beim Onkel Doktor blieb ihm nicht erspart! Doch siehe da, die wundersame Heilung :-) . Zwei Stunden nachdem wir beim Tierarzt waren hat er ne ganze Schüssel Futter vertilgt, dazu ein Schüsselchen leer getrunken und es blieb alles wo es hin gehörte. Auch in der Nacht hat er kräftig weiter gefressen und somit hoffen wir, dass da nix mehr nachkommt. Die Vermutung : Unverträglichkeit gegen Antibiotika! Na wenn es weiter nix ist, können wir ja wieder beruhig schlafen. Die OP Narbe sieht super gut aus. und macht ihm auch keine Probleme, er kann gut auf allen Vieren stehen! Drückt die Daumen, dass es weiter so gut läuft für den jungen Herrn! Ach ja,  wir haben ihn noch mal genauer in Augenschein genommen und laut seiner Zähnchen könnte er doch schon älter sein, so um die zwei Jahre, genau können wir es ja leider nicht sagen, da er ja nun bei uns auch schon in dritter Hand gelandet ist und hoffentlich in vierter Hand dann endlich einen tollen Platz fürs Leben findet.
15. Januar
Leon geht es gut, er kann gut auf seinem Hinterbein stehen und sich sogar schon damit am Ohr kratzen :-) ! Morgen werden seine Fäden gezogen. Er trägt es wirklich mit Fassung, ist ruhig, lieb und gediegen in seinem Gitterverschlag. Es gibt ja auch immer was zu sehen, mal kommen die Katzen ihn besuchen, dann der Hund und wenn es ganz langweilig wird, gibt es ja auch noch das Aquarium, das läuft ihm nicht weg :-). Er ist wirklich ein lieber Kerl! Mal gucken wie er sich morgen beim Fäden ziehen anstellt :-( droht ihm ja in ein paar Wochen nochmal!  Hier mal die neuesten Bilder des Hübschen:
8 Wochen später!
Leon hat es geschafft. Sein Dasein hinter Gittern hat endlich ein Ende. Die Platte sitzt noch perfekt (wir haben ja auch artig auf den lieben Dr. Finck gehört :-) ) und der Knochen ist soweit stabil. Die Platte kann noch 3-6 Monate drinnen bleiben, dann muss sie wieder raus. Es wäre schön, wenn wir für diesen super geduldigen, absolut lieben Kater ein neues Zuhause finden könnten. Die Kosten für die 2. OP werden natürlich von uns übernommen. Uns ist es wichtig, dass ihm nie nie nie nie wieder so etwas passiert wie in seinem vergangenen Leben! Näheres zu Leon: #mce_temp_url# .  Das Gitter steht für ihn offen und wo sitzt er??????? 

Och Menno, dass es sooo schnell geht, damit hatte ich üüüüüüüüberhaupt nicht gerechnet aber Leon ist bereits in sein neues Zuhause umgezogen! Heute Abend hatte er ein Vorstellungsgespräch und seine neue Familie ist wie für ihn gemacht. Sie bringen alles mit, was ihn das Erlebte vergessen lässt. Er wird der Prinz auf dem Thron sein :-) und deshalb bin ich zwar gaanz arg traurig und doch wieder so was von froh, dass er es so toll erwischt hat! Ich freue mich für ihn und wünsche den Dreien super viel Spaß miteinander! Machs gut unser tapferer, kleiner Held! 

Ein Trichter muss es sein, Oh nein!Da fiel mir ganz schnell noch was ein, Oh fein!Danke Sandra! Harry steht das mindestens genau so gut wie Lulu :-) oder???

Die Richener Mini – Tiger

20. Juni

Seit heute ist es amtlich. Die Richener sind tatsächlich alles Mädels, nur das Ittlinger Baby ist ein Bub. Die Mama wurde heute kastriert und zieht morgen zurück in die neue Heimat. Drei der fünf haben bereits ein neues Zuhause in Aussicht. Zwei suchen bevorzugt gemeinsam noch eine Bleibe.

Gestern ist noch eine Neue aus Ittlingen dazu gezogen :-) Seht selbst, man kann sie kaum von dem Quartett unterscheiden! Im Moment sieht es immer noch so aus, als seien es alles Mädels , dabei haben alleine heute drei Interessenten angerufen und alle wollten nur Kater :-( . Der Neuzugang hinkt mit dem hinteren Füßchen. Sie wurde in Ittlingen von einem Baum geholt, vielleicht hat sie sich ja beim Hochklettern da verletzt. Wir werden sehen !

Wie gut doch so ein Schuh ist :-)

. Die Mama distanziert sich nun immer mehr von ihren kleinen Räubern. Sie liebt es hier draußen bei uns zu sein, während ihr Quartett im Bad verweilt. Es sei ihr gegönnt. Wenn alles so weiter geht, können  wir die Mutter nächste Woche kastrieren lassen und übernächste Woche  können dann alle in ihre neuen Familien umziehen.

Hier mal noch mehr Bilder und das aktuellste über die Richener Mini-Tiger.

Die Rasselbande vom Langenberg

Interessenten für unser Katzenbabys dürfen sich natürlich gerne melden und schon mal den Kontakt zu ihren zukünftigen Hausgenossen aufbauen. Wir bitten aber alle Interessenten sich schon mal im Vorfeld unser Abgabe Bedingungen für Katzenkinder zu beachten:

Zur Abgabe unserer Katzenbabys

Immer wieder werden kleine Kätzchen auf Bauernhöfen oder von Privat schon ab der  6. Woche abgegeben und immer wieder bekommen wir gesagt ob wir auf unseren Katzenbabys lieber sitzen bleiben wollen, wir seien ja schließlich auch keine Katzenmamas………….. daran sieht man  wie wenig sich die Menschen mit ihrem neuen Zeitgenossen und dessen Lebensstil  auseinander gesetzt haben.

Wir geben unsere Katzenbabys grundsätzlich  „nie“ vor der 9. – 10. Woche ab und auch da wird noch differenziert ob das Baby soweit ist oder nicht und zwar: Zum Wohle des Tieres und der neuen Besitzer, nicht weil wir Jemanden ärgern möchten.

Verhaltens- und Gesundheitsproblem entstehen meist durch viel zu frühe Trennungen von Mutter oder Geschwistern. Wie es bei uns meist der Fall ist, sind es Fundbabys, deren Mama überfahren wurde oder einfach zu krank war um ihre Babys selbst zu versorgen. Umso wichtiger ist es für die kleinen Geschöpfe, dass sie mit ihren Geschwisterchen so lang wie möglich zusammen bleiben dürfen.

Wir wissen selbst wie süß so kleine Katzenbabys sind und dass man sie am allerliebsten natürlich sofort mit nach Hause nehmen würde. Wenn sie schon alleine fressen und auf ihren Füßen davon stapfen, wird immer fälschlicher Weise angenommen, dass sie jetzt auch alleine in ihren neuen Familien zurrecht kommen. Viele meinen, wenn sie das Baby früh bei sich aufnehmen, können sie eine stärkere Bindung zwischen ihnen und dem kleinen Wesen aufbauen.

Aber Menschen können das Verhalten einer Katze nicht prägen, sie brauchen ihre Mutter bzw. ihre Geschwister zum Kuscheln, raufen und jagen um ein richtiges Sozialverhalten für seine spätere Zukunft zu lernen.

Oftmals führt das frühe Wegnehmen von den Geschwistern zu Fehlverhalten. Sie haben Verlustängste, folgen ihrem neuen Besitzer überall hin, dieser fühlt sich womöglich noch in seinem Tun bestätigt, weil er denkt er hat jetzt die Anhänglichkeit des Babys auf sich gelenkt, leider führt es oftmals dazu, wenn Mensch außer Haus geht oder auch nur das Zimmer verlässt, ist das Katzenbaby unsauber und pinkelt die Stellen voll, an denen ihr Besitzer sich gerne aufhält, das wiederum stößt auf absolutes Unverständnis und schon haben wir eine böse Katze und Mensch kann so gar nicht verstehen warum, er hat doch alles für das Wohl seinen Babys getan !

Aber auch ein anderes Verhalten ist für zu früh entwöhnte Kätzchen typisch. Sie werden scheu, verkriechen sich nur, sind ihrem Menschen gegenüber sehr reserviert. Sie können nicht mit anderen Katzen umgehen und werden oft erst im Alter unsauber. Dieses Verhalten kann gar nicht oder nur sehr schwer korrigiert werden.

Erschwerend kommt hinzu, dass die zu früh alleine gehaltenen Tiere durch den Besitzerwechsel und den für sie damit verbundenen Stress ihr noch schwaches Immunsystem komplett durcheinander wirbelt. Die Tiere können mit Katzenschnupfen oder Darmproblemen enden, die der Tierarzt mit viel Glück und jede Menge Kosten beheben kann oder sie aber für den kleinen Körper tödlich enden.

Zudem beschäftigen sich Katzenbabys bis zur 9. Woche fast ausschließlich mit sich selbst, erst dann wird auch das Interesse zum Menschen geweckt, vorher spielen wir eher die 2. Geige.

Wir wollen hier nicht die Samariter spielen und oftmals ist es für eine kleine Bauernhofkatze, die keine Zuwendung bekommt und auch nicht ärztlich versorgt besser wenn man sie bei sich zu Hause auf nimmt, besser sie da raus zu holen.

W ir allerdings, mit den uns gegeben Möglichkeiten, möchten uns mit unserem Verein für die Tiere und deren Wohl einsetzen und möchten Sie daher um Verständnis bitten, dass wir die Tiere erst frühestens ab der 9. – 10.Woche abgeben.

Die Kätzchen, die bisher unser Zuhause verlassen haben, haben alle eine gutes Sozialverhalten und weisen keine Verhaltensauffälligkeiten auf, das beweist und dass es der richtige Weg für uns und die kleinen Mäuschen ist.

Wir  möchten den Tieren hier so lange wie möglich die Zeit geben, miteinander zu toben, zu spielen und zum zusammen kuscheln. Selbst wenn wir hier einzelne Babys aufnehmen, sind unsere sechs eigenen Katzen mittlerweile gute Therapeuten, die den Kleinen den nötigen Biss mit auf den Weg geben.

Die neuesten Bilder der Rasselbande ! Alle Babys haben bereits ein neues Zuhause gefunden!Leider hat sich auch niemand auf die Anzeige der BAZ gemeldet :-( und so ist unsere Katzenmama noch auf der Suche nach einer Bleibe. Es wäre wirklich super schade, wenn wir sie wieder in die ungewisse Freiheit entlassen müssten ! Bitte gebt auch ihr eine Chance. Es waren mit Sicherheit ihre ersten Babys, das Mädel ist nicht älter als ein Jahr und hat wirklich Besseres verdient !

Die vier kleinen Kaninchen

Hurra, unsere Müllelmänner konnten alle vermittelt werden!

Hier noch mehr Bilder der süßen Mümmelmänner, die ein neues Zuhause suchen!

Sieben auf einen Streich

Neues von Felix und Josy aus ihrer neuen Familie! Den Beiden geht es prima! Als Freigänger sind es richtig gute  Jäger!

Neues von Maybe, Carlo und Mini, die ja zusammen auf ihrer Pflegestelle bleiben durften und somit das Katzenparadies gefunden haben :-) . Sie haben sich zu richtig toll entwickelt und auch Mama Maybe fühlt sich sichtlich wohl!


18. Oktober

Ein Tag ist vergangen seit ich die Sieben bei mir aufgenommen habe und es ging mir sehr viel durch den Kopf. Elsenz ist ein Dorf und ich habe mir vorgenommen zu recherchieren, so ein Unmensch sollte  wirklich nicht ungestraft davon kommen. Die Maus hätte samt ihrer Kinder in dem Karton sterben können! Die Mamakatze ist so was von lieb, anhänglich und total verschmust, sie hatte sicherlich ein Zuhause, in dem man wohl leider  zu blöd war sie zu kastrieren und dann die Folgen mitsamt der, wohl vorher geliebten Katze, zu entsorgen. Mal ehrlich, da kann man doch nicht mehr alles Sinne beisammen haben, wenn man so etwas tut und dann kam mir der Gedanken, die gehen jetzt weg und holen sich die nächste Katze, nö dieses mal nimmt man ein Kater, dann kann einem so was schon mal nicht mehr passieren, äh :-( . Ich kann hier nicht schreiben was ich denke, leider :-( aber die Meisten, die mich kennen  wissen was hier in meinen Gedanken steht :-) . Mir fehlen wirklich irgendwie die Worte und das will was heißen :-) .

Ich hatte ja versprochen, die fünf Babys aus der Rappenauer Strasse bei mir aufzunehmen und das tut mir jetzt auch richtig leid, dass ich das nicht mehr kann aber ich denke, diese Mama mit ihren Babys hat es verdient von uns eine Chance zu bekommen. Die Kleinen Zwerge können grade mal so laufen, wackeln noch ordentlich hin und her. Ihre Mama ist ne super Mama, versorgt ihre Babys ganz toll und sie tut mir so unendlich leid. Sie wird jetzt mit allerfeinstem Futter und Ziegenmilch verwöhnt, damit sie alle Kraft der Welt für ihre Kitten hat. Die Babys werden wir wohl leicht unterbringen aber was wird aus der Mama??? Teilt bitte ganz viel diese Seite, ich wünsche mir so sehr eine neue schöne Zukunft für unsere Mamakatze.

Jetzt haben wir erst mal ein paar Wochen vor uns, da werden sicherlich viele schöne Momente und einige Katastrophen drinnen sein, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. :-) Drückt alle die Daumen für eine gute Zukunft unserer Kartonfamilie :-) . und morgen hab ich frei, da suchen wir dann passende Namen :-)!

jetzt gehen wir mal noch in Detail:

20. Oktober

O.k. muss gestehen, die Namen stehen immer noch nicht so ganz aber ich arbeite daran :-)

Die Geschichte von Maybe hat so traurig mit einer Lügengeschichte begonnen und endet mit einem Happy End für die tolle Katzenmama.  Unsere, angeblich ausgesetzte , super nette Katzenmama mit ihren sechs underschönen kleinen Babys wird am Wochenende in ein Katzenparadies ziehen.  Wohin bleibt unser sahniges Geheimnis. In den nächsten Wochen wird sich ein ganz nettes junges Mädel aufopfernd um die Zwerge kümmern, damit wir vier davon in ca. 5-6 Wochen, gut sozialisiert, in eine neue Familie weiter geben können. Mama Maybe und zwei ihrer Töchter haben ihren endgültigen Platz in ihrer neuen Heimat gefunden. Dass diese Geschichte so schnell, so eine tolle Wende nimmt, wer hätte das gedacht. Ich freue mich auch für Kaja, die es kaum mehr abwarten kann die sieben in ihrer Obhut zu nehmen.  Wir werden ganz klar immer top aktuelle Berichte und Bilder von Kaja bekommen,damit wir immer ” up to date sind” :-) Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit ihr :-) . Und Danke an der Stelle auch an die Mama und die Oma, ohne die das natürlich gar nicht möglich wäre. Es ist schön, dass ihr uns unter die Arme greift und es ist schön, dass man, wenn man auch auf stolprigen Wegen, so netten Menschen begegnen kann .

Ab sofort kommen alle Bilder und Berichte aus dem neuen Zuhause von der neuen Pflegemama Kaja :-)

Die kleinen Katzenbabys und ihre Mama sind gut in ihrem neuen Zuhause angekommen und haben schon das gesamte Haus unter Kontrolle. Die Namensgebung ist efolgt. Maybe, Josie und Bella bleiben bei uns. Dennoch suchen Felix, Karlo, Gismo und Mini eine katzenliebende Familie, die sich viel um sie kümmert. Jede der Katzen hat ihre Eigenart .Gismo klettert für sein Leben gerne auf den Menschen herum. Karlo macht einen auf cool und hat als erster die neue Wohnung erkundigt und auch bei Menschen zeigt er keinerlei Hemmungen. Felix war am Anfang etwas scheu, aber nun ist das Eis gebrochen und auch er rennt wie verrückt in der Wohnung herum. Mini muss erst überzeugt werden, daß man ihr nichts tut, aber wenn sie Vertrauen geschöpft hat, rennt sie einem nur noch hinterher. Bei allen muss man trotzdem auch Ruhe bewaren. Sie sind allesamt sehr liebenswert. Am ersten morgen nach der Ankunft warteten sie schon heißhungrig auf mich. Nach dem Essen sprangen sie auf mich zu und kletterten wild auf mir herum. Deshalb sollten sie in ihrer neuen Wohnung einen Kratzbaum haben, um die Beine der neuen Besitzer zu schonen. Bis zum nächsten Mal !!!
Tschüss, ihre Kaja

Knutschkugel Benny

19. Januar 2012

Komische Geschichte :  Als gestern fest stand, dass unser Sascha ( Thommy) am Samstag in eine neue Familie zieht und diese eventuell auch zwei Katzen  ein Zuhause gegeben hätte, haben wir heute den Versuch gestattet, Benny, der vor einer Woche in  der Ölmühlstasse mit der Falle gefangen wurde, mit ihm zu vergesellschaften und sie am Samstag zusammen abzugeben. So wäre dann Beiden geholfen gewesen.  Heute Morgen trafen wir uns mit den Beiden beim Tierarzt um sie durchchecken und entwurmen zu lassen und danach ging es dann ab in unser Bad. Leider waren sich die Beiden aber überhaupt gar nicht grün und Benny, die schwarze Knutschkugel, hatte nur eines vor Thommy und das war : ANGST ! Das 2. Problem. Thommy lebte jetzt zwei Tage mit dem Rest in der Wohnung und hat gar nicht eingesehen, dass er auch nur eine Minute länger diesem schwarzen Etwas zuliebe im Bad sitzen sollte und das zeigte er ihm auch :-(, es war schnell klar: das wird nix ! Thommy aus dem Bad und der Gedanke, die Knutschkugel geht wieder dahin wo sie herkommt. Dann mein Mann: Ohhhhhh der ist doch sooooo süss, den kann man doch nicht einfach …… und warte mal ab, der wird bei uns auch noch …………….. o.k. dann probieren wir es halt :-) . Heute Abend hab ich dann, wie immer mitten ins Geschehen, die Karantänebox aufgestellt, die Knutschkugel rein und siehe da, auf einmal war der kleine Benny wie ausgewechselt. Kratzt am Kratzbaum, spielt mit der Maus………………….. hä, ist das nicht die Katze, die vier Stunden unter dem Badezimmerschrank saß ???  Was ist denn jetzt passiert? Unseren großen Hund Charly (schwarz) sieht er wohl als Mama an, findet ihn total klasse und auch auf unsere eigenen Kater geht er total aufgeschlossen zu. O.k. vielleicht hat Man(n) mal Recht. Benny soll seine Chance bekommen. Fürs erste darf er mal hier bleiben und wir gucken dann,  was bzw. wer  am besten zu dem kleinen jungen Mann passt.

20. Januar

Heute sieht es schon viel besser aus zwischen den Beiden. Ich hab mich getraut und Benny heute Nacht aus seinem Käfig gelassen. Meine Jungs werden das schon machen :-) . Und so war es auch. Er ist heute schon wesentlich aufgeschlossener als gestern, hat auch schon mit Thommy gespielt und dieser hat tatsächlich auch nicht mehr gefaucht. Tja jetzt wäre es schön, wenn man die Entwicklung zwischen den Beiden weiter beobachten könnte aber leider verlässt und Thommy ja morgen schon wieder und zieht zu seiner neuen Familie nach Rohrbach, wo er auch schon sehnsüchtig erwartet wird.  Benny wird wohl noch ein paar Tage bei uns sein und mal sehen, vielleicht ergibt sich ja noch was und er bekommt wieder einen Spielkameraden :-) . Ich hab ihn auch heute nicht mehr in die Karantäne sondern lies ihn mit allen anderen hier laufen. Er benutzt anständig das Katzenklo und alles andere wird bestimmt so nach und nach auch noch. Dass es auf dem Sofa kuschelig ist hat er heute Abend auch Thommy abgeguckt und sie lagen (fast) neben einander.

1. Februar

Benny macht sich wirklich super.  Er hat sich hier voll und ganz in die Gruppe integriert. Er ist ein absoluter Schnuckel geworden und wenn wir jetzt Abends auf dem Sofa sitzen, dann kommt er tatsächlich an und legt sich zu uns :-) , wer hätte das gedacht ( ich dieses Mal nicht nach seinem ersten Auftritt unterm Badschrank).  In den nächsten Wochen werden wir dann ein neues Zuhause für ihn suchen. Benny sollte auf gar keinen Fall ein Einzelkater werden. Er tobt sehr gerne mit anderen Katzen und von daher wäre es schön, wenn er mindestens als Zweitkatze unter kommen könnte. Die Familie die den kleinen Racker bei sich aufnimmt, kann man jetzt schon beneiden :-) . Er ist wirklich klasse. Interessenten dürfen sich gerne bei uns melden. Besuche vor dem Umzug wären schön :-) Tel. 0176 39137722

Das sieht doch schon wesentlich entspannter aus oder???

Knutschekugel hat es herausgefunden : So richtig nett,  so richtig nett, ist dann wirklich nur im Bett !  

Unsere 5 Küchentiger

21. August 2011

Immer nur Bad wie langweilig. Zudem hat sich der Herr des Hauses beschwert, dass er wegen der Katzenmeute im Keller duschen muss, mmmhhh , Not macht erfinderisch und so sind wir dieses Mal mit der Rasselbande einfach in die Küche eingezogen. Aber gar nicht so einfach. Jedes Mal wenn ich ein Schrank, den Geschirrspüler, den Backofen etc. auf und wieder zu machen, muss ich nachzählen, ob die Meute hier noch vollzählig ist.  Sie haben sich super eingelebt und zwei haben auch schon die Herzen ihrer neuen Familie erobert und ihr Platz für die Zukunft ist ihnen sicher. Die kleine Schocki macht immer noch ein wenig Bauchweh. Heut morgen hatte sie nicht mehr gespuckt und auch sonst war sie total gut drauf, heut Abend wieder ein kleiner Rückfall, da heißt es hoffen, dass es bald besser wird.die süsse Stacy Schocki und Schnucki Stella

Steve/Kimba   Stella 

25. August

So richtig mag es mit Schocki einfach nicht aufwärts gehn. Die Anderen raufen und kuscheln. Schocki sitzt fast nur alleine in einer Ecke und wirkt richtig traurig. Ich nehm mir jetzt schon immer ganz viel Zeit und wenn ich sie dann mit zu mir raus nehmen, ist sie vollkommen anders. Sie taut richtig auf. Also ich bleib dabei: Die gehört da nicht dazu! Es haben sich wieder zwei Pärchen gebildet. Kimba und Stacy und Schnucki und Stella. Nachdem Kimba und Stacy getrennt vermittelt werden, hoff ich, dass Stella und Schnucki vielleicht zusammen bleiben könnten. Was aus Schocki wird ???????? Ich denke, aus der werden wir erst mal ne richtige Katze machen müssen, da werden die anderen längst über alle Berge sein. Es heißt einfach abwarten.  Unser Urlaub ist vorbei und wir sind wieder tagsüber ins Bad umgezogen. Diese Rasselbande verweigert die Holzstreu.  Entweder Zementstreu oder daneben kackern, jetzt hab ich die Wahl, ich hab mich für das Letztere entschieden :-) .

28. August

Schoki ist tot. Leider hat die kleine Maus den Kampf um Überleben verloren. Es macht sich hier viel Traurigkeit breit.  Die anderen sind soweit  wohlauf, die Medikamente scheinen langsam anzuschlagen. Das lässt hoffen, dass die Krankheit von Schoki nicht ansteckend war.  Kimba darf zu einem Kater ziehen, deshalb sind wir da auch noch etwas vorsichtig, er hat auch fast 50g abgenommen aber ich denke in den nächsten 2 Tagen kann man die Tendenzen dann sicherlich erkennen und dann geht es ab in ein neues Leben. Die beiden Mädels Schnucki und Stella dürfen ja zusammen in ihre neue Familie umziehen, wenn diese dann aus dem Urlaub kommen, das Witzige an der Geschichte, sie werden Haus an Haus Nachbarn werden, die drei Geschwisterchen werden irgendwann wieder in den Gärten zusammen toben können!

29. August

Der schöne Kimba ist im Moment der Leichteste von den Dreien aber er ist munter und frisst. Wir hoffen jetzt dass die zweite Wurmkur die Wende  für die Mäuse bringt. Ich weiß viele Daumen in seiner zukünftigen Familie werden gedrückt, dass es bald unaufhaltsam aufwärts geht.

Schnucki die Ruhige.

Stella der Wirbelwind. Diese Kleine kann nicht anders, sie muss immer toben, würde am liebsten den ganzen Tag mit an der Front sein, einfach unermüdlich. Selten bekommt man mal ein brauchbares Foto von ihr. Sie ist einfach viiiiiiiiiiiiiiiiiiel zu schnell :-)

31. August

Morgen früh gehts ab in die Klinik, mit Kotprobe. Sie haben heute 600g gefressen und trotzdem kein Gramm mehr auf der Waage, dazu kommt, dass einer unserer großen Tiger ebenfalls Durchfall bekommen hat, jetzt heißt es wirklich heraus finden wo genau die Ursache liegt. Die alle sind keine natürliche Auslese, ich werde nicht kampflos aufgeben. O.k. wir haben Schoki verloren aber es muss eine Ursache geben und die werden wir heraus finden. Die kleine Stella hat über 800g und ist topfit. Die Anderen haben um die 600g, immer noch Durchfall und ich bin der Meinung, es nützt nix einfach was dagegen zu geben, die Ursache durch Stuhlprobe muss her, nur so können wir ein Stück weiter kommen und hoffen, dass wir die Bande retten können.  Hoffen wir mal dass die Klinik uns ein großes Stück weiter voran bringt.

1. September

Ich weiß ihr wartet alle auf das Ergebnis und deshalb lass ich hier erst mal alles stehn und liegen um euch auf den neuesten Stand zu bringe. Mein Verdacht hat sich bestätigt und es sind tatsächlich Giardian Würmer, die unsere Mäuse plagen, schade dass man  hier vorher nicht auf die Idee kam, sonst könnte die ganze Plagerei  vielleicht schon Geschichte sein. Gut, dass ich mich doch für den Besuch der Klinik entschieden hab .Die Tiere sind alle außer Stella ziemlich geschwächt und es ist jetzt zu hoffen, dass die Behandlung anschlagen wird, damit sie endlich über den Berg kommen. Giardians sind ja so sehr ansteckend und soooooo schwierig zu behandeln, dass man sie kaum mehr los bekommt, deshalb müssen hier meine ganzen anderen Vierbeiner gleich mit behandelt werden um weitere Ausbreitung zu verhindern. Ich hoffe wir bekommen die Lage hier schnell wieder in den Griff. Die Kleinen bekommen zusätzlich Spezialnahrung, damit sie mit mehr Nährstoffen bereichert werden. Alles in allem wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis sie in ihre Familien umziehen dürfen. Die Behandlung alleine geht jetzt mal vorne weg 14 Tage und sollte dann nach zwei Wochen noch mal wiederholt werden aber jetzt mach wir mal eines nach dem anderen und hoffen einfach, dass es noch nicht zu spät für die kleinen Meute war.  Übrigens, damit unsere Leser sich mal vorstellen können was so ein Besuch mit Folgen kostet, ich habe heute eine Rechnung von 377 Euro beglichen, die Spezialnahrung nicht inbegriffen. aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaber uns ist für unsere Schützlinge natürlich kein Cent zuviel und wir hoffen so sehr, dass sich jetzt auch alles lohnt und sie bald als richtig quirlige Katzen unser Zuhause verlassen dürfen! So hatte ich mir das ganz klar auch nicht vorgestellt aber das sind halt Dinge mit denen man einfach auch rechnen muss. Wir nehmen jetzt klar den Kampf gegen den fiesen Wurm auf!

4. September

Ich habe jeden Morgen Angst, Angst, dass wieder eines tot ist. Schnucki geht es auch nach wie vor überhaupt nicht gut, vermutlich war oder ist sie einfach schon viel zu schwach, als dass die Behandlung noch eine Wende bringen könnte. Die Einzige die nie wirklich schwächelte ist Stella, wobei auch sie immer noch Durchfall hat. Peps und Kimba lagen heute Morgen auch noch da wie ein Schluck Wasser in der Kurve, bis heute Mittag auf einmal alles vollkommen anders war. Die drei Zwerge, rannten und tobten durchs Bad, nix war mehr vor ihnen sicher und das lässt doch sehr hoffen,dass endlich eine Wende da ist und es mit den Mäuschen endlich bergauf geht. Ich bin zornig auf mich selbst, dass ich nicht viel früher in die Klinik bin, ich hätte es nicht so weit kommen lassen dürfen, Google hat mich weiter gebracht als……Wäre ich schon vor 1 1/2 Wochen hin ……………………………….. aber alles wenn und aber nützt uns jetzt allen auch nicht mehr.  Ich hoffe wir schaffen es! Hier mal erfreulichere Bilder, wobei man schon sieht, wie wenig an ihnen daran ist. Stella wiegt über 8oo g, Kimba 655 g,  Peps 640 g und die arme kleine Schnucki grad mal noch 480 g :-( es heißt weiterhin alle Daumen gedrückt halten!

8. September

Morgen beginnt der zweite Teil der Kur, die den Giardien den Kampf ansagen. Hoffen wir, dass damit das Ruder vollends herumgerissen werden kann. Hier mal ein super schönes Bild, auf dem man genau erkennen kann wie unterschiedlich es den Mäusen im Moment geht.

12. September

Ich bekomm das irgendwie mit den Bildern hier nimmer richtig sortiert, egal, jetzt versuch ich es auf nem anderen Weg, den PC zu überlisten.  Ich denke man kann hier gut erkennen, was 230 g Katze mehr ausmacht.  mh scheint nicht zu klappen, egal, dann Bilder und Text getrennt :-) .

Kimba wiegt im Moment 750 g, Peps 850 g, Stella 1000 g und klein Schnucki hat heute wenigstens mit Ach und Krach mal 520 g  auf die Waage gebracht.

Ich hoffe es geht weiter bergauf. Die zweite Phase der Kur ist bald beendet und nächste Woche gibt es neue Kotproben, dann kann ich nur hoffen, dass wir die Viecher da drinnen besiegt haben.

15. September

Am Dienstag Abend nach dem Arbeiten, hat mich fast der Schlag getroffen. Mein komplettes Badezimmer war von oben bis untern vollgek………. Was war das??? Was war passiert???? oh nein. Stellas Popo feuerrot und es lief grade so davon, ausgerechnet die, mit der es noch gar nie Probleme gab. Jetzt geht es mit allen bergauf und man hat endlich neuen Mut gefasst, schon bekommt man wieder den Schlag ins Genick und wird auf den Boden der Realität zurück geholt. Ich gab ihr Tropfen, machte sie sauber,dann erst mal alle husch husch in Körbchen, damit ich das Bad desinfizieren konnte. Ich konnte es gar nicht fassen, was da grad passiert war. Die Nacht über war gar nix. Morgens noch ein wenig, dann war der Spuk vorbei, heute ging es wieder ein bissel los. Stella scheint es kaum zu stören, sie verhält sich vollkommen normal, frisst und spielt wie immer und hat auch nicht abgenommen, ist jetzt bei 1200 g. Schnucki hat die 600 g Grenze geknackt und kam heute auf 620 g. Peps wiegt 920 g und Kimba 790 g. Am Montag werden Röhrchen beim Tierarzt geholt, dann kommen wir in die entscheidende Phase. Es heißt Daumen drücken, dass die Proben alle negativ sind und der Albtraum endlich ein Ende findet.  Sobald Peps und Kimba negativ ausfallen, gehen sie in ihre neue Heimat. Bei Schnucki und Stella müssen wir mal noch abwarten, in welche Richtung sie sich entwickeln.

23. September

So, nun endlich mal nicht nur die Kurzfassung aber ich brauchte mal drei Tage Abstand um das alles hier zu verdauen. Der Montag war ein richtig aufregender Tag. Gleich früh am Morgen holte ich den Giardientest um die Proben gleich an Ort und Stelle auswerten zu können.  Ich verbrachte viiiiiiiiiiiiiiiiiiel Zeit in meinem Bad um die Zwerge bei ihrem großen Geschäftchen zu ertappen aber schließlich bekommen wir sie alle :-) und am Spätnachmittag hatte ich alle Ergebnisse der Meute uuuuuuuuuuuuund sie waren tatsächlich : Negativ! Ich habe vor Freude geweint, das könnt ihr mir glauben. Gleich am nächsten Tagen konnten Peps und Kimba in ihre Familien umziehen. Danke Euch allen noch mal. Elias, dein angezündetes Kerzchen in der Kirche und Finja, deine wund geschnipsten Finger haben wohl wirklich geholfen. Stella und Schnucki  hätten ja gemeinsam zu einer Familie können. Sie wären dort Wohnungskatzen geblieben. Ich habe lange hin und her überlegt aber die kleine Schnucki ist noch nicht ganz überm Berg, sie wiegt auch heute erst 800g, i m Gegensatz zu ihrer Schwester Stella, die fast das Doppelte auf die Waage bringt, ein Fliegengewicht. Sie sindnoch sehr unterschiedlich. Stella kann mit Schnucki nicht spielen, die ist dazu noch zu schwach. Vielleicht ändert es sich noch in den nächsten zwei-drei Wochen aber für den Moment würde ich sie eher getrennt abgeben.Alles in Allem können wir froh und zufrieden sein, dass wir wenigstens die Vier durch gebracht haben. Ich freue mich jetzt schon auf die Bilder aus ihrem neuen Zuhause. Naja Kimba wird wohl schon zu Hefeteig geknetet sein aber Peps……

na denn Mahlzeit!

WIR HABEN ES GESCHAFFT !!!

Heute war der große Tag. Die Kotproben wurden gesammelt und die Test durch geführt uuuuuuuuuund all unsere Katzenkinder haben es tatsächlich geschafft und sind Giardien frei!

Wir freuen uns so für die Bande und natürlich auch für die neuen Familien, die sooooooo lange und sooooo geduldig mit uns mitgebangt und mitgefiebert haben.

Danke auch für alle, die uns die Daumen gedrückt, Kerzchen angezündet und geschnippst haben. Leute es hat geholfen und für mich ist es heute ein tolles Gefühl, Euch allen diese tolle Nachricht überbringen zu können.

WUNDER GIBT ES IMMER WIEDER !!!!!! Eigentlich hab ich schon gar nicht mehr daran geglaubt aber nun ist es doch wahr geworden. Unser Sorgenbaby Schnucki darf zu Brüderchen Kimba ziehen. Ich kann gar nicht in Worte ausdrücken wie mich das freut. Klar, wie immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge, am liebsten würde man alle selbst behalten aber dass das jetzt doch noch geklappt hat………..  Ich kann nur DANKE sagen.

das Dreamteam

die hübsche Stacy

Kenay und Koda

Hallo, mein Name ist ?????? oh, das weiß ich ja gar nicht mehr. Ich bin lange umhergeirrt, zu klein, um mir mein Fressen selbst zu suchen und dabei hab ich auch ganz vergessen, ob ich schon eine Familie hatte. Ich bin nur noch Haut und Knochen und heute Morgen hat mich dann auch die allerletzte Kraft verlassen und ich blieb einfach mitten auf der Strasse liegen. Alle Autos machten einen großen Bogen um mich, sicherlich dachten sie ich wäre tot, bis endlich meine Rettung kam. Eine nette Tierfreundin schaute nicht weg und nahm mich mit nach Hause, dort legte man mich in eine Kiste und rief die nette Tante vom Tierschutzverein an, die zögerte nicht lange und brachte mich sofort zum Onkel Doc. Dort hab ich erst mal jede Menge Spritzen bekommen, aua, jetzt werde ich nach Strich und Faden verwöhnt. Ich habe gut gefressen und getrunken und auch wenn ich noch ein wenig schruppig aussehe, so geht es mir doch schon wesentlich besser. Heut Abend beim Bilder machen konnte ich sogar schon spielen. Die Tante hier hat gesagt: Jetzt gucken wir mal, dass aus dir ne richtige Katze wird und dann hoffen wir, dass wir ein schönes Pätzel für dich finden. Sie meinte, das hätt ich mir mehr als verdient. Tja, Glück muss die Katz haben :-) . Ich hoffe natürlich auch, dass meine Glückssträhne hier nicht abreist und ich bald bei Dir, Dir oder  Dir einziehen kann. Wer Interesse an mir hätte, darf sich gerne jetzt schon mal melden, wenn dann endlich die “richtige Katze” aus mir geworden ist, kann ich sagen: Hurra, ich Komme !

Der kleine Tiger soll ab sofort Kenay heißen. Er hat sich super super schnell erholt und es ist mittlerweile nichts mehr vor ihm sicher. Ob ER oder SIE, kann man noch nicht mit 100% sagen aber die nächsten Tage werden bestimmt erkennen können,  was sich dahinter verbirgt :-) . Einen Tag später kam ja dann der, die , das  kleine schwarze Koda dazu gleicher Fundort, zu 99,999% ein Geschwisterchen, schön, so muss Kenay nicht alleine aufwachsen.. Zuerst war es nur der Schnupfen, der uns ein bisschen Sorgen machte aber gestern Abend stellte Jutta (die Pflegemama) fest, dass ihr Boden voll mit kleinen Bluttapsern war. Heute Morgen dann die schreckliche Diagnose. Koda musste wohl irgendwo mit seinen Vorderfüßchen eingeklemmt gewesen sein, hat sich zwar dann selbst mit Gewalt befreit aber sich dabei auch eine böse Wunde zugezogen. Im Moment sieht es nicht gut aus. Wenn es in den nächsten Tagen nicht wesentlich besser wird, muss eventuell sogar der kleine Teil abgenommen werden. Das sind doch mal so gar keine guten Aussichten für den kleinen Zwerg, wie kann man nur so viel Pech in so wenigen Tagen Leben haben. Jetzt heißt es viel Zuwendung und noch mehr Pflege aber Jutta macht das prima und wir können nur die Daumen drücken, dass es sich vielleicht doch noch  zum Guten wendet.  Im Moment wäre das kleine schwarze Wesen sowieso viel zu schwach für eine Narkose und wir können nicht mehr machen als die Wunde spülen und es mit den nötigen Arztneinmittel versorgen. Wenigsten frisst Koda jetzt selbständig und ist nicht mehr ganz so schwach wie er angekommen war. Seine Zukunft ist noch völlig offen aber wir hoffen natürlich, selbst wenn er den kleinen Teil am Vorderfuß verliert, dass es doch noch Menschen gibt, die ihm ein schönes Zuhause geben möchten.

14. Juli

Es gibt immer noch eine Steigerung. Heute Abend stellte Jutta Maden in der Wunde fest. Kurzerhand den Doc angerufen, sofort kommen, igitt, ich dachte schon, das wars dann aaaaaaaaaaaaber, Koda kämpft um ihr kleines Leben und Jutta kämpft mir ihr, wir werden alles versuchen. Es ist komisch, hätte man das alles gestern schon entdeckt würde es das Kätzchen vielleicht schon nimmer geben aber heute Morgen hat sie schon alleine gefressen, der Schnupfen ist fast schon zur Nebensache geworden, sie hat einen Überlebenswillen und den werden wir fördern solang auch nur ein kleiner Funke Hoffnung für die kleine Kämpfernatur besteht. 

17. Juli

Heute Morgen hat die kleine Koda den Kampf ums Überleben verloren. In den letzten Tagen hatten wir so viel Hoffnung,dass es die Kleine schafft, die Wunde sah schon wesentlich besser aus, doch gestern Abend dann der Rückfall, sie wurde sehr schwach, wollte da schon nicht mehr fressen. Sie selbst hat sich aufgegeben.  Jetzt stellt man sich natürlich die Frage: Warum? Die werden wir wohl auch dieses Mal von niemanden beantwortet bekommen. Es war einfach Kodas Schicksal und Jutta hat ihr allerbestes gegeben, sie hat alles was in ihrer Macht stand für die Kleine getan, es sollte einfach nicht sein. Was schön ist, es gab gleich mehrere Menschen, die eben diese kleine Maus mit und ohne Fuß zu sich genommen hätten, das ist schön zu wissen, dass es auch Tierfreunde gäb, die sich ein behindertes Kätzchen bevorzugt ins Haus geholt hätten.  Kenay hingegen hat sich super erholt und ist ein wahrer Wildfang. Ihrem Umzug steht nichts mehr im Weg.

Kenay durfte am Anfang der Woche nach Elsenz umziehen. Wir wünschen viel Spaß mit der kleinen Maus

Mini, Maxi, Lennox, Louis und Lexi

Die Beiden sind wirklich super süß und haben sich auch schon prima bei uns eingelebt. Kinder, das habt ihr gut gemacht, wer weiß was aus Mini ohne euch geworden wäre, sah schon super schlimm aus aber wie man auf den neuen Bildern erkennen sieht das Auge wieder um Längen besser aus. Die Beiden haben keine 500g und Mini konnte auch nicht alleine fressen. Maxi der Dominantere hatte keine Probleme damit. Mittlerweile weiß aber auch Mini wie man die Milch alleine schlabbert. Von Katzenfutter halten sie im Moment noch nichts, sie trinken nur ihre Kätzlesmilch aber die Erfahrung sagt uns: Auch damit kann man groß und stark werden. Maxi hat es wirklich faustdick hinter seinen getigerten, kleinen Ohren. Mini dagegen ist noch ziemlich wackelig und unsicher unterwegs. Ich denke, es liegt daran, dass sie ne ganze Weile nur mit einem Augen sehe konnte aber ich bin zuversichtlich, dass aus den Beiden in 3-4 Wochen richtig tolle Katzenbabys werden, die dann zusammen eine nette Familie für sich suchen.  Bis dahin werde ich wie immer hier über die Beiden berichten. 

ohjeohje, was ein Gewimmel bei uns im Bad, Leute, das glaubt man nicht,wenn man es nicht erlebt hat, Wahnsinn. Die drei Neuankömmlinge  sind richtig aktive Racker gegen Mini und Maxi. Die Kleine Lexi brauch noch Fläschchen, Lennox und Louis sind schon richtige Kerle, waschen sich erst die Füße in der Schüssel bevor sie dann die Nase rein stecken, na prima, bestimmt bleiben wir morgen im Bad auf dem Boden kleben, hei sieht es da aus,  ab sofort für Gäste gesperrt :-) , obwohl bei uns ist man ja fast auf alles gefasst, nachdem die zwei Enten aus der Wanne sind…………… Wir hoffen natürlich bald neue, super nette Familien für die Mäuse zu finden. Wer sich für unsere Tigerchen interessiert darf sich natürlich sofort melden.

Die einzige Sie unter den Neuen: Lexi

Lennox  und Louis die zwei Kater im Trio. Natürlich lagen alle Fünf in einer Höhle, es war nix mehr zu erkennen welches Teil zu wem gehört. Bilder machen =  unmöglich  aber ich versprech mich anzustrengen.

Alle Fünf haben sich super zusammen

gefunden,  wenn es unter den Menschen auch immer so unkompliziert wäre hätten wir sicherlich einige Probleme weniger auf unser Welt :-) .

Hurra, unsere langhaarige Diva Mini ist reserviert. Sie wird am 8. Juli zu Findus nach Bruchsal ziehen, hihi, hab ich net gleich gesagt, ein kleines Kätzle ist schwieriger als zwei aber noch ist es ja nicht zu spät, wird sicherlich ein Traumpärchen rot und grau, freu mich schon auf Bilder. Wer sich nimmer erinnern kann, das war Findus: Er wurde vor kurzem am Albertsberg gefunden und nach Bruchsal vermittelt, jetzt darf er sich schon mal auf ein Halbschwesterchen freuen. Glückwunsch, jetzt kommt erst richtig Leben in die Bude (positiv, drück die Daumen, dass die Kratzspuren an Armen und Beinen dann nachlassen, :-) ).

11. Juli

naja, ich bin noch nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis meiner Bilder. Mein Bearbeitungsprogramm fehlt und und und aber mal fürs Erste besser als nix. Wie es im Moment aussieht, haben alle Fünf Interessenten. 2 würden in Eppingen bleiben, 1 geht nach Bruchsal und 2 zusammen nach Zaisenhausen. Na, dann drückt mal alle die Daumen, dass es auch so wird wie es scheint und wir unser Badezimmer dann so um den 20. herum wieder mal für uns haben. Es wäre wirklich schön, wenn ich mir in meinem Urlaub keine Gedanken mehr um die Vermittlung der kleinen Mäuse machen muss.

Heute kam ja noch eine ca. gleichaltrige, (vermutlich) kleine Dame dazu. Leider können wir sie nicht zu dem Fünferpack setzen, da sie im Moment noch den Eindruck macht, als hätte sie nen kleinen Katzenschnupfen. Sie ist bei meiner Vertretung und besetzt dort das Bad :-) , wie heißt es so schön, geteiltes Leid ist halbes Leid. Wir hoffen jetzt natürlich auch für sie in den nächsten Wochen ein schönes Zuhause zu finden. Hier mal die neuesten Bilder der Fünf in unserem Bad. 

Luis ist ebenfalls reserviert, er wird in Eppingen bleiben. Für Lennox ist wieder alles offen!

Maxi und Lennox  haben es geschafft. Ende nächster Woche dürfen sie zusammen nach Zaisenhausen ziehen. Haus mit Garten, prima, da haben es die Beiden richtig toll erwischt. Nur unser kleine, zarte und allerliebste kleine Lexi hat noch kein neues Zuhause gefunden, dabei ist sie wirklich die Liebste unter all diesen Rackern. Ja, sie ist auch die Kleinste und die Ruhigste. Ich kann immer so gar nicht verstehen, wieso alle zu den Räubern tendieren und die lieben Mäuschen immer bis zuletzt sitzen bleiben aber…………………………………… Ich hoffe Lexi bekommt auch noch ihre Chance.

Auweia, hier ist mal was los. Lexi bekam heute eine Zusage. Sie darf am nächsten Wochenende nach Weinsberg ziehen. Dort wartet schon der Kater Valentino auf sie, schön, dass sie auch in Zukunft einen Freund zum Kuscheln, Spielen und Jagen hat.

Für Louis ist jetzt wieder alles offen, seine Familie hat heute Abend abgesagt. Somit ist Louis im Moment unser Überbleilbsel für das es heißt : Daumen drücken, dass auch er es noch schafft unter zu kommen.

Wir haben es geschafft. Alle konnten in super nette, neue Familien vermittelt werden. Wir freuen uns schon auf Bilder aus ihrem neuen Zuhause.

Auweia, bei Lexi scheint das nicht so zu klappen wie es gedacht war. Der Kater Valentino findet sie Stand heute nicht so prickelnd, dass man das kleine Wesen unbedingt haben muss. Sie hat jetzt Frist bis zum 7.  August, wenn dann alle Stricke reisen und Valentino sich nicht für Lexi begeistern lässt, dann wir sie wohl oder übel den Kürzeren ziehen und wieder zu uns zurück kommen. Aber  ich denk so eine süße , liebenswerte Lexi hat noch alle Chancen der Welt. Drücken wir mal die Daumen, dass sie es schafft, den Valentino mit ihrem Charme um die Finger zu wickeln. Hier auf jeden Fall schon mal Bilder aus ihrem neuen Zuhause. Sieht doch so schnuckelig aus, wie geschaffen für Lexi und mit Valentino gibt sie, zumindest auf den Bildern, das absolute Dreamteam ab.

Mümmelmann erkundet die Welt!

oh je, was hat unser Frauchen denn das schon wieder angeschleift? Irgendwie riecht das so ähnlich wie das aus der Dose aber nett ist er, wirklich so was von nett, ich find ihn prima!

Bobbele guckt sich das lieber mal noch von der Ferne an, man kann ja nie wissen ob das was da läuft net auch beisen kann!

Interessant, interessant, was so riecht schmeckt bestimmt auch gut! Wenn die vielen Haare net wären!

Ob wir alle Freunde werden?????

He Leute, ich bin ein HASE holt mich hier raus!!!

Der Hasenmann ist wirklich alles andere als schüchtern. Ob Katze oder Hund, vollkommen egal, er hat vor nichts Angst, geht selbstbewußt auf alle zu. Wir haben ihm ein Haus in den Stall gestellt, das konnte er gar nicht ab haben, hat gegraben und gewütet bis ich es wieder raus genommen hab, jetzt ist gut. Er ist natürlich am liebsten hier draußen unterwegs, geht von ganz alleine rein und raus. Bisher hat er auch noch nix angeknabbert wobei ich dafür natürlich bei einem Nagetier nicht die Hand ins Feuer legen würde. Karotten mag er gar nicht. Äpfel und Trockenbrot findet er klasse. Ich denk, wenn man ihm Freilauf bieten kann ist er zufrieden, brauch nicht unbedingt Hasengesellschaft. Er läßt sich auch gern mal zwischendurch hüten. Mit den Katern hier verträgt er sich auch gut wobei das bestimmt nicht die ideale Vergesellschaftung für ihn ist aber immerhin. Wir werden sehen wie das weiter geht. Wir hoffen halt , dass er recht schnell,  ein neues schönes Zuhause findet.

1. März

Leider hat sich kein Mensch für Stups gemeldet, sieht so aus als ob……………………………………………….. ne, lieber net weiter denken. Wird wohl ein Album “for ever” wie bei meinen Wilden. Kann mir jemand ein Aussengehege spenden:-) dann kann ich besser argumentieren :-) . Ich hab wenig Hoffnung, dass den Widder jemand möchte, leider, er ist wirklich lieb. Wenn ich ihn behalten muss, dann benötige ich für den Anfang definitiv 2 Ausengehege, net dass er mir mein Caipi frißt. Nächste Woche kommt eine Hasenexpertin, sie will sich den Hoppel mal angucken und mir Tipps geben, wie wir ihn eventuell doch noch vergesellschaften könnten, warten wir das mal ab.

Nachdem Stups hier das Lampenkabel zernagt hat, hat er weniger Ausgang, war ja klar dass so was kommen muss aber wenn es jetzt dann schöner wird geht es auch raus in den Garten.

9. März

Na, was soll ich sagen………………………………………..

Unsere große Hilfe von :  www.kaninchenschutz.de war da und war auch wirklich ne ganz ganz große Hilfe. Ohne sie hätt ich es mich 1. nicht getraut und 2. nicht gewußt wie ich es am besten anstelle. Ganz herzlichen Dank noch mal nach Heilbronn. Wir haben meinen Caipi und Stups in unserem Bad zusammen gesetzt und einfach mal machen lassen und siehe da……….. scheint zu passen. Ist ähnlich wie bei Hunden, es wird bestiegen und  gerauft  und dann legten sie sich nebeneinander wie ein Herz und eine Seele, genial.   Also, das heißt Stups ist kein Monsterhase. Er konnte halt tatsächlich nur die ihm Angetraute net ausstehn oder es war einfach falsch angepackt, sie hätten halt erst zusammen treffen dürfen wenn sie auch endgültig sich ihr Gehege zusammen teilen, tja, alles Dinge die man wissen muss. Man lernt halt tatsächlich nie aus.

Ja und was nun. Ich habe jetzt die Möglichkeit Stups als vollkommen normaler Hase ins Tierheim zu stecken oder ich bau hier um und versuch Caipi und Stups eine artgerechte Bleibe zu schaffen in der keiner alleine sein Dasein tristen muss. Würde für mich heißen Gehege bauen, Maschendraht, Holzgerüst usw. ………………………… HILFE ! Hat da Jemand Erfahrung und kann mir helfen oder zumindest gute Tipps geben???

Jetzt werd ich erst Mal drüber schlafen und dann ist  da noch: MEIN MANN! mhh, wie ich ihm das beibringen soll weiß ich auch noch nicht, da muss ich aber viel Heidelbeerkäsekuchen backen :-) .

Auweia, der Familierat  des ganzen Hauses ist dagegen dass ich den Garten zum Kaninchengehege umwandel, heul, tja das war wohl nix. Jetzt liegt es wieder an Euch, wer kennt wen ……………………………………….

Kann das Zufall sein???

Ich brauchte aufs Wochenende noch Futter für den Hund und im Futterladen trifft man dann ja immer auf allerlei Tierfreunde. So auch dieses Mal. Hmm was wird denn da gekauft, zwei riesen Tüten Heu, ups da muss es doch wohl ein Nagerchen geben, fragen kostet ja nix: Ihr habt net noch Platz für ein Widderhäschen. Antowort: Doch! Heut war Besuchstag und Stups, der in Zukunft, Tequila heißen wird, zeigte sich von seiner besten Seite und hat sein neues Frauchen sozusagen um den Finger gewickelt. Ihr neues Gehege wird im April fertig werden und wenn die Temperaturen dann mitspielen dürfen alles Hasis zusammen dort einziehen, freu freu freu. Jetzt heißt es noch ab zum Impfen und durchchecken und dann drücken wir Stups die Daumen, dass er sich dort wohl fühlt und sich mit dem Rest der Hasenbande verträgt.

Unsere ” Rohrbacher Hofmäuschen”

Die Zwei von Drei kommen vom Bauernhof. Eines ihrer Geschwisterchen wurde vom Marder gefressen und so taten die drei übrig gebliebenen Tierfreunden leid und deshalb haben sie sie zu uns gebracht, damit die Hofmäuschen hoffentlich alle die Chance für ein langes gemütliches Leben, mit Whyskas und Co am warmen Ofen beschert bekommen. Ihre Mama hatte schon oft Babys und wenn wir jetzt mal rechnen, wir haben gerade Januar und der erste Wurf ist da, so kann die Dame bis zu 4x in diesem Jahr jeweils 4 und mehr Babys gebären, Hochrechnung: lassen wir lieber, ich wiederhol mich echt ungern aber bitte bitte lasst Eure Tiere alle, auch die Kater kastrieren. Sobald wir alle drei  Babys haben, steht die Falle für die Mama bereit, diese vier waren ihre Letzten. Sie darf dann nach ihrer Kastration  ein stressfreies Leben auf dem Bauernhof als Mäusefängerin leben.  Danke an Sonja und Timo dafür, dass ihr nicht weggesehen sondern was unternommen habt.   Kelly die Zweite hat über 100g mehr als ihre Schwester  aber laut Doc soweit alles o.k. .

18. Januar

Jetzt sind die Beiden den ersten Tag auf ihrer Pflegestelle und machen sich schon ganz gut. Sie fangen an neugierig zu werden und lernen mal ganz zaghaft zu spielen.  Nachdem wir dann gestern die Milch umstellen mussten, weil ihre Lieblingsmilch ausverkauft war, haben die Beiden  beschlossen doch lieber auf feste Nahrung umzusteigen, na danke auch, jetzt wo wir so richtig gut mit Milch eingedeckt sind, hoffen das läßt sich gegen Dosenfutter tauschen.  Ihre neue Ziehmama ist Fotografin und die Bilder sind natürlich super schön geworden und ich möcht Euch hier dann auch keines vorenthalten. Jetzt drücken wir den Beiden ersten Süßen Zwergen in diesem Jahr kräftig die Daumen dass sie zusammen ein schönes Zuhause finden.

Guckt mal, das kann die Ziehmama auch noch. Wer Intersse daran hat sein Tier ebenfalls mal so schön gemalt zu bekommen oder es gern professionell fotografiert haben möchte, darf sich gerne mit ihr in Verbindung setzen. http://baby-bitte-lächeln.de/fotoalben

Guck mal, Micha,

was wir gekriegt haben!! Das ist jetzt unser absoluter Lieblingsplatz :-)
Aber die Welt ist uns noch zu groß, deshalb bleiben wir lieber noch ein
bißchen in unserem
Käfig. Aber wenn die Pflegemama zu uns reinguckt, fauchen wir sie lieber
nicht an, sonst gibts
kein gutes Futter mehr, sagt sie, nur Milch – bääääääh!!!!
Wir haben heute nacht alles Naßfutter aufgegessen und sogar viel vom
Trockenfutter für
Mini-Kätzchen!! Gut, gell? Und Dünnpfiff wird auch besser ….

Dafür schnurren wir aber nicht, wenn sie uns streichelt.
Wir sollen dich fragen, wie du das geschafft hast, daß wir schnurren!?
Eine Stunde streicheln am Stück hilft noch nichts ….
Sie ist schon ein bißchen verzweifelt ….
Naja, wir schlafen jetzt wieder ne Runde.
Bis morgen!
(oder vielleicht auch heut abend ;-) )

schnurr,
Kimy und Kelly

Guckt euch mal diese Knutschbollen an:

Hallo Micha,

wir sinds mal wieder!!
Stell dir vor, wir sind gestern abend umgezogen – wir haben jetzt einen
viel größeren Spielplatz!!
Wir wohnen jetzt im Bad, und hier gefällts uns richtig gut! Hier hats
richtig Platz zum Toben, das
nützen wir auch voll aus :-) , nur leider gibts fast gar keine Verstecke,
besonders Kimmy versteckt sich noch gerne wenn die Pflegemama reinkommt.
Aber wir spielen schon toll mit ihr, das macht Spaß, und eigentlich
haben wir auch gar keine
Angst mehr – ich (Kelly) sowieso nicht, nur die kleine Kimmy, aber die
muß ja auch noch die
Augensalbe immer reinkriegen, das ist unangenehm ….. ich bin zum Glück
ganz gesund!
Übrigens – Kimmy ist glaub ich ein Katerle, auch wenn sie (er) sich wie
ein Mädchen benimmt ….
Dafür brumme ich immer beim Essen, weil dann traut sich Kimmy nämlich
nicht her, der kleine
Feigling, ha! und ich habe alles für mich alleine und kann erst mal
essen bis ich platze, grins!!!

So, jetzt kriegst du noch ein paar Fotos von den gefährlichsten
Raubtieren die es je gab ;-)
und dann wird geschlafen!
Gäääääääääääääähn!
Gute Nacht!
Vvlg von Kimmy, Kelly und Marita

Das sind auch schon die letzten Bilder von Pflegemama Marita. Jetzt heißt es warten bis die nächsten aus der neuen Heimat von Ronja und Luna kommen!

Bilder wurden gemacht von:

http://baby-bitte-lächeln.de/fotoalben

Kinderstube der zwei kleinen Elsenzer

Sie sind schon in unser Bad umgezogen, schlafen nur in der Nacht noch im Käfig. Super lieb, absolut stubenrein, es ging kein einziges Mal was daneben, das macht sie natürlich umso sympatischer und dann noch ihr Charme aber schaut einfach selbst, ich denk die Bilder können mehr ausdrücken als ich. Unser Ziehpapas die sich der Sozialisierung dieser Beiden angenommen haben sind unser weißer Bobbel und unser wilder Jimmy.

Jetzt weiß ich auch wieder was mir die ganze Zeit ohne kleine Katzenbabys so gefehlt hat:

Es war das portionierte Toilettenpapier, grinz. Jaja  liebe zukünftige Katzenmama, die tauen hier auf und haben es faustdick hinter ihren süßen kleinen Ohren.

Der neu angeschaffte Snuggelsafe findet großen Anklang, ist echt klasse das Teil und wir die beste Werbung oder??? Seht selbst. 

tatatata, die Namen können vergeben werden, endlich ist es raus, auch der Doc war heut meiner Meinung, es sind tatsächlich zwei Mädels. Das Rote bekommt den Namen: Isis und das Graue den Namen Sissi.

Ach herje wie süss die zwei doch sind, wirklich zwei Goldschätzchen.

Heute hieß es für uns Abschied nehmen, heul, bei Manchen fällt es dcoh schwer und diese Beiden gehören dazu. In den letzten Tagen durften sie sich ja hier bei uns im Rudel frei bewegen und hatten sich auch voll integriert. Ich weiß sie haben es bei ihrer neuen Mama super gut und trotzdem ist und war der Abschied ein trauriger Moment aber Ruby ist ja schon wieder bei uns eingezogen und so sehen wir der neuen Aufgabe und Herausforderung entgegen.

Hier noch ein paar letzten Bilder aus unserem Zuhause, die nächsten werden schon aus ihrem neuen Zuhause kommen.

Und hier sind sie auch schon, die Bilder aus ihrem neuen Zuhause, in dem sie sich, wie man sehen kann super gut eingelebt haben. Die neue Mami und Omi sorgen auch perfekt für ihre neuen Zöglinge.

Nein, wie peinlich aber auch! Das neue Frauchen ging heut mit zwei Mädels zum Tierarzt und kam mit einem Pärchen zurück. Ich schwöre, ich bin unschuldig, der Tierarzt hat es auch nicht gesehen! Das ist aber auch immer schwierig bei so kleinen Mäusen wo alles noch am wachsen ist, grinz. Naja, sie hat es mit Humor getragen aber es kommt noch schlimmer, hab ich sie nicht entwurmen lassen und auf Ungeziefer untersuchen???? Die Zwei haben FLÖHE!! Wenn wir uns da nur mal nix eingefangen haben, das wäre ja auf Weihnachten perfekt. Sechs Kater und ein Hund verfloht?? Nein bitte bitte nur das nicht. Mich juckt es schon seit ich es gelesen hab aber bei den Meinigen konnt ich noch nix finden, wollen wir hoffen, dass es so bleibt und uns Sissi und Sethos nicht noch ein Andenken zurück gelassen haben.

nana, also liebes Frauchen, so geht das aber nicht, von Schwerstarbeit kleiner Katzenbabys war nieeee die Rede.

Dafür die Strafe: 

Krippe ausräumen und Baum zerstören ist angesagt! Jaja, jeder wie er es verdient, grinz. Sieht nach sehr viel Spass aus mit Sissi und  Sethos.

Januar 2011: Oh je wie schnell die Zeit doch vergeht und auch die kleinen Zwerge schon wieder soooo groß geworden sind

.

Guckt mal unsere zwei süßen Babys an, die sind soooooooooooooooooooo groß geworden. Schön, dass sich immer alle noch super lieb haben.

Immer noch unzertrennlich und ein super schönes Pärchen.

Juni 2011 Beide sind jetzt kastriert, Sethos hat  herausgefunden, was man als stattlicher Kater so alles kann aber das hatte gleich ein Ende :-) .

,

Tagebuch der wilden Tiger

23. Juni

Die Zwei waren mal Vier und wurden in einer Scheune von einer wilden Katzendame geboren, es war klar, dass man weder die Mutter noch die Kinder, ohne Falle einfangen könnte. Zwei verschwanden mit der Mutter und diese zwei blieben übrig. Am Montag Abend ging das Erste in die Falle und am Dienstag dann das Zweite. Wie es in der Natur ja auch richtig ist, haben diese Beiden von ihrer Mama gelernt : Menschen sind sehr sehr böse und sie haben ja in ihrem kurzen Leben auch nicht das Gegenteil erfahren dürfen. Ich habe lange überlegt wie ich das jetzt machen könnte, eigentlich sollte ich jetzt einen Raum nur für die Beiden haben, habe ich nicht also beschloß ich mich, sie fürs Erste einfach mal in einen großen Stall zu setzen, es fing ja auch erst mit dem einen an und da reichte das auch vollkommen aus. Als das Zweite gestern Morgen hier ankam, hätt ich sie gerne in einen noch größeren Käfig gepackt aber……… keine Chance, die sind so was von wild und unzugänglich, na dann. Am Montag hab ich Fifi, so hat sie mein Kleiner mal genannt, ein Katzenklo rein, war natürlich für die Katz aber ein Versuch war es wert, Futter und Wasser. Am Morgen war auch alles leer, na also übers Fressen geht dann doch was. Gestern Mittag hab ich dann mal den Versuch gestattet den Tigerkäfig zu öffnen, sofort kam Fauchen aus der Ecke, wie beeindruckend doch so kleine Mäuse schon Töne abgeben können, hola. Dann meine 1. Versuchsreihe. Fressen auf ein Schaschlikspieß, es dauert ein kleiner Moment dann kommt das Erste aus der Ecke, mmmhh doch lecker. Dann wurde der Spieß immer kürzer, zuletzt noch so lang wie ein Zahnstocher und dann fressen aus der Hand, Wasser aus der Hand und dann streicheln, ha, geht doch. Sie fauchen immer noch, keine Frage, das wird dauern aber ich denk sie sind nicht hoffnungslos, nur eben was vollkommen anderes wie die letzten die sich hier in den Tagebüchern tummelten. Jetzt sitzen sie Beide da und gucken mich an und können es nicht fassen, dass es da immer wieder frisches Essen und Trinken gibt und das Klo, das wir heute Nacht dann auch tatsächlich benutzt haben, einen Sofortreinigungsmenschen dahinter hat.  Sie sind heute Morgen wesentlich entspannter. Mein Ziel ist es, die Beiden so weit zu bekommen, dass sie einfach auch die Chance auf eine nette Familie haben. Sobald sie zugänglicher sind, werde ich sie einfach in unsere Herde und Familie hier integrieren und dann werden hoffentlich liebe süße Schmusetiger aus ihnen, wie lange der Weg bis dahin ist??? Wir werden es sehen! Ach, das möcht ich Euch allen aber nicht vorenthalten. Ich habe gestern einer Freundin in ner Mail über meinen Versuch berichtet und das war die Antwort darauf (wie fies):

Ich hab mir ja grad den Bauch gehalten vor Lachen. Man stelle sich folgende Situation vor: Michaela voll gepanzert, steigt in den Ring zu den Raubkatzen. Zuerst mit der Lanze ein Stück Fleisch aufspießen und den Raubkatzen hinhalten. Dann wird die Lanze immer kürzer bis nur noch ein Streichholz bleibt. Ich werf mich weg.Hihihi Und plötzlich fressen die Raubkätzle aus der Hand. Zum Brüllen!!!
25.Juni

Wenig Veränderung im Raubkatzenkäfig. Zum Glück sind jetzt beide wenigstens zu 100% stubenrein aber trotzdem noch ziemlich fauchig.  Ich kann jetzt aber das Katzenklo reinigen ohne dass sie mich gleich anfallen, sie sitzen nur in der Ecke und gucken der Klofrau beim Putzen zu.  Fressen geben usw. geht schon einigermaßen aber näher als 20cm sollte man ihnen nicht kommen, sonst………………………… . Es ist für mich echt immer wieder erstaunlich wie böse so 1kg Kampfgewicht tatsächlich auftreten kann, ob das wohl was wird? Der Tierarzt meint, wenn ich es in den nächsten drei Wochen nicht hin bekomm muss ich sie als Wald- und Wiesenkatzen laufen lassen, dann hätt ich keine Chance mehr, die Sozialisierung bei den Kleinen ist wohl mit 8 Wochen abgeschlossen und wenn bis dahin “Mensch” böse ist bleibt er es wahrscheinlich auch. Sie können jetzt aber spielen, das taten sie ja auch überhaupt nicht. Meine großen Katzen finden sie auch ganz prima, ich seh aber leider so gar keine Möglichkeit sie aus ihrem Nochkäfig zu befreien, wenn sie sich so gar nicht anfassen lassen, bekomm ich die hier drinnen nie wieder. Jetzt haben wir ja auch noch einen Neuzugang bekommen (Aika) und die kannte bis gestern gar keine Katzen und musste sich erst mal mit meinen lieben Tigern auseinander setzen und die Kleinen gehen  gar nicht, der arme Hund. Naja, lange Rede kurzer Sinn, allzuviel werde ich auf dieser Seite wohl nicht wirklich berichten können, ich werde Euch aber auf dem Laufenden halten.

29. Juni

Der eine kleine Tiger läßt sich tatsächlich streicheln und ich konnte feststellen, dass es ein Bube ist und wir haben ihm den Namen Jimmy gegeben. Seit gestern lebt ja auch noch Kessy bei uns. Sie bewohnt gerade das Bad, hat wohl Freigang aber in unserer Wohnung ist ihr scheinbar zu viel los und so bleibt sie lieber hinter der Absperrung sitzen. Kessy ist ja ne ganz Liebe und ich spiel jetzt mit dem Gedanken, Jimmy zu Kessy zu tun und erhoffe mir damit, dass wenn der zweite kleine Tiger alleine ist, vielleicht auch irgendwann nach gibt. Sobald Jimmy sich jetzt dann problemlos anfassen läßt, wäre es schön, wenn er ein neues Zuhause beziehen könnte, wer Interesse an einem unserer Tigerbabys hat, darf sich gerne mit mir in Verbindnung setzen. Jimmy ist der Kleine der auf dem Bild im Vordergrund sitzt. Naja, ich werd mal sehen wie es weitergeht, irgendwo tut mir ja der Andere auch leid, wenn ich ihn sitzen laß und auf der anderen Seite denk ich so erhöhen sich dann doch meine Chancen und er oder sie kann sich nicht mehr hinterm Bruder verstecken. Ich werd Euch wieder berichten wenn sich was Neues ergibt.

6.Juli

Ja, ja, ja, wenigstens Einer scheint es zu schaffen und all meine täglichen Bemühungen um die Gunst der Beiden scheint sich zu lohnen. Jimmy ist ein richtiger Schnuckel, klar immer noch sehr unsicher wenn man ihn hochnimmt, kann er ja auch nicht kennen oder wenn man in voller Lebensgröße auf ihn zugeht, da faucht er schon auch mal aaaaaaaber er kratzt nicht und er beißt nicht, er ergibt sich seinem Schicksal, schurrt wie ein Verrückter, genießt die Streicheleinheiten total  und da er sich sehr bemüht, darf er jetzt am Tage ins Bad umziehen, da findet er auch richtig toll und genießt die Anwesenheit von unseren vier Eigenen Katzis, ist schön  ihm zu zu sehen, er wird ein richtig Süßer und von daher hoff ich jetzt natürlich auf eine tolle, liebe, ruhige Familie, die ihm eine Chance gibt sich vollends zu entfalten, er hat es echt verdient, wer Interesse hätte, darf ihn auch gern besuchen kommen, einfach kurz telefonisch anmelden: 07262/4837.  Guckt Euch mal diese Bilder an, wer kann dazu schon nein sagen, der hat doch echt was oder? Sollte ihn umtaufen auf Ringo Star oder ein anderer Name der Beatles. Das Andere, mhh,  ich hoff es ist nicht hoffnungslos aber es macht keine Fortschritte, wobei ich jetzt so lange Jimmy im Bad ist schon versuch mich mit ihm zu beschäftigen aber es würd mich gern in der Luft zerfetzen und dann auffressen, da bin ich mir sicher, naja, der Weg bis zur Kastration und Freiheit dauert ja noch etwas, würd es nur gern aus seinem Käfig entlassen, hab aber keine Chance. 1. bekomm ich es net raus und 2. nie wieder da rein, heul, Daumen drücken!

11. Juli

So, die Hitze macht ja allen schwer zu schaffen und in einer Hitzewallung hab ich beschlossen Jacky, so heißt er jetzt, weil so könnte Männlein oder Weiblein heißen, im Spinnenfangverfahren aus dem Käfig geholt und ihn ebenfalls ins Bad umquartiert. Da genossen die Beiden die letzten heißen Tagen ihr Leben, tobten und spielten was das Zeug her gab und ab heute dürfen sie sich die Wohnung mit uns und allen anderen Mitbwohnern, also Aika der Münsterländerin, Charly unser Labbymix, Freddy unser älterster Kater und uneingeschränkter Chef im Haus, ist wie bei Klitschkos, jeder der hier einzieht bekommt von Freddy eins auf die Nase und dann paßt es, Flint unser mittlerer Kater und Bobbel unser jüngster Kater, teilen. Rambo unser dickster Kater ist schon in den Keller gezogen, dem ist das hier oben zuviel geworden (kann ich durchaus verstehen, hat jemand a Plätzel für mich? hihi)  Es klappt eigentlich ganz gut.  Ich hoffe einfach, dass sie sich so besser in ein Leben in einer Familie einfügen könnten. Mit den Vierbeinern verstehen sie sich super, mit allen zweifüßigen eher weniger. Jimmy bleibt immer liegen wenn man auf ihn zukommt aber Jacky rennt fauchend davon, da heißt es einfach abwarten und kommen lassen, hoffe sie werden bis dahin nicht zu groß und ich bleib drauf sitzen, ne gell, das würdet ihr mir nicht antun? Vier ist wirklich mehr als genug für uns. Ich hoffe wirklich, dass die Beiden mal noch eine Chance bekommen und nicht auf der Gasse enden müssen. Sie sind doch soooo süß:

20. Juli

Na, die Beiden leben richtig auf hier drinnen aber sind nach wie vor ziemlich schüchtern. Wenn man an ihnen vorbeiläuft bleiben sie sitzen, wenn man sich bückt, wusch sind sie weg. Das Streicheln klappt nach wie vor mit Schinkenwurst, darauf stehen sie total. Mit Hund und Katz verstehen sie sich prächtig und haben sich voll und ganz in das Rudel integriert. Und wieder mal kann ich so gar nicht verstehen, warum das bei Anderen nicht klappt und schon an der 2. Katze scheitert. Wahrscheinlich sind meine Vierbeiner so sozial wie wir selbst, hihi, ist bestimmt ansteckend. Auf jeden Fall klappt das super. Sie sind auch nach wie vor absolut stubenrein, es ist noch nichts daneben gegangen. Im Großen und Ganzen zwei tolle Mäuse, die sich a bissel selbst im Wege stehn. Ich geb trotzdem die Hoffnung nicht auf, dass sie noch ein Plätzchen finden, sie sind sicherlich noch anpassungsfähig, wenn man Geduld für sie aufbringt. Hier mal die neuesten Bilder aller Süßen!

2. August

Eigentlich gibt es nicht wirklich Neuigkeiten über die Beiden, leider will sie auch keiner haben. Ich habe mir jetzt gedacht…….. ja, da bräuchte ich aber Hilfe. Ich bekam eine Hundehütte geschenkt. Leider paßt das Teilchen durch keine Tür und müsste mit viel Kraft oder einem kleinen Kran über meinen Zaun gehieft werden, denn dann, so hab ich mir überlegt, könnte ich die Hütte  meinen beiden Wilden einrichten, dann wären es halt meine Gartenkater, wenn man die nach der Kastration springen läßt, werden die sicherlich nie wieder kommen. Jimmy lässt sich zwar ab und an streicheln aber ich denk wenn man denen wieder die Freiheit schenkt, werden sie nicht mehr ins Haus gehen. Ich würd sie dann im Garten füttern, damit sie nicht ganz verwahrlosen. Also Fazit ist, wenn sie wirklich keiner haben möchte (wobei das sicherlich die besten Mäusefänger der Welt sind und für jeden Stall ein Segen)  dann werden sie in unserem Garten ausgewildert und dann haben sie die Wahl, Bleiben oder das Weite suchen.  Wir werden sehen, ist ja noch ein bissel hin. So lange dürfen sie mit den 4 Ansässigen das Leben genießen.

23. August

Lang lang ist es her aber so richtig Veränderungen gab es dann auch erst in dieser Woche. Endlich kommen sie von alleine um mit einem zu schmusen. Abends legt sich Jimmy sogar schon mal bei uns  auf den Bauch um sich graulen zu lassen.  Jacky ist immer noch etwsa unsicher aber auch er genießt die Streicheleinheiten ohne Fauchen, Kratzen oder Beisen. Sie bekommen die Möglichkeit als Mäusefänger in einem Stall zu leben, noch hab ich die HOffnung nicht ganz aufgegeben  Menschen zu finden, die ihnen die Möglichkeit weiterhin bieten sich auf einem Sofa zu aalen. Leider ist unser Platz hier auch begrenzt, sonst würd ich die Beiden ganz klar hier behalten aber es stehen schon wieder viele Andere vor der Tür, die auch auf eine Chance in ihrem Leben warten.  Bitte gebt meinen zwei Wilden eine Chance!

Leckerliefütterung selbst auf das mitgebrachte Essen unseres Urlaubsgastes wird keine Rücksicht genommen!

15. September

Die Beiden sind immer noch bei uns. Sie waren sehr krank, hatten Fieber und konnten nicht kastriert werden. Jetzt heißt es erst mal für zehn Tage Arznei nehmen, heul, wieder eine Zeit die mir die Trennung von den Beiden schwerer macht. Sie sind jetzt super lieb, eigentlich wie ganz normale Katzen, die wilde Mama merkt man kaum noch. Jimmy kann man sogar hoch nehmen, Jacky ist dabei noch etwas unsicher aber auch er ist ein absoluter Schmusekater geworden, sie gehen einem um die Füße, drücken die Köpfchen gegen die Hand, schlafen bei uns auf dem Sofa, verstecken sich nicht mehr usw. aber keiner will sie haben, das tut mir soooooooooo leid für die Beiden.  Klar, sie werden es im Stall gut haben, keine Frage aber für ihre weitere Annäherung an den Menschen wäre ein normales Zuhause bestimmt besser gewesen, ich hoffe nur, dass sie dort nicht wieder ganz von vorne anfangen müssen und sie so lieb und zutraulich wie bei uns bleiben. Das Wochenende hat mich richtig traurig gemacht, denn den kleinen Robin hätte ich sage und schreibe 20 Mal vermitteln können aber kein einziger wollte meine zwei Tiger haben, warum nur??? Weil sie 1kg schwerer sind? Ach Mensch ist die Welt so ungerecht. In Gemmingen warten auch schon die nächsten vier auf ihre Chance, sie werden demnächst bei uns einziehen und hoffen dann auf ein neues Zuhause, drücken wir mal die Daumen, dass bei ihnen die Nachfrage so groß sein wird wie am Samstag für Robin. Und hier noch die neuesten Bilder meiner zwei liebgewonnenen Sorgenbabys

28. September

Es fällt mir mittlerweile etwas schwer über die Beiden zu berichten. Sie sind bei uns hier drinnen ganz klasse und super lieb und schmusig. Liegen bei uns auf dem Sofa, vertragen sich mit allen Katzen prima, sind 100% stubenrein, alles in allem tolle Kater, wenn da nicht das Problem wäre, dass sie 1. mit der Falle gefangen wurden und 2. damals mit 12 Wochen einfach schon zu alt waren. Man hätte sie besser in der Natur gelassen. Die Sozialisierung war abgeschlossen und ganz tief in ihrem Herzen sind und bleiben es einfach “Wilden Tiger”. Der Versuch gestern sie zum Kastrieren zu bringen ging gewaltig in die Hose. Sie fressen nicht mal mehr aus der Gitterbox, da verhungern sie dann lieber, die Falle hat sie sooo geprägt, man sollte es nicht glauben und eigentlich hatte ich gehofft, dass sie dieses Erlebnis längst verarbeitet haben aber nein, es sitzt immer noch tief in ihnen. Dann hatten wir sie ja in den ersten Wochen auch bei uns in der Wohnung im Käfig, sie sind einfach Gitter geschädigt würd ich sagen. Fazit gestern war, dass ich jetzt Biss und Kratzwunden hab und weiß, dass ich die Beiden nirgendwo hin geben kann und werde und ich habe dazu gelernt, dass mir so etwas nie nie nie nie wieder in diesem Leben passiert. Katzen die älter als 10 Wochen sind sollte man da belassen wo sie sind, alles andere ist hirnlos aber auch ich musste erst eines besseren belehrt werden aber wie heißt es so schön: “Aus Erfahrung wird man klug”. Wie es jetzt weiter geht weiß ich selber noch nicht. Ich werde mich noch mal mit dem Tierarzt unterhalten ob es eine Möglichkeit gibt, sie mit Tabletten lahm zu legen, sollte dies nicht möglich sein, werde ich ihnen hier bei mir die Freiheit geben,  sie haben zu niemanden im Moment mehr Vertrauen als zu uns und ich denk, sie werden auch weiterhin zum Fressen kommen, wenn sie rein möchten o.k. wenn nicht, was ich annehmen, werden sie einfach Gartenkatzen. Unser große Hundehütte ist super ausgestattet und es wird ihnen sicherlich an nichts fehlen. Mein Ziel ist einfach bevor ich sie raus lass, dass sie kastriert wären, sollte das im Moment nicht zu realisieren sein, dann werd ich sie einfach irgendwann wieder mit der Falle einfangen müssen………. aber wie gesagt, noch hab ich keinen Plan, wir müssen uns erst mal alle wieder von dem Schreck erholen, grinz. Die Beiden waren gestern wieder sofort super mißtrauisch, ist schon der Hammer wie das mit der Prägephase ist, man (n) sollte das echt nicht unterschätzen. Kommt Zeit kommt Rat.  Ich bin auf jeden Fall im Moment mehr als nur überbesetzt und kann somit leider auch nicht die drei kleinen Katzenbabys in Gemmingen zu mir nehmen. Hoffe wir finden schnell eine Pflegestelle, damit wir den Dreien eine Chance geben könnnen. Sie sind jetzt so ca. 5 Wochen alt.

23. Oktober

Ich hab es geschafft und mir ist sooo viel leichter, keine Ahnung ob das wer verstehen kann aber ich bin überglücklich, dass wir es diese Woche dann endlich geschafft haben die Zwei zu kastrieren. Nach dem Fehlversuch und einer bleibenden Narbe an der Hand hätt ich das Problem am allerliebsten einfach ignoriert. Leider hat es mich bei jeder Markierung wieder eingeholt: “wie ekelhaft, dieser Gestank.”  Ich hab unseren Tierarzt dazu überredet, dass wir sie hier bei mir mit allen Risiken kastrieren, ich hatte doch sonst keine Chance. Kurzer Kampf und dann war es geschafft und sie haben sich sooo super erholt. Jetzt hab ich ihnen ja wieder ihre Freiheit versprochen und werde das Versprechen auch halten, in den nächsten Tagen dürfen sie hier bei uns den Garten erkunden gehn und ich hoffe mittlerweile wirklich,dass sie es auch wieder schaffen zu uns herein zu kommen aber sie sind solche Schmusebacken geworden, das hätte niemals einer gedacht. Jacky ganz besonders, mein Schatten und ganz ehrlich, es würd mir jetzt sooo leid tun wenn ich sie verlier, klar sagen alle, dass ich getan hab was ich konnte aber es wäre schrecklich. Egal, positiv denken, klar kommen sie zurück. Schließlich muss sich ja Jimmy Mittags von unserem Ron waschen lassen und mit ihm kuscheln und ganz klar liebt Jacky seinen Bettschieber im Sofa, das ist doch sicherlich ein Argument für ihn das er “unter der Hecke schlafen” vorzieht. Sollten sie wirklich nicht wieder den Sprung hier herein schaffen, warum auch immer, so haben wir es nun ja auch geschafft unsere Hundehütte einzurichten und sogar zu beheizen, also an Luxus auch in der Freiheit wird es den Beiden dann wohl nicht fehlen. Ich hätte nie gedacht, dass ich dann an diesen wilden Bestien, die mich doch so viel Nerven gekostet haben so hängen werde. Sie haben sich her so toll ins Rudel und die Familie integriert, es würde uns ehrlich was fehlen. Hier mal ein paar neue Bilder der Beiden: Und hier fehlen noch zwei, nur neben bei gesagt, falls einer meint er könnte hier noch was abgeben, bei uns ist übervoll, ich hab sie alle lieb aber bei dieser Menge ist einfach Ende. so sieht es aus, wenn man ein Gegenstand ins Zimmer stellt der vorher nicht hier stand, grinz. Nur die zwei Alten halten sich hier zurück , soll sich doch das junge Gemüse drum prügeln. die hier sind zwischen 10 Wochen und 4 Jahren.

24. November

Nein, ich würd sie nimmer hergeben, ganz bestimmt nicht. Unser Rudel ist komplett und perfekt. Sie sind alle eine Einheit aber seht selbst, erzählen kann ich viel.

28. Dezember 2010

Oh, guckt mal, meine zwei Wilden sind soooo süß und groß geworden.  Papas Liebling !

Februar 2011

Ich werd immer wieder nach meinen zwei Wilden Mäusen gefragt, ob ich sie noch habe. Na was für eine Frage, sie gehören dazu, ich wüßte nicht wem  ich sie geben könnte, sie haben auf dem freien Markt keine Chance. Jimmy und Jacky sind echt klasse, sofern es Familienintern ist. Jacky kommt mittlereweile auch schon mal an wenn wir Besuch haben, Jimmy wir ein Fremder nie sehen, obwohl er einen ganz tollen, sehr liebevollen Charakter hat. Er ist einfach nur ein Schnuckel. Jimmy würd nie was kaputt machen oder böse sein, nein er ist einfach nur der Liebling aaaaaaaber die Beiden bleiben nach wie vor doch wild. Ich kann zwar Jacky schon hoch nehmen und tragen, Jimmy nicht. Sie gehen in keine Boxen rein, sie können nach wie vor nicht geimpft werden und wie gesagt für Fremde Menschen vollkommen unzugänglich. Sie gehen auch nicht raus, wenn man die Türe aufmacht rennen sie davon, sie haben vor allem neuen furchtbare Angst und ich denk, das wird auch weitgehend so bleiben und von daher wird hier bei uns Endstation sein. Hier ist ihr Zuhause, sie kommen mit dem Rest, Bobbele, Flint, Freddy und Rambo super klar und ich wüßte nicht wie ich das jemals ändern könnte, sollte oder überhaupt wollte. Aber es ist schön, dass sooooo viele immer noch an die Beiden denken und deshalb werd ich auch nach wie  vor hier ab und an mal berichten und neue Bilder der Beiden einstellen.

2. Mai 2011

Mei oh Mei sind des Teufel, zumindest mal Jacky, mittlerweile heiß er ja Jacko, bzw. wir rufen ihn mal so. Hören tun sie beide super. Jimmy ist immer noch ein richtiger Traumkater. Macht nix kaputt, kratzt nirgends, pinkelt nicht in der Gegend rum, einfach nur ein Lieber Schnuckel. Leider auch immer noch der Scheueste von allen hier drinnen. Besuch wird ihn nie zu Gesicht bekommen, sein denn, sie übernachten und er muss aufs Klo :-) . Jacky ist mit allen Wassern gewaschen, er versucht hier gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam die Herrschaft an sich zu reisen. Freddy ist ja auch schon 12 und Jacky denkt es ist Zeit das Zepter abzugeben, doch noch ist Freddy nicht bereit dazu und so kann es schon ab und zu mal sein, dass die Beiden sich fetzen aber ansonsten sind hier drinnen wie immer die Fronten geklärt. Nächste Woche kommt Besuch von Herr Siam, mal sehen wie das jetzt tut wenn die sich nach drei Monaten wieder begegnen.

Tagebuch der Bauernhofmäuse

Ja, dies fängt schon schlechter an, denn die drei sind ziemlich kränklich. Als sie gestern hier ankamen, hatten sie total verklebte Augen, das haben wir aber mittlerweile ganz gut hingebracht. Das Mädel kann schon alleine schlabbern, die Jungs sind noch unbeholfen. Der Kleinste und auch Schwächste in der Reihe Monty, mmmh sieht nicht wirklich gut aus, er verweigert alles und ich versuch ihm jetzt alle drei Stunden ein bissel Milch mit der Spritze einzuflössen. Er hat aber auch furchtbar Durchfall und ich hab da echt nicht wirklich Hoffnung. Aber es ist wie immer nur wer kämpft kann auch als Sieger enden. Sie durften jetzt den Platz der Minimäuse einnehmen und jetzt heißt es einfach Daumen drücken und dann wird hoffentlich alles gut.

25. Mai

Ich komme grad vom Tierarzt. Also Mikey und  Mona sind wohl überm Berg, die haben auch riesigen Hunger und ich denk, man kann auch auf den Bildern schon ganz gut erkennen, dass Monty sehr schwach ist. Ich gebe ihm immer noch rund um die Uhr alle drei Stunden 6ml ob er will oder nicht. Er schluckt auch fleißig und von daher….. aber irgendwie sieht er immer noch total abgemagert und unterernährt aus. Er bekam noch mal Vitamine gespritz und eine Infusion aber der TA meinte, wenn es in den nächsten zwei Tagen nicht wirklich besser wird, dann sollten wir ihn erlösen. Ich hab die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben. Heute morgen um halb sechs hat er an der Schüssel mit dem Futterbrei wenigstens mal geschleckt und das zeigt mir, dass er sich vielleicht noch nicht ganz aufgegeben hat. Fazit: Alle Daumen drücken die nächsten zwei Tage, dass es das Sorgenbaby Monty auch noch schaffen wird. Die anderen beiden sehen jetzt schon fast aus wie Katzen, sie bekommen auch noch Augensalbe, da es noch nicht ganz abgeheilt ist aber ansonsten kann man mit ihrer Entwicklung zufrieden sein. Sie spielen  miteinander, kämpfen, tollen herum, sofern es ihre Kräfte zulassen, Monty liegt nur teilnahmslos da, nur zum Schlafen schnuckeln sie sich dann an ihn, kann einem schon leid tun.  Ich hoffe ich kann morgen schon besseres berichten.

Mikey ist der Fiteste, wie man auch sieht der Dickste und ein absoluter Totschmuser. Es kann aber schon auch mal sein, dass er so wie hier unterm Schrank sitzt und dicke Arme macht.

26.Mai

Und jetzt guckt mal wer da frißt! Es hat sich gelohnt in alle 2-3 Stunden zu füttern, denn jetzt hat er es gepackt, seit heute Nacht hat er wie die anderen einen Bärenhunger, das ist ja so schön, ich freu mich so, dass ich es hier gar nicht in Worte fassen kann. Ein Problem hat er noch, er mag lieber von mir herumgetragen werden, als mit den Anderen spielen aber ich denk das wird auch noch, ich hab ja die letzten zwei Tage auch nichts anderes getan, als jede freie Minute mit ihm zu verbringen. Er muss noch a bissel zu Kräften kommen ist ja immer noch viel viel schwächer als seine Geschwister aber mit dem Appetit macht der das locker. Aber dieses Bild sollten wir uns mal merken und es dann mit einem anderen in paar Tagen vergleichen:  Er hatte wirklich null Lebenswillen. Und unser Totschmuser, der echte Knaller  wir haben ihn auf Mickey umgetauft, passt besser. Ach ja und dann war da noch was:  hi, sieht anders aus gell? Das ist Moritz er ist gestern Abend zugezogen, wurde auf der Bundesstrasse von einer Tierfreundin aufgelesen, na der ist schon etwas größer aber im Großen und Ganzen klappt das mit den Vieren ganz gut. Was ich noch sagen wollte: Interessenten dürfen sich gerne melden, es wird zwar noch ein paar Tage dauern aber es wäre schön, wenn den Vieren schon mal ein Zuhause sicher wäre. Ich denk Moritz kann schon in ein paar Tagen umziehen, er sollte jetzt nur entwurmt werden und brauch noch Antibiotika wegen Katzenschnupfen aber dann steht einem neuen Dosenöffner nichts mehr im Wege, über jede Menge Anrufe und Mails würd ich mich freuen.  Ich steh alle zwei Stunden in der Nacht auf um die Zwerge zu versorgen, bitte helft mir sie gut unterzubringen, ich möchte keinen von ihnen im Tierheim abgeben müssen.

27. Mai

Alles im grünen Bereich, komm grad mal wieder vom Tierarzt, der kleine Moritz bekam noch mal ein Antibiotikaspritze aber er sieht prima aus und  muss wohl nicht ganz so lange bei uns bleiben wie der Rest der Bande. Mickey und seine Schwester Mona machen sich auch prima und natürlich auch der Zwergi Monty, allerdings liegt er mit seinen 300g ziemlich weit hinter seinen Geschwistern und wird wohl am längsten unser Gast sein. Die Anderen wiegen so um die 400 und Moritz sogar 600g. Sie sind alle super lieb und von daher hoff ich natürlich, dass sie alle gut unterkommen aber das liegt ja nicht in meinen Händen, dabei dürfen alle mithelfen, die dies hier lesen und das sind gar nicht so Wenige. Ja, genau SIE können es schaffen, jeder kennt wieder jemanden, der auch einen kennt und der kennt jemanden, der wollte schon immer ne getigerte Katze und nur so können wir  die Vier vor dem Tierheim  bewahren.

28. Mai

Es ist kaum zu glauben aber Monty hat an einem einzigen Tag 60 g zugelegt, Wahnsinn oder? Er hat sich jetzt auch voll und ganz in die Gruppe eingefügt, er spielt, rennt und schläft mit allen zusammen, freu.  Ich hatte ja selbst kaum dran geglaubt und von daher ist es um so schöner zu sehen, was für eine Freude er jetzt am Leben hat. Am Wochenende werde ich mich dann mal dran machen, die Meute auch in den Tierheimen usw. mit auszuschreiben, dann heißt es echt Daumen drücken, dass alle unter kommen. Hier noch die neuesten Bilder und mal der Vergleich , das ist wirklich der Hammer. Danke noch mal nach Ochsenburg, dieser Zwerg hätte es auch mit Mamakatze sicherlich nicht überlebt.

Wenn auch schwer erkennbar aber es sind alle Vier!

Monty am Montag    Monty am Freitag

30. Mai

Monty hat im Gewicht Mona überholt und ich glaub Mona ist gar keine Mona, könnte sich dann doch auch noch zu einem Kater entwickeln, mh abwarten, sieht man noch ganz schlecht. Auf jeden Fall ist Monty stark am aufholen, auch bei den täglichen Activitäten und Kämpfen mit den Anderen muss er nicht mehr zurückstecken. Es haben sich jetzt Monty mit Mona und Micky mit Moritz zusammen getan, so schlafen sie meistens oder eben alle in einer Kiste. Gestern hab ich sie dem Heilbronner Tierheim gemailt und Bilder aufgehängt, jetzt heißt es hoffen, dass sie ein Menschen für sich gewinnen könnnen. Sie bekommen jetzt auch schon Trockenfutter und das freut unser Bobbele natürlich sehr, das Kittenfutter findet der klasse und reiht sich gleich mal wieder in der Babyabteilung ein. Von der fertigen Kittenmilch kann ich sie noch nicht begeistern, sie trinken immer noch Mamamilch Ersatzpulver aber das wird auch noch.

31. Mai

Na heute war ein aufregender und erfolgreicher Tag. Wir konnten drei Katzen weiter vermitteln, darunter unser toller schwarzer Kater Moritz, er wird in ein paar Tagen nach Mühlbach ziehen, Herzlichen Glückwunsch, er ist wirklich klasse und ich freu mich, dass er so eine nette Familie finden konnte. Den anderen geht es allen prima, sie fressen einem sprichwörtlich die Haare vom Kopf. Es heißt immer noch Daumen drücken, dass auch die Drei noch gut unterkommen. Hier die neuesten Bilder von den Mäusen: 

3. Juni

Leider musste ich gestern Abend erfahren, dass das vierte Geschwisterchen von den Dreien verstorben ist, schade, dass man es uns nicht auch gebracht hat, dann hätte es vielleicht auch eine Chance gehabt, doch es war wohl kräftiger und man ging davon aus, dass es noch von der Mutter versorgt wird, leider waren die ja alle so krank, dass auch Mamamilch sie nicht hätte retten können, sondern nur der Tierarzt, traurig. Den Dreien geht es super gut, sie sind so quirlig, dass es gar nicht mehr möglich ist Bilder von ihnen einzufangen. Micky taucht dauernd in seinem Essen und ist immer bis zu den Augen mit Katzenfutter voll, auch die anderen müssen erst noch die Etikette des richtigen Benehmens an der Futterschüssel üben. Für die Bilder versuch ich sie immer a bissel zu waschen aber das geht net wirklich ab, hoffe man sie trotzdem das sie so süüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüsss sind.

Bild 1 Micky und Bild 2 mein kleiner Monty! Hat er sich nicht super  gemacht?Da bin ich mir immer noch nicht sicher ob das wirklich ne Mona ist, sieht eher nach Maxi aus, in den nächsten Tagen werden wir es wissen!

4. Juni

So, heute Abend ist mal wieder Tierarzbesuch angesagt, Micky hat ein entzündetes Auge, vermutlich hat er Essen rein gebracht, hihi und Moritz soll ja bei mir seine Abschlussuntersuchung bekommen und darf wenn alles gut ist ja am Wochenende umziehen. Er niest immer noch ziemlich oft und wir werden sehen, was der Doc entscheidet, denn da wo er einzieht lebt ja auch noch ein großer Kater. Bei uns hat sich unser eigener Jüngster mit Katzenschnupfen bei den Kleinen angesteckt, wie übel, Gott sei Dank sind all meine Katzen geimpft und es ist nicht ganz so heftig, er meint ja auch immer er müsse großer Bruder für die Zwerge spielen. Also ich denk wir können Mona zu Maxi machen, d.h. wir haben drei kleine Tigermänner  zu vergeben!  Hier mal die neuesten Schnappschüsse:

7. Juni

Also  Mona ist tatsächlich ein Maxi, das heißt es waren alles Kater. Übrig zur Vermittlung bleiben noch Maxi und Micky. Monty darf mit Moritz nach Mühlbach ziehen, freu, er hat sich dort in ein Herz geschmuggelt und gestern kam die Zusage für ihn, er darf mit. Jetzt hoff ich, dass die anderen Beiden auch zusammen bleiben dürfen, denn sie verstehen sich so klasse, dass es echt traurig wäre, wenn man sie trennen müsste. Noch haben wir ein paar Tage Zeit. Micky müssen wir immer noch gute Manieren an der Futterschüssel beibringen, hihi. Moritz hat noch immer ziemlich den Schnupfen und bekam noch mal ein Antibiotika, er sollte eh noch ein paar Tage bei uns bleiben und jetzt wird er ja sowieso erst mit Monty zusammen in seinen neue Familie einziehen.  So und nun mal die neuesten Bilder:  Monty beim Entspannen!

11.Juni

Alles gesund  und munter bei den Zwergen. Es hat sich immer noch niemand für Micky und Maxi gemeldet, schade! Naja, werd den Kopf mal noch nicht in den Sand stecken und weiter hoffen.

Maxi und Micky, ein schönes Pärchen, zwei die sich lieb haben!

und hier mal die Bauernhofmäuse von ihrer schönesten Seite

13. Juni

Es muss halt immer was sein. Monty hatte ein total entzündetes Auge, wahrscheinlich bekam er beim kämpfen mit einem seiner Brüder ne Kralle ab, es geht ihm aber dank Augensalbe schon wieder prima und er  mischt wieder kräftig mit. Die meisten Bilder die ich mache, zeigen nur noch einen Hintern oder ne große Nase, echt schwierig noch schöne Bilder von den Kleinen einzufangen. Sie haben ganz schön zugelegt, wenn man bedenkt, dass sie mit so 250g hier ankamen. Sie wiegen jetzt bei Monty angefangen 680g und Moritz, klar, ist ja auch schon wesentlich älter mit 980g aber auch Micky hat schon 830g und Maxi schwebt in der Mitte mit 750g.  Ich denke, wenn alles gut geht und nichts mehr dazwischen kommt, dann könnten sie Ende nächster Woche  schon in ihre Familie umziehen. Für Maxi und Micky gibt es jetzt auch eine nette Stimme am Telefon, sie kommt uns aber morgen Abend besuchen und da heißt es Daumen drücken, vielleicht haben es die Beiden ja dann auch geschafft,  ich würde es mir so sehr wünschen.

Es tut mir leid, wenn ich es ab und zu nicht schaffe Euch mit neuen Bildern zu versorgen aber mein Kater Rambo hat macht uns grad ziemlich große Sorgen und wir sind Dauergast in der Klinik. Jetzt hat man ihm den Penis amputieren müssen damit er pinkeln kann und wir hoffen, dass nun alles gut wird. Wir haben ihn mit nach Hause genommen, spülen den Katheder selbst und spritzen ihn auch selbst mit Medikamenten, er tat uns so leid in der Klinikbox aber das Sauber halten, die psychische Pflege und Streicheleinheiten für den Armen beanspruchen doch ziemlich viel Zeit. Ihr dürft mir gerne auch hier die Daumen drücken, dass wir bzw. Rambo es schafft und alles noch mal gut ausgeht, schliesslich ist er gerade mal 4 Jahre alt.

Maxi der Anhängliche Dauerschnurrer Moritz

Micky der Kämpfer  Monty der Schnuckel

17.Juni

Heute waren wir zum letzten Mal beim Tierarzt, die Mäuse wurden alle noch mal entwurmt, damit sie am Wochenende dann in ihre neue Familien umziehen dürfen. Eine Katastrophe gab es dann aber doch. Unser kleiner Monty hat sich doch tatsächlich zum Mädel entwickelt, dabei waren wir uns ja sooo sicher, das sei ein Kater und seine neue Familie ist ganz schön geschockt, denn es sollten ja zwei Kater zu ihrem dazu einziehen, mal sehen ob sie Monty (?) jetzt nehmen oder sich vielleicht doch nur für Moritz entscheiden.  Ansonsten geht es den Vieren gut. Die Familie aus Beilstein hat sich für Micky und Maxi entschieden und so steht einem leeren Badezimmer wohl nichts mehr im Wege. Es macht mich schon ein bissel traurig wenn sie jetzt gehen aber so kann ich mich dann mal wieder freuen die nächste Generation aufzuziehen.

18. Juni

Heute Abend sind Moritz und Monty umgezogen, heul. Ich wünsch allen ganz viel Spass, vor lauter lauter hab ich ganz vergessen von der Familie mit ihren Babys Bilder zu machen, naja.  Morgen Mittag um 12 geht dann auch noch Maxi und Micky, die Beiden halten hier gerade unser drei großen Kater auf Trapp, haben jetzt Freigang bekommen, tja und morgen endet dann auch hier wieder das Tagebuch der Bauernhofmäuse. Leider bekomm ich nie einen Eintrag ins Gästebuch und kann gar nicht wirklich beurteilen ob so was gefällt oder nicht, wäre schön wenn ihr ab und zu mal ne Meinung hinterlassen würdet, damit ich weiß was gut ist oder was ich besser machen kann. Die Saison der Frühjahrskatzen wird jetzt dann hoffentlich auch bald zu Ende sein, wir haben jetzt noch unsere Kyra und eine trächtige Mama und hoffen auch diese Babys noch erfolgreich vermitteln zu können, bisher hat es ja dank Eurer Hilfe in den letzten Wochen geklappt und wir konnten 17 Babys in ein gutes Zuhause weiter geben. Dann rüsten wir  uns schon mal für die Herbstkätzchen, wird sicherlich nicht wesentlich einfacher werden. Noch einmal die BITTE, laßt alle Freigänger ob Männlein oder Weiblein bitte kastrieren, denn nicht alle haben so viel Glück, wie die Mäuse die man auf unserer Seite findet. Hier noch die letzten gemeinsamen Bilder.

alle zusammen und noch mal unsere Monty 

Das Tagebuch der Minimäuse

Tagebuch der Minimäuse

Eigentlich wollte ich am Sonntagmorgen die Hündin „Motte“aus dem Tierheim zu uns nach Hause holen  aber alles kam wie immer ganz anders.

Mein Mann leidet ja leider an einer Tierhaarallergie und die ist im Moment auch wieder etwas schlimmer und so sagte mir am Samstagnacht mein Verstand:“ lass es sein.“

Ich war super traurig und so meinte das Schicksal wohl, es müsste mir vier kleine verwaiste Katzenbabys zur Pflege geben, na dann „Alles Gute zum Muttertag“.

Die Mama der Kleinen ist  weg geblieben und keiner weiß warum. Die  Babys waren in einem Dachgeschoß über einer Imbisstube und schrien jämmerlich, der Besitzer konnte es nicht mehr  mit anhören und rief am Sonntagabend bei mir an.

Und da waren sie dann auf einmal meine 4 kleinen Probleme, somit ist unser Katzenbestand binnen kürzester Zeit auf 8 angestiegen (mein armer Mann).

Ich musste erst mal  Dr. Schäfer in seinem wohl verdienten Sonntag stören um mir Katzenmilch zu besorgen und die wurde auch sofort gierig verschlungen.

Die Nacht war kurz, 2x wurde „Mamamilch“ gefordert und ich bin bei dem Geschrei gern aufgestanden. Sie können kaum geradeaus laufen aaaaber man glaubt es kaum, sie benutzen alle anständig die Katzentoilette, ist das nicht unglaublich?

Natürlich schrien im Haus  gleich alle durcheinander, das behalte ich, das da wird meines und das gehört dann mir, doch der klare Menschenverstand sagt uns: “nein“. 4 Kater als Hausbestand sind wirklich genug.

So versuche ich jetzt auf diesem Wege ganz liebe nette Familien für meine Mäuse zu finden.

Und Leute bitte: Ich möchte mir nicht die Nächte um die Ohren hauen, Fläschchen auskochen usw. um die Kleinen dann im Tierheim abzugeben. Sie sind alle wunderschön und das Schicksal hat es gut mit ihnen gemeint, sie dürfen leben, da wird es doch wohl möglich sein in einer großen Kreisstadt neue Dosenöffner zu finden.

Heute Morgen werde ich mir dann erst mal einen Überblick verschaffen, versuchen herauszufinden mit was ich es zu tun hab, die Namen verteilen, wiegen usw.  Bilder werde ich natürlich auch machen und Euch hier auf dieser Seite immer auf dem Laufenden halten.

Ich denk wir werden alle viel Spaß mit den Kleinen haben und den möchten ich niemanden vorenthalten.

So. jetzt werde ich erst mal mein Bad zum Katzenspielplatz umbauen.

Tag 2

Die Nacht war echt gut, nachdem sich jetzt alles eingespielt hat, schlafen sie dann schon ihre 7 Stunden durch. Sie wiegen im Moment alle um 400 g rum, wenn ich aber sehe was sie fressen, dann denke ich wird sich das sehr schnell ändern. Im Moment haben alle etwas den Dünnpfiff, wobei das ja vollkommen normal ist bei der Umstellung auf die Ersatzmilch, jede Stunde Katzenklo putzen ist Pflicht aber ich bin ja so froh, dass sie da alle anständig drauf gehen. Die Verteilung der Geschlechter wag ich jetzt einfach mal aber bitte unter Vorbehalt, sieht man bei den Kleinen noch etwas schlecht. So wie es im Moment aussieht, sind die Grauen Mädels und die getigerten die Jungs. Wir haben  ihnen Namen zugeteilt, damit ich beim Wiegen den Überblick habe, wer was oder wer ist. Grau mit weißer Nase: Cindy, Grau mit halbseitig weißem Gesicht: Cleo, viel getigert: Carlos und der nicht ganz so viel getigerte heißt im Moment: Cäsar. Cäsar ist der Schüchterne, Carlos der Draufgänger und die Mädels sind wie Mädels halt sind, benehmen sich auch beim Essen anders, die Jungs stehen mit 4 Füßen in der Milch, die Mädels schlabbern anständig vom Rand, wie im wirklichen Leben halt, hi hi. Ich kann Euch auf jeden Fall versprechen, wer eines dieser Süßen bekommt hat sehr viel Freunde, denn sie stehen ja hier bei uns mitten im Leben. Sie werden auf jeden Fall Hund und Kind gewöhnt sein. Der Staubsauger und die Toilettenspülung können ihnen schon heute  nichts mehr anhaben. Unsere großen Kater schauen abwechselnd bei ihnen im Bad vorbei um durch ein böses  Fauchen klar zu stellen, wer hier der Chef ist, leider beeindruckt die Kleinen das in keinster Weise. Unser großer Hund Charly finden sie dann auch toll, vor allen Dingen Carlos läuft im ständig hinterher, der Hund findet das gar nicht so witzig, weiß er doch nur zu gut, egal wie groß diese Teufel sind, ihre Krallen sind scharf wie Rasierklingen.  Ich hoffe alle die das hier lesen helfen dabei mit, dass die Mäuse, wenn es dann mal soweit ist gut unterkommen. Natürlich freuen wir uns über Besucher und Interessenten. Jetzt werd  ich mich noch auf den Weg machen und ein paar nette Bilder einfangen.

Bilder sagen doch mehr als Worte !

Freu freu freu! Zwei dürfen zusammen bleiben und werden, wenn sie dann mal soweit sind, nach Heilbronn umziehen, es wird definitiv mein Tiger Carlos werden und welches der Mädels er bevorzugt werden wir beobachten und genau die darf mit ihm gehen. Oh, wie ist das schön………..

Tag 4

Ja, ich muss es zugeben, ich bin nicht zum Schreiben gekommen. Minimäuse, Muttertagsfeier und Einkaufen + Tierarzt, ne, da hat die Zeit nicht ganz ausgereicht. Ich hatte gestern soooo viele Anrufe und E-Mails wegen der Babys bekommen, das kann man sich wirklich gar nicht vorstellen und jetzt sind dann wirklich alle vier vermittelt, genau wie ich es mir wünschte, immer Paarweise, das andere Pärchen zieht nach Frankenbach. Gestern wurde angefangen zu entwurmen, der Tierazt schätzt sie auf 5 Wochen vielleicht sogar schon ein wenig älter und wir haben gestern angefangen Naßfutter mit unter die Milch zu geben, halleluja, haben die zugeschlagen, da bin ich heute doch mal aufs Wiegen gespannt. Ich denke so in 3-4 Wochen werden sie bestimmt umziehen können. Sie wogen gestern alle um die 460 g . Bilder, mh, schwierig, eigentlich nur noch schlafend, ansonsten kann ich endlich den Begriff  “Bild einfangen”  mal so richtig verstehen.  Ich habs trotzdem versucht:

Tag 5

Oh je, war das schon wieder aufregend heute Morgen. Gestern Abend fiel mir schon auf, dass Carlos nichts mehr frißt und auch keine Milch trinken mag, naja, dachte ich noch, er hat von einem Tag auf den anderen fast 50 g zugelegt, vielleicht ist er einfach nur satt. Heut Morgen wollte er aber immer noch gar nichts, jetzt machte ich mir doch ein bischen Sorgen. Ich hab ihn gewogen und er hat 20 g abgenommen. Erst mal warmes Bettfläschen, Bauch massiert, dann hab ich gemerkt er tut sich auf dem Katzenklo sehr schwer. Ok. das muss profesionelle Hilfe her. Tatsächlich, Carlos hatte Verstopfung, bekam ein Einlauf und eine Infusion unter die Haut und siehe da, kaum zu Hause, da war auch der Hunger schon wieder da, halleluja, meine Nerven, ausgerechnet der, um den ich mir keine Sekunde Gedanken gemacht hätte, er war immer der Schwerste von allen aber so ist es ja meistens. Ansonsten geht es den Zwergen super, wir freuen uns schon auf Sonntag, wenn die erste Familie ihre Babys besuchen kommt.

Tag 6

Carlos ist wieder ganz der Alte  und auch dem Rest der Rasselbande geht es prima. Wir hatten eine tolle Nacht, immerhin haben sie von halb elf bis halb sieben geschlafen, freu.  Sie fressen alle prima und haben die 500 g Grenze überschritten.

Tag 7

Heute haben wir die Mäuse genau eine Woche und sie hatten Besuch aus Frankenbach, die Mädels hätten sie am liebsten gleich mit nach Hause genommen. Jetzt wissen sie schon mal, auf was sie sich demnächst freuen dürfen.

und das sind nun Lucy und Smoky, die zwei die nach Frankenbach ziehen werden!

Tag 8

Alles klar bei den Minimäusen, heute wurden vier Krähen zum Spielen abgegeben, ne, Quatsch, natürlich werden wir auch die noch groß bekommen und in die Freiheit entlassen, die Mäuse haben schon genug zum Spielen. Heute wiegen sie zwischen 525-580 also alles im grünen Bereich.

Tag 10

Ich bin soooo traurig, nein, den Mäusen geht es prima aber ich habe die ganze Nacht um das Leben eines kleinen roten Katers gekämpft und im Moment verloren, das tut weh. Er wurde unter einer Hecke entdeckt, wie er dort hin kam??? Wer weiß das schon. Die Leute dort hofften den ganzen Tag darauf, dass Mami doch noch käme, leider traf dies nicht ein und so riefen sie gestern Abend dann doch Frau Spiess an, die den total unterkühlten kleinen Kerl holte und zu mir brachte, Rotlicht, Ersatzmilch, Körperwärme, alles konnte ihm nicht mehr helfen, dabei schien er erst ein Kämpfer zu sein. Da stellt sich wieder mal die Frage warum? Vielleicht wurde er vom Muttertier zurückgelassen weil er krank war? Vielleicht, hätt man besser kein Rotlicht genommen, vielleicht hätten wir weniger Milch geben sollen?  Wieso, weshalb , warum, ich bekomm eh keine Antwort darauf, der kleine Zwerg ist tot. Die Mäuse juckt das nicht, die freuen sich seit 5 Uhr heut morgen des Lebens. Ihr Gewicht ist gleichbleibend geblieben, liegt sicherlich daran, dass sie super aktiv geworden sind, kaum zu bändigenund immer Megahunger.  Das 50cm Brett vor ihrer Tür, kein Hindernis mehr, mit einem Hopps sind sie auf der anderen Seite um alles zu entdecken was die Welt zu bieten hat. Ja, so nah sind sich Freud und Leid.

Tag 11

Alles wie gehabt, den Mäusen geht es prima. Carlos will unbedingt die Welt erkunden und ist kaum mehr zu halten, das ist ein richtiger Racker, da darf sich Heilbronn schon mal freuen, hihi. Ich hab noch nie in meinem Leben so oft Katzenklo geputzt und das Neueste vom Neusten. In Ittlingen sitzen 6 Katzenbabys, sie sind aber noch recht scheu. Man wird sie versuchen einzufangen und dann…….. gibt es vielleicht die Fortsetzung der Minimäuse Teil 2, wir werden sehen. In den nächsten Tagen wissen wir mehr. Also alles was eine Katze möchte kann sich schon mal rüsten, auch von Eppingen werden noch mal zwei 6 Wochen alte in den nächsten Tagen auf unserer Seite zu finden sein.

Tag 13

Die Ereignisse überschlagen sich mal wieder. Unser eigener Kater Rambo musste für drei Tage in die Klinik und das war schon ganz schön aufregend. Heute bekamen wir noch einmal sechs Katzenbabys gebracht, allerdings sind die schon so 10-12 Wochen alt. Wir hoffen, dass wir auch die gut unterbringen könne, allerdings kann ich die nicht auch bis zur Vermittlung hier aufnehmen, sondern nur für kurze Zeit, zwei Interessenten sind schon da, hoffe es werden schnell mehr, dann kann ich mir und den Mäusen Nr. 2 den Weg nach Heilbronn sparen. Unseren kleinen Mäusen geht es prima, sie haben jetzt alle bis auf eine die 600 g erreicht. Ich denke wenn alles so gut weiter läuft, dann können sie bald in ihr neues Zuhause umziehen, sie dürfen ja auch noch zusammen bleiben und so wird es nicht ganz so schwierig für sie werden. Ich sehen dem mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen aber die Familien sind super nett und alles wird gut. Heute haben sie das erste Mal Katzengras ins Zimmer bekommen und das war soooo aufregend und wie man da kämpfen musste.

Tag 15

So, hier endet die Geschichte der vier Minimäuse. Heute wurden sie von ihren neuen Familien abgeholt, die Freude war groß  und alle  werden jetzt für ihren Urlaub und die Ferien eine sinnvolle Beschäftigung haben. Ich bin a bissel traurig, klar und auf der anderen Seite stellt sich ja schon wieder eine neue Herausforderung, zudem haben ja die Mäuse alle ein wunderschönes Zuhause. Jetzt beginnt das Tagebuch der Bauernhofmäuse, das hoffentlich irgendwann genau so wie dieses hier enden wird.